Gewerkschaft Unia will Frauenanteil erhöhen
publiziert: Freitag, 10. Okt 2008 / 10:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Okt 2008 / 14:38 Uhr

Lugano - Die Gewerkschaft Unia will mehr Frauen in ihren Reihen. An ihrem ersten Kongress seit der Gründung vor vier Jahren hat sie eine Resolution verabschiedet. Diese sieht vor, dass ein Drittel der Delegierten und Stimmberechtigen Frauen sein müssen.

Ein Drittel der Stimmberechtigten sollen fortan Frauen sein.
Ein Drittel der Stimmberechtigten sollen fortan Frauen sein.
2 Meldungen im Zusammenhang
Bisher war dieser Anteil auf 25 Prozent festgelegt. Diese Quote gilt weiterhin für die regionalen Organisationen, erhöht wird sie nur auf nationaler Ebene. Die rund 400 Delegierten stimmtem dem Vorschlag am zweiten Kongresstag mit grosser Mehrheit zu.

Zudem haben die Unia-Delegierten Bundespräsident Pascal Couchepin einen frostigen Empfang bereitet. Ein Teil der rund 400 Anwesenden verliess den Saal beim Eintreffen des Magistraten.

Unter jenen, die den Saal verliessen, waren viele junge Unia-Mitglieder. Am Donnerstag hatten sie einen Vorstoss einer Delegierten begrüsst, der sich gegen den Auftritt des Bundespräsidenten am Kongress wandte.

Couchepin unbeeindruckt

Couchepin zeigte sich unbeeindruckt; er erhielt Applaus von der Mehrheit der Unia-Delegierten. Er zog in seiner Rede eine kurze Bilanz der aktuellen Wirtschaftslage. Die Globalisierung sei ein positiver Prozess für die Entwicklung der Märkte, die Armutsquote in der Welt sei um die Hälfte gesunken.

Couchepin äusserte sich auch zur Rolle der Gewerkschaften in Gesellschaft und Wirtschaft. Er sei überzeugt, dass die Unia immer eine vertrauenswürdige und loyale Partnerin sein werde. Er wünsche allen ihren Mitgliedern gutes Gelingen bei ihrer Arbeit - «auch jenen, die den Saal verlassen haben».

Am dreitägigen Unia-Kongress in Lugano werden die Schwerpunkte der Unia für die nächsten vier Jahre bestimmt und Positionspapiere verabschiedet.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lugano - Während das Finanzsystem ... mehr lesen
Andreas Rieger sprach von harten Zeiten.
«Ein gewerkschaftspolitisches Schwergewicht», so Co-Präsident Renzo Ambrosetti.
Bern - Die Gewerkschaft Unia schaut zufrieden auf ihre ersten vier Jahre zurück. Der Mitgliederschwund wurde gebremst, die Streikfähigkeit bewiesen. Im Dienstleistungssektor ist die Unia ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten