Gewalt zwischen Sunniten und Schiiten eskaliert
publiziert: Donnerstag, 23. Feb 2006 / 14:14 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Feb 2006 / 14:57 Uhr

Samarra - Einen Tag nach dem Anschlag auf auf die den Schiiten heilige Goldene Moschee in Samarra hat eine Welle der Gewalt das Land erfasst.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dutzende Angehörige der sunnitischen Minderheit wurden getötet sowie deren Moscheen angegriffen. Bewaffnete Männer erschossen unweit von Baakuba 47 Fabrikarbeiter. Die Täter stoppten drei Busse, zwangen die Arbeiter zum Aussteigen und schossen sie nieder, wie ein Mitglied des Provinzrates von Diyala mitteilte. Bewaffnete töteten zudem den Wächter einer sunnitischen Moschee in Baakuba, 60 Kilometer nordöstlich von Bagdad.

Unter den Toten waren auch drei Journalisten des arabischen Fernsehsenders Al-Arabiya. Deren Leichen wurden bei Samarra gefunden.

Geistliche unter den Toten

Im südirakischen Basra waren gestern Abend zwölf zumeist aus Ägypten stammende Gefangene aus einer Haftanstalt geholt und erschossen worden. Den landesweiten Ausschreitungen fielen auch drei sunnitische Geistliche zum Opfer. In der Nacht brannten ausserdem zahlreiche sunnitische Moscheen.

Extremisten hatten gestern in Samarra die Goldkuppel des auch als «Goldene Moschee» bekannten Askari-Schreins weggesprengt. Im ganzen Irak löste dies wütende und empörte Proteste von Angehörigen der schiitischen Bevölkerungsmehrheit aus, die zunehmend in Gewalt gegen Sunniten umschlugen.

Verhandlungen ausgesetzt

Wegen der Gewalt gegen ihre Religionsgruppe haben sich die irakischen Sunniten unterdessen aus den Gesprächen über die Regierungsbildung zurückgezogen. «Wir setzen unsere Beteiligung an den Verhandlungen über eine Regierung mit der schiitischen Allianz aus», erklärte Tarek al-Hashemi, der Spitzenvertreter der Front Irakische Eintracht.

Die Partei hatte zuvor bereits ein Krisengespräch mit Präsident Jalal Talabani über die Eskalation der Gewalt im Land abgesagt.

Anschlag in Bakuba

Bei einem Bombenanschlag auf einem Markt in Bakuba, 60 Kilometer nordöstlich von Bagdad, starben mindestens 12 Menschen, 21 erlitten Verletzungen, wie Augenzeugen berichteten. Der Sprengsatz war in einem Handkarren versteckt. Unter den Opfern war auch ein hoher irakischer Armeeoffizer.

Im Osten von Bagdad wurden weitere 47 Tote mit Schusswunden entdeckt. Die Leichen der Männer und zehn ausgebrannte Autos seien an einer Strasse nahe Nahrawan östlich der irakischen Hauptstadt gefunden worden, teilte die Polizei mit.

Aufrufe zur Besonnenheit

Übergangspräsident Dschalal Talabani warnte schon am Mittwoch im Fernsehen vor einem «verheerenden Bürgerkrieg». Das geistige Oberhaupt der Schiiten im Irak, Grossajatollah Ali Sistani, rief zu friedlichen Kundgebungen auf.

Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte den Anschlag in Samarra ebenso wie UNO- Generalsekretär Kofi Annan und die USA. Annan sagte, der Anschlag solle «Frieden und Stabilität im Irak weiter untergraben».

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Mindestens fünf Menschen ... mehr lesen
Der Anschlag galt wohl den schiitischen Einwohnern  Hillas. (Archivbild)
Ibrahim el Dschaafari sieht noch nicht die direkte Gefahr eines Bürgerkriegs.
Bagdad - Nach einem Krisentreffen ... mehr lesen
Bagdad - Mit einer Ausgangssperre ... mehr lesen
Die Bemühungen um eine Entspannung liessen die Gewalt abebben.
Die Gläubigen dürfen auch nicht zum Freitagsgebet.
Bagdad - Nach der jüngsten ... mehr lesen
Samarra - Nach dem Anschlag auf ... mehr lesen
Bush will mehr Ordnung im Irak.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die vergoldete Kuppel des Schreins des Imams Ali el Hadi. (Archivbild)
Samarra - In der nordirakischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten