Gewalt zwischen Religionen in Ägypten: 12 Tote
publiziert: Sonntag, 8. Mai 2011 / 09:13 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Mai 2011 / 23:16 Uhr
Löscharbeiten an einer in Brand gesteckten Kirche in Kairo.
Löscharbeiten an einer in Brand gesteckten Kirche in Kairo.

Kairo - Bei blutigen Auseinandersetzungen zwischen Christen und Muslimen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 230 wurden verletzt, als ultrakonservative Muslime am Samstagabend zwei Kirchen anzündeten und sich Strassenkämpfe mit koptischen Christen lieferten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Auslöser waren Gerüchte über die Hochzeit einer koptischen Christin mit einem Muslim. Die ägyptischen Streitkräfte nahmen am Sonntag 190 Menschen fest, die Verdächtigen müssen sich vor einem Militärgericht verantworten.

Augenzeugen zufolge strömten Hunderte Muslime vor die Kirche im Viertel Imbaba und forderten die Freilassung der Frau, die angeblich gegen ihren Willen in dem Gotteshaus festgehalten wurde. Das Gebäude wurde von zahlreichen Kopten geschützt.

Bei der Auseinandersetzung fielen Schüsse, auch von Hausdächern aus sei geschossen worden, erklärten die Augenzeugen. Die von ultrakonservativen Religionsführern aufgestachelten Muslime warfen Brandbomben auf die Kirche, Wohnhäuser und Geschäfte.

Stundenlange Auseinandersetzungen

Die Gewalt griff auf umliegende Strassen über, auch Wohnhäuser in der Nähe der Kirche gerieten laut Augenzeugen in Brand. Später wurde eine weitere Kirche in der Nähe angegriffen und in Brand gesetzt. Anwohner stürmten ein nahe gelegenes sechsstöckiges Gebäude und legten Feuer. Christen hätten von dort auf Muslime geschossen, sagten sie.

Soldaten und Polizisten versuchten die Menge mit dem Einsatz von Tränengas aufzulösen. Sie konnten die Lage aber erst nach Stunden unter Kontrolle bringen. Unter den Getöteten waren der amtlichen Nachrichtenagentur MENA zufolge sechs Muslime und drei Christen. Welchem Glauben das zehnte Todesopfer angehörte, war zunächst unklar.

Die ägyptische Regierung und muslimische Geistliche verurteilten die Gewalt am Sonntag. Nach einer Krisensitzung des Kabinetts sagte Justizminister Abdel Asis al-Gindi, die Regierung wolle die Sicherheit im Land «mit eiserner Hand» garantieren. Alle, die der Sicherheit schaden wollten, müssten mit einem harten Vorgehen rechnen.

Die gewaltsamen Auseinandersetzungen bezeichnete der Justizminister als eine «Gegenrevolution», die von Anhängern des gestürzten Präsidenten Husni Mubarak inszeniert worden sei.

Koptische Christen sind eine Minderheit

Am Sonntag schlugen noch immer Flammen aus den Fenstern von Gebäuden, auf Strassen lagen Möbel. Die Streitkräfte sicherten die Kirchen, deren Brände mittlerweile gelöscht waren und in deren Inneren sich Anwohnern zufolge noch Christen versteckt hielten.

Ehen zwischen Angehörigen der muslimischen Mehrheit und der koptischen Minderheit sind in Ägypten tabu. Heiratet eine Christin einen Muslim, wird sie aus der Kirche ausgeschlossen.

Rund zehn Prozent der 80 Millionen Ägypten sind koptische Christen. Viele von ihnen fühlen sich von der muslimischen Bevölkerungsmehrheit benachteiligt.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kena - Muslime haben in einem ägyptischen Dorf vier Geschäfte angezündet, die ... mehr lesen
Angehörige der beiden Religionsgruppen gingen so lange aufeinander los, bis die Polizei die Kontrahenten trennte. (Symbolbild)
Zwei Jahre Haft kamen hinzu wegen seiner angeblich despektierlichen Äusserungen über Mursi. (Archivbild)
Sohag - Ein Christ soll in Ägypten hinter Gitter, weil er im sozialen Netzwerk Facebook angeblich den Islam und Präsident Mohammed Mursi beleidigt hatte. Ein Gericht in der ... mehr lesen 5
Kairo - Rund 200 koptische Christen haben am Montag ihre Dauerdemonstration ... mehr lesen
Schenuda III. von Alexandrien rief die Gläubigen zur Beendigung der Aktion auf.
Aufräumen nach der Revolution (Symbolbild).
Kairo - Der ehemalige ägyptische Tourismusminister Suheir Garana ist am Dienstag von einem Gericht in Kairo wegen Veruntreuung und Vorteilsannahme zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. ... mehr lesen
Kairo - Bei gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Muslimen und Christen in ... mehr lesen
Revolution in Ägypten: Der Frieden ist noch nicht eingekehrt (Symbol).
Weitere Artikel im Zusammenhang
Anba Damian, der koptische Bischof für Deutschland sagt, dass koptische Christen bedroht seien.
München - Nach dem blutigen ... mehr lesen
Wieso
fragen die Medien nicht mal bei den Direktbetroffenen nach?
Hier ein Interview mit den beiden koptischen Eheleuten, deren familiäre Probleme die Salafisten nutzten, um den islamischen Mob auf die Strasse zu treiben, Kopten zu töten und deren Kirchen in Brand zu setzen.
http://koptisch.wordpress.com/2011/05/08/kamilia-bei-gewagter-frage-au.../

Was sind das für Leute, denen als Vorwand für Mord und Brandschatzung ein gezielt gestreutes Gerücht reicht?
Wer hat da noch Lust, als Nichtmoslem in Ägypten Ferien zu machen.

Wo immer der Islam auftaucht, gibt es diese gewaltsame Verdrängung Andersgläubiger.
Die Türkei hat heute 99% Moslems. Vor hundert Jahren waren da noch 25% Christen.

Wir werden Zeuge der gewaltsamen Vertreibung der noch verbliebenen Christen in Nordafrika.
Der Gemeinden, die es lange vor dem Islam in Nordafrika gab.

Die sogenannte islamische Revolution hat wie befürchtet die gut organisierten islamischen Verbände nach oben gespült.

Werder die Medien noch die Kirchen sind willens, gegen die Gewalt das Wort zu ergreifen.
Im Gegenteil, die Medien verbreiten ohne Nachfrage die Propaganda der Salafisten.

Erbärmlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten