Prozession nach Bethlehem
Gewalt überschattet Weihnachtsfeiern
publiziert: Donnerstag, 24. Dez 2015 / 12:18 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Dez 2015 / 14:45 Uhr
Ziel der Pilger ist die Geburtskirche in Bethlehem.
Ziel der Pilger ist die Geburtskirche in Bethlehem.

Bethlehem - Überschattet von der seit Monaten andauernden Gewaltwelle haben arabische Christen und Pilger aus aller Welt im Heiligen Land Weihnachten gefeiert. In Bethlehem empfingen Gläubige am Donnerstag die traditionelle Prozession aus Jerusalem.

2 Meldungen im Zusammenhang
An der Spitze stand der lateinische Patriarch Fuad Twal, der später auch die Mitternachtsmesse zelebrieren sollte. In seiner Weihnachtsbotschaft rief Twal zuletzt zu einem Ende der Gewalt und neuen Friedensverhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern auf. "Genug! Wir sind dieses Konflikts müde, wenn wir das Heilige Land mit Blut besudelt sehen."

Den Grossteil der knapp zehn Kilometer langen Strecke von Jerusalem nach Bethlehem legten die Teilnehmer in Fahrzeugen zurück, erst in Bethlehem gingen sie den letzten Teil zu Fuss. Die örtliche Geburtskirche ist nach christlicher Überlieferung an dem Ort gebaut, an dem Jesus Christus zur Welt kam.

Weniger Touristen

Wegen der Gewaltwelle in Israel und den Palästinensergebieten bleiben in Bethlehem in diesem Jahr die Touristen aus. Nach Angaben der Bürgermeisterin Vera Babun sind die Hotels nicht einmal zu 40 Prozent ausgebucht.

2014 waren nach Angaben der Touristen-Polizei allein im Dezember 78'783 Besucher nach Bethlehem gekommen, im ganzen Jahr rund 1,1 Millionen. Bis Ende November 2015 reisten 798'000 Touristen an.

Neue Gewalt

Bei drei neuen Anschlägen im Westjordanland wurden am Donnerstag drei palästinensische Angreifer erschossen, wie eine Militärsprecherin in Tel Aviv mitteilte. Zwei israelische Wachmänner wurden in der Nähe der Siedlerstadt Ariel verletzt.

Bei den vor knapp drei Monaten begonnenen fast täglichen Angriffen von meist mit Messern bewaffneten Palästinensern gegen israelische Sicherheitskräfte und Zivilisten sind bereits 20 Israelis und mehr als 130 Palästinenser getötet worden.

Auslöser war der Streit um den sowohl Muslimen wie auch Juden heiligen Tempelberg in Jerusalem. Zudem sorgt die seit 1967 anhaltende israelische Besetzung des Westjordanlandes und die immer wieder gescheiterten Bemühungen um einen eigenen Staat für Frustration bei den Palästinensern.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vatikanstadt/Jerusalem - Unter dem ... mehr lesen 1
Aus Angst vor Attentaten blieben viele Pilger in diesem Jahr dem Geburtsort Christi fern. (Bild: Geburtskirche Jesu Christi in Bethlehem)
In Jerusalem brach am Mittag die traditionelle Prozession zur Geburtskirche nach Bethlehem auf. (Archivbild)
Bethlehem - Zum Auftakt der ... mehr lesen
Die...
Palästinensische Autonomiebehörde hat Spenden im Wert von zweistelligen Milliardenhöhe aus dem Ausland bekommen.
Niemand fragt, was mit dem Geld gemacht wurde. Man könnte eine Infrastruktur aufbauen, die den Jugendlichen eine Perspektive anbieten würde. Stattdessen gibt es für Tausenden von Palästinensern nur in Israel eine Chance auf eine Arbeitsstelle.
Warum aber greifen sie nicht ihre korrupten Politiker an? Da könnten sie etwas erreichen.
Dazu kommt, dass man gerde in Europa ein Gleichheitszeichen zwischen den von Israelis und von den Palästinensern ausgeübten Attentaten setzt. Israelische Attentäter werden von Israel verhaftet, von einem israelischen Gericht verurteil und dann inhaftiert. Die palästinensischen Attentäter und ihre Familien bekommen hohe Renten, die aus den internationalen Hilfsgeldern bezahlt werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten