21 Zivilisten von Sicherheitskräften in Syrien getötet
Gewalt in Syrien fordert über 20 Todesopfer
publiziert: Sonntag, 18. Dez 2011 / 09:37 Uhr
Bei den Mitte März begonnenen Protesten gegen die syrische Regierung starben nach Schätzungen der Vereinten Nationen bereits mehr als 5000 Zivilisten.
Bei den Mitte März begonnenen Protesten gegen die syrische Regierung starben nach Schätzungen der Vereinten Nationen bereits mehr als 5000 Zivilisten.

Nikosia - Syrische Sicherheitskräfte haben nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten erneut zahlreiche Zivilisten getötet. 21 Menschen, darunter zwei Kinder, seien getötet worden, teilte die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Demnach starben sechs Menschen bei Hausdurchsuchungen im Dorf Kafarschams nahe der Protesthochburg Daraa im Süden des Landes. In der Region Homs im Zentrum des Landes seien insgesamt fünf Menschen von Sicherheitskräften und Heckenschützen erschossen worden.

In Homs selbst seien insgesamt vier Zivilisten in verschiedenen Stadtteilen erschossen worden, zudem sei ein fünftes Opfer unter Folter gestorben. Ausserdem wurden laut der Organisation drei Zivilisten, unter ihnen zwei Kinder, im Dorf Kafarsadschna getötet, als Sicherheitskräfte wahllos auf Menschen schossen.

Ein Deserteur sowie ein Zivilist seien in der Ortschaft Dschabal el Sauia in der nordwestlichen Region Idleb getötet worden. Hier seien mehr als 150 Panzer eingerückt. Laut der Beobachtungsstelle gab es zudem in den Regionen Idleb und Daraa Zusammenstösse zwischen Sicherheitskräften und Deserteuren.

Nach Angaben von syrischen Aktivisten beteiligten sich weiterhin Regierungsgegner an dem am 11. Dezember begonnenen Generalstreik. In einigen Vierteln von Homs, Idleb, Daraa und Hama sowie in mehreren Vororten der Hauptstadt Damaskus hätten sich am Samstag Geschäfte an dem Ausstand beteiligt, hiess es auf der Facebook-Seite «Syrian Revolution 2011».

Die Aktivisten kündigten an, ihre Handys jeden Nachmittag für vier Stunden auszuschalten. Bei den Mitte März begonnenen Protesten gegen die syrische Regierung starben nach Schätzungen der Vereinten Nationen bereits mehr als 5000 Zivilisten.

Die Arabische Liga kündigte am Samstag an, sie wolle dem UNO-Sicherheitsrat einen Plan zur Beilegung der Krise in dem Land vorlegen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul/Damaskus - Kurz vor dem ... mehr lesen
Syrien findet nicht zur Ruhe - Weitere Gefechte zwischen der Armee und «terroristischen Gruppen». (Archivbild)
Staatschef Baschar al-Assad.
Kairo - Syrien hat der Entsendung ... mehr lesen
Doha/Damaskus - Die Araber ... mehr lesen
Bashar al-Assad, Syriens Präsident.
Damaskus - Syrische Soldaten haben nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation eindeutige Schiessbefehle zur Niederschlagung von Protesten erhalten. Desertierte Soldaten seien angewiesen worden, Demonstrationen «mit allen Mitteln zu beenden», heisst es in einem Bericht. mehr lesen 
Damaskus - In Syrien sind am Mittwoch bei neuen Gewalttätigkeiten mindestens 13 Menschen getötet worden. Beim blutigsten Zwischenfall fanden in der westsyrischen Provinz Hama acht Soldaten den Tod. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten