Kriminelle Banden verwickelt
Gewalt und Umweltschäden durch illegalen Goldabbau
publiziert: Mittwoch, 30. Mrz 2016 / 09:05 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 30. Mrz 2016 / 12:36 Uhr
In Kolumbien und Peru wird mittlerweile mehr Geld mit Gold als mit Kokain verdient. (Symbolbild)
In Kolumbien und Peru wird mittlerweile mehr Geld mit Gold als mit Kokain verdient. (Symbolbild)

Bogotá - Südamerikas Verbrechersyndikate haben das Gold für sich entdeckt. Angesichts des entschlossenen Vorgehens vieler Staaten gegen den Drogenschmuggel betätigen sie sich immer mehr im illegalen Bergbau.

80 Prozent des Goldes in Kolumbien würden mittlerweile illegal geschürft, heisst es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Globalen Initiative gegen transnationale organisierte Kriminalität.

Die linke Guerillaorganisation Farc beziehe bereits 20 Prozent ihrer Einkünfte aus dem illegalen Goldhandel. In Kolumbien und Peru - den beiden grössten Koka-Produzenten der Welt - wird mittlerweile mehr Geld mit Gold als mit Kokain verdient. Auch in Peru, Bolivien, Ecuador, Brasilien, Venezuela, Nicaragua und Mexiko sind kriminelle Banden zunehmend in den illegalen Bergbau verwickelt.

Menschen und Umwelt leiden

Der Trend habe schwere Konsequenzen für Menschen und Natur: 87 Prozent der 4,9 Millionen Binnenflüchtlinge in Kolumbien stammten aus Regionen mit illegalem Bergbau. Häufig zwingen die Banden Menschen zur Arbeit in den illegalen Minen oder sie pressen traditionellen Kleinschürfern hohe Abgaben ab.

Durch den Einsatz von Quecksilber und Cyanid werde das Trinkwasser verseucht, heisst es in dem Bericht. Pro Kilogramm Gold gelangen demnach 1,3 Kilo Quecksilber ins Wasser. Bergleute, die regelmässig mit Quecksilber in Kontakt kommen, würden neurologische Schäden davontragen. Auch die Abholzung des Regenwaldes stehe häufig im Zusammenhang mit illegalem Bergbau.

«Alle illegalen Gruppen sind darin verwickelt», sagte die kolumbianische Umweltschutzbeauftragte Marta Lucía Alonso kürzlich im Fernsehsender RCN. «Sie erpressen die traditionellen Goldschürfer oder übernehmen das Geschäft gleich selber.»

Für die Verbrechersyndikate ist das Goldgeschäft aus mehreren Gründen attraktiv. Einerseits ist der Verfolgungsdruck schwächer als beim Drogenhandel, und es lassen sich bei geringerem Risiko höhere Gewinne abschöpfen. Ausserdem kann Gold auf dem Weltmarkt legal gehandelt werden. Deshalb nutzen die Banden den Bergbau auch, um ihre Gewinne aus anderen kriminellen Geschäften zu waschen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die brasilianische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Nach weiteren vier Verdächtigen werde ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft stark bewölkt, Regen
Basel 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft stark bewölkt, Regen
Bern 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft stark bewölkt, Regen
Genf 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten