Altersvorsorge
Gewerbeverband will Reformpaket zur Altersvorsorge bodigen
publiziert: Montag, 17. Nov 2014 / 10:52 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Nov 2014 / 18:05 Uhr
Das Reformprojekt «Altersvorsorge 2020» will das Niveau der Altersrenten erhalten und die Finanzierung der Altersvorsorge sichern. (Symbolbild)
Das Reformprojekt «Altersvorsorge 2020» will das Niveau der Altersrenten erhalten und die Finanzierung der Altersvorsorge sichern. (Symbolbild)

Bern - Der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) will Bundesrat Alain Bersets «Altersvorsorge 2020» bodigen und fordert bloss eine wirtschaftsfreundliche Rentenalter-Erhöhung. Er unterstreicht dies mit dem drohenden Fachkräftemangel nach dem Ja zur SVP-Zuwanderungsinitiative.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Reformprojekt «Altersvorsorge 2020» will das Niveau der Altersrenten erhalten und die Finanzierung der Altersvorsorge sichern. Dafür sollen in einem Gesamtpaket die erste und die zweite Säule der Altersvorsorge gleichzeitig angepasst werden.

Die zentralen Punkte des Pakets sind die Erhöhung des Frauenrentenalters auf 65 Jahre, die Senkung des Mindestumwandlungssatzes in der beruflichen Vorsorge und eine Zusatzfinanzierung für die AHV über 1,5 Prozentpunkte bei der Mehrwertsteuer. Zudem will der Bundesrat den Koordinationsabzug bei der zweiten Säule abschaffen.

Der sgv lehnt das Reformpaket ab und warnt vor Milliardenkosten, Arbeitsplatzverlusten und Wachstumseinbussen. Wie der Gewerbeverband bereits in seiner Vernehmlassungsantwort zur Vorlage im März darlegte, will er zur Sanierung der Altersvorsorge und zur Bekämpfung des Fachkräftemangels das Rentenalter in kleinen Schritten anheben und jenes der Frauen an das der Männer angleichen.

Jährlich anpassen

Besser als grosse Schritte sei es, «jedes Jahr eine Anpassung um ein oder zwei Monate vorzunehmen», sagte sgv-Präsident und Nationalrat Jean-François Rime (SVP/FR) am Montag gemäss Redetext vor den Medien in Bern. Damit würde das Rentenalter etwa im Gleichschritt zur steigenden Lebenserwartung erhöht.

Das Argument, dass die Wirtschaft nicht in der Lage sei, ältere Arbeitnehmende zu beschäftigen, lässt der sgv nicht gelten. «Ältere Arbeitnehmende sind in der Schweiz sehr gut im Erwerbsprozess integriert», erklärte sgv-Direktor Hans-Ulrich Bigler und präsentierte diverse Statistiken des Bundes und der Internationalen Arbeitsorganisation ILO.

Da eine Erhöhung des Rentenalters nicht isoliert beschlossen werden könne, schlägt der sgv flankierende Massnahmen vor: Aus- und Weiterbildungen sollen intensiviert, Vorurteile gegenüber älteren Arbeitnehmenden sollten abgebaut, flexible Arbeitszeitmodelle sollten gefördert und die Lohnpolitik flexibilisiert werden.

Die Reform der Altersvorsorge wird nicht nur von Wirtschaftsverbänden und bürgerlichen Parteien abgelehnt. Auch Gewerkschaften und linke Parteien sind gegen einzelne Aspekte der Reform.

(flok/sda)

Der Schweizerische Gewerbeverband sgv vertritt die Interessen der kleine ...
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Reformpaket Altersvorsorge 2020 hat laut einer von Pro Senectute in ... mehr lesen
Das vom Bundesrat vorgeschlagene Paket der Altersvorsorge 2020 sieht unter anderem ein Rentenalter für Frauen und Männer von 65 Jahren vor.
Die Altersleistungen fallen je nach Arbeitgeber sehr unterschiedlich aus.
Versicherungen Bern - Die Pensionskassen der ... mehr lesen
Versicherungen Bern/Zürich/Basel - Die geplante Reform «Altersvorsorge 2020» ist zwar mehr ... mehr lesen
«Es sind erste Schritte auf einem langen Weg».
Innenminister Alain Berset: «Ein ausgewogenes Paket hat mehr Chancen auf eine politische Mehrheit als Einzelvorlagen».
Bern - Während Bundesrat Alain ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wie steht es um den Ruhestand? (Symbolbild)
Bern - Nach über zwei Jahren Vorarbeit hat der Bundesrat dem Parlament sein definitives Projekt für eine Reform der Altersvorsorge vorgelegt. Innenminister Alain Berset sieht ... mehr lesen
Bern - Das Rentenalter soll automatisch an die steigende Lebenserwartung ... mehr lesen
Der Bundesrat will ein flexibles Rentenalter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten