Gewerkschaften demonstrieren in Bern
publiziert: Samstag, 22. Sep 2012 / 18:49 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 23. Sep 2012 / 00:36 Uhr
5000 Unia-Sympathisanten fordern auf dem Bundesplatz Bekenntnis zur Industrie.
5000 Unia-Sympathisanten fordern auf dem Bundesplatz Bekenntnis zur Industrie.

Bern - Rund 5000 Personen sind am Samstag dem Ruf der Gewerkschaften Unia, syndicom, PVB und SEV gefolgt und haben auf dem Berner Bundesplatz für ein Bekenntnis der Schweiz zur Industrie gefordert. Das Land brauche endlich eine Industriepolitik.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
4 Meldungen im Zusammenhang
Diese müsse sich an einem ökosozialen Umbau orientieren, forderte SP-Nationalrat und Unia-Gewerkschafter Corrado Pardini auf dem Bundesplatz. Knapper werdende Rohstoffe, die Energiewende, aber auch neue Technologien würden neue Chancen eröffnen. Doch die Schweiz hinke in den neuen Cleantech-Märkten anderen Ländern hinterher.

Die von der Gewerkschaft skizzierte Industriepolitik umfasst unter anderem eine Abschwächung des Frankens, einen paritätischen Fonds für eine produktive Schweiz oder Investitionen in die berufliche Aus- und Weiterbildung.

Friedenspflicht nicht zum Nulltarif

Bundesrat Johann Schneider-Ammann wehre sich gegen eine Industriepolitik und mache sich so zum Helfershelfer der Finanzlobby, kritisierte Pardini.

Die Industrie trage rund 100 Milliarden Franken zur Wirtschaftsleistung des Landes bei, also etwa dreimal mehr als der Bankensektor. Banken würden keine realen Werte erschaffen, ganz im Gegensatz zur Industrie, betonte Pardini.

Ohne Industriepolitik in der Schweiz seien tausende Stellen in Gefahr. Es sei ein starkes Zeichen, dass sich so viele Menschen an der Kundgebung beteiligten.

«Das müssen sich die Arbeitgeber mit einem dicken Stift hinter die Ohren schreiben», sagte Pardini. Denn die Friedenspflicht müsse die Arbeitgeber etwas kosten. «Ab heute ist sie nicht mehr zum Nulltarif zu haben».

Neue Verhandlungen für Gesamtarbeitsvertrag

Der Stellenabbau bei Industriebetrieben in den vergangenen Wochen bildete einen weiteren aktuellen Aufhänger der Kundgebung in Bern. So gab beispielsweise der Drehautomatenhersteller Tornos Anfang September den Abbau von bis zu 225 Stellen bekannt. Siemens will in der Schweiz rund 220 Stellen abbauen, wie am Donnerstag bekannt wurde.

Weiter forderten die Kundgebungsteilnehmer auch Mindestlöhne und die Abschaffung des sogenannten «Krisenartikels», der manchen Arbeitgebern als Vorwand diene, um Arbeitszeiten zu erhöhen und Löhne zu senken.

Hintergrund der Kundgebung ist die Erneuerung des Gesamtarbeitsvertrages in der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie, der Ende Juni 2013 ausläuft.

Schweizer Wirtschaftsschiff aufgelaufen

Zur Demonstration hatten die Unia, die Gewerkschaft Medien und Kommunikation syndicom, der Personalverband des Bundes PVB und die Gewerkschaft des Personals des öffentlichen Verkehrs SEV aufgerufen.

Der Kundgebungszug begann sich am frühen Nachmittag auf der Berner Schützenmatte zu formieren. Bei strömendem Regen hatten sich zunächst rund 2000 Menschen versammelt. Mit nachlassendem Regen schwoll der Kundgebungszug auf etwa 5000 Menschen an.

Mit mehrheitlich roten Unia-Fahnen, -Hüten, Trillerpfeifen und Transparenten ausgerüstet, zogen die Kundgebungsteilnehmer friedlich durch die Innenstadt und sorgten für ein rotes Fahnenmeer auf dem Bundesplatz.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Nach einer harten Restrukturierung wendet sich der Drehmaschinenhersteller Tornos nun Asien zu. Mit einem Partner in ... mehr lesen
Tornos will letztlich 26 Prozent des Umsatzes in Asien erwirtschaften. (Archivbild)
Der Bundesrat will gemäss Doris Leuthard neue Anreize zum Energiesparen schaffen.
Bern - Durch die Energiestrategie 2050 dürften die Haushalte 20 bis 30 Prozent mehr für Energie bezahlen. Das schätzt der Bundesrat. ... mehr lesen
Moutier BE - Der Drehmaschinenhersteller Tornos muss in Moutier BE und La Chaux-de-Fonds NE nach eigenen Angaben 147 Kündigungen aussprechen. Das teilte das Unternehmen am Montag nach Abschluss der Konsultationsphase mit. mehr lesen 
Moutier BE - Mehrere Hunderte Personen haben sich am frühen Montagabend in Moutier im Berner Jura versammelt. Sie ... mehr lesen
Der Drehmaschinenhersteller Tornos will 225 Stellen abbauen.
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science ...
ETH-Zukunftsblog Die Zukunft  Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das Schweizer Energiesystem für eine klimaverträgliche Zukunft rüsten. Das Vorhaben stellt - ähnlich wie die Energiewende in Deutschland - die betroffenen Akteure vor zahlreiche Herausforderungen und Risiken. Es ergeben sich aber auch etliche Chancen, die es zu ergreifen gilt.  
Energie: Bund stellt Kantonen gute Noten aus Bern - Die Kantone leisten mit ihren Förderprogrammen einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der ...
Der Bund zeigt sich beim Thema Energie zufrieden.
Session  Bern - Die Energiestrategie 2050 steht im Zentrum der Wintersession der eidgenössischen Räte, die ...  
Die Wintersession dauert vom 24. November bis zum 12. Dezember.
Mehr Geld für die Landwirtschaft. (Symbolbild)
Finanzkommission will Geld für Landwirtschaft aufstocken Bern - Das Budget 2015 wird im Parlament zu reden geben. Die Finanzkommission des Nationalrates will für die ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Nein Nein Nein Bei der Ecopop bin ich nicht so sicher, da könnten die Umfragen wie ... Do, 20.11.14 14:03
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 7°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten