Wahllokale gestürmt
Gewalt in serbischen Gebieten überschatten Kommunalwahl im Kosovo
publiziert: Sonntag, 3. Nov 2013 / 23:07 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Nov 2013 / 07:02 Uhr
Die Polizei musste angeblich Tränengas einsetzen. (Archivbild)
Die Polizei musste angeblich Tränengas einsetzen. (Archivbild)

Kosovska Mitrovica - Die Kommunalwahl im Kosovo ist von Gewalt und massiven Störungen durch serbische Ultranationalisten begleitet worden. In Kosovska Mitrovica, der grössten Stadt im serbisch geprägten Norden, musste der Urnengang am Sonntag über eine Stunde vor Schluss abgebrochen werden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Vermummte Hardliner schüchterten vor mehreren Wahllokalen der geteilten Stadt Mitrovica Wahlhelfer und Wähler ein. In einem Lokal griffen sie wartende Menschen an und zerstörten Wahlurnen, eine Frau wurde nach Angaben des von Belgrad unterstützten serbischen Bürgermeisterkandidaten Krstimir Pantic schwer verletzt.

Pantic selbst war vor der Wahl ebenfalls von Unbekannten angegriffen und verprügelt worden. Die Polizei habe Tränengas gegen die Angreifer eingesetzt, hiess es in Medienberichten. Andere Quellen berichteten, Ultranationalisten hätten Tränengas auf wartende Wähler geworfen.

OSZE-Mitarbeiter in Sicherheit gebracht

Die Mitarbeiter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) als Mitorganisator der Abstimmung wurden aus Sicherheitsgründen aus der Stadt gebracht. OSZE-Generalsekretär Lamberto Zannier verurteilte die «Einschüchterung von Kandidaten und Wählern».

Auch in anderen Wahllokalen kam es zu Gewalt, wie der Kandidat Oliver Ivanovic berichtete. «Es ist eindeutig, dass die Wahl in Mitrovica gescheitert ist», sagte Ivanovic. Er rechnete mit ihrer Annullierung.

Die Präsidentin der staatlichen Wahlkommission, Valdete Daka, sagte am Sonntagabend in Prischtina, ein Entscheid über eine eventuelle Annullierung des Urnenganges in den vier nordkosovarischen Gemeinden werde erst nach der Verifizierung der Wahlzettel erfolgen.

Boykottaufruf

Bereits am Morgen hatten mehrere Wahllokale im Norden mit zum Teil erheblicher Verspätung geöffnet. Insgesamt leben rund 120'000 serbische Wahlberechtigte im Kosovo. Viele von ihnen fürchteten, durch eine Teilnahme an der Wahl die Regierung in Pristina zu legitimieren.

Auf sie zielten die Boykottaufrufe ultranationalistischer serbischer Parteien vor den Kommunalwahlen. Vier Stunden vor der offiziellen Schliessung der Wahllokale lag die Beteiligung in den serbischen Gebieten bei nur etwa 13 Prozent.

Wahlgegner im Nord-Kosovo freuten sich am Abend über den Boykott. Er sei erfolgreich gewesen, meinte Marko Jaksic, ein Spitzenfunktionär der oppositionellen Demokratischen Partei Serbiens (DSS) des früheren Ministerpräsidenten Vojislav Kostunica. Jaksic, ein Abgeordneter im serbischen Parlament, gilt als Leiter der heutigen Boykottaktion.

Premier warnt

Der serbische Ministerpräsident Ivica Dacic hingegen erklärte: «Das Schicksal der Kosovo-Serben muss von ihnen selbst entschieden werden und nicht von Rechtsextremen, die sie in die Katastrophe treiben.»

Bei einer sehr geringen Wahlbeteiligung der serbischen Minderheit könnten nun Albaner die politische Verantwortung in den serbischen Gemeinden übernehmen, obwohl sie eigentlich in der Minderzahl sind.

Der Nordkosovo mit rund 40'000 Serben wurde bisher von Serbien aus kontrolliert. Mit der Wahl sollte es - bei Zusicherung einer gewissen Autonomie - in das Kosovo integriert werden. Die Wahl galt als Test für die Beziehungen des Kosovo zum serbischen Nachbarn und der EU.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Kommunalwahl im Kosovo hat ... mehr lesen
Anhänger der nationalistischen Partei «Vetevendosje». (Archivbild)
Die Wahllokale in der zwischen Serben und Kosovo-Albanern geteilten Stadt Mitrovica schlossen um 19.00 Uhr MEZ. (Symbolbild)
Mitrovica - Die Wiederholung der vor zwei Wochen im kosovarischen Nord-Mitrovica unterbrochenen Kommunalwahlen ist am Sonntag unter starken Sicherheitsmassnahmen ruhig ... mehr lesen
Kommunalwahl im Kosovo: Ziel der Abstimmung ist die Eingliederung der serbischen Minderheit in den fast nur noch von Albanern bewohnten Staat.
Bern - Das Kosovo hat erstmals seit Jahrzehnten in einer landesweiten Wahl die Spitzen der Städte und Gemeinden bestimmt. Die von der EU nach monatelanger Vermittlung durchgesetzte Abstimmung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten