Gewaltsame Proteste gegen Sarkozy halten an
publiziert: Mittwoch, 9. Mai 2007 / 07:35 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Mai 2007 / 18:38 Uhr

Paris - Nach der Wahl des Konservativen Nicolas Sarkozy zum neuen Staatspräsidenten ist es in Frankreich die dritte Nacht in Folge zu Krawallen gekommen. Die Proteste schwächten sich laut der Regierung jedoch ab.

8 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben von Innenminister François Baroin steckten die Randalierer noch etwa 200 Autos in Brand. In der Nacht zuvor waren es laut Polizei 365 gewesen, von Sonntag auf Montag 730.

Etwa 200 bis 300 Demonstranten blockierten am Dienstagabend in Paris die Place de la Bastille und beschimpften Sarkozy als «Faschisten». Die mit starken Kräften angerückte Polizei sperrte den Platz weiträumig ab und benötigte zu seiner Räumung etwa zwei Stunden.

Auch in Lyon gingen erneut 200 vor allem jugendliche Gegner Sarkozys teils randalierend auf die Strasse. Zwei Personen wurden festgenommen. Im nahe gelegenen Villeurbanne wurde ein Brandanschlag auf des örtliche Büro von Sarkozys Partei UMP verübt. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand.

Sarkozy geniesse Luxus

Hohe Wellen schlug in der französischen Presse derweil der mehrtägige Segeltörn des künftigen Präsidenten auf einer Luxusyacht des Milliardärs Vincent Bolloré im Mittelmeer.

Sarkozy gebe sich ungezügelt dem grossen Luxus hin, «nach der Art eines Neureichen, der im Lotto gewonnen hat», schrieb die Zeitung «La Dépêche du Midi» ironisch.

Sarkozy wies die Vorwürfe noch vor seiner Rückkehr nach Paris zurück. Er habe weder die Absicht, etwas zu verstecken, noch zu lügen, noch sich zu entschuldigen, sagte er vor Journalisten auf der Mittelmeer-Insel Malta nach einem Ausflug auf das Festland.

Er habe das Recht, eine Pause einzulegen, bevor er nächste Woche das Präsidentenamt offiziell antrete.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Es gibt zwei Meta-Lesarten für das ... mehr lesen
Der Normalo vom Élisée-Palast: François Hollande.
Laut Bayrou soll im Herbst ein echter Gründungsparteitag der MD abgehalten werden.
Paris - Vier Tage nach der Wahl des ... mehr lesen
Paris - Wie in der Wahlnacht ... mehr lesen
Bis weit nach Mitternacht lieferten sich kleinere Gruppen ein Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei. (Archivbild)
Etschmayer Der kleine Napoleon Sarkozy hat Ségolène Royal wie erwartet besiegt und präsentiert nun sein sehr ambitiöses Paket für die Reformation Frankreichs. Di ... mehr lesen 
Auf der Place de la Bastille wurde auch Tränengas eingesetzt.
Paris - Nach dem klaren Wahlsieg ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Für die Schweizer Presse ist ... mehr lesen
Die Schweizer Presse sieht einige Schwierigkeiten und Hürden auf Sarkozy zukommen.
Sein Vater gehörte dem ungarischen Adel an, die Mutter ist griechische Jüdin.
Paris - Für Nicolas Sarkozy geht mit ... mehr lesen
Paris - Der Konservative Nicolas ... mehr lesen
Nicolas Sarkozy heisst der neue Präsident.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten