Gewerkschaften protestieren gegen Sozialabbau
publiziert: Dienstag, 1. Mai 2007 / 14:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Mai 2007 / 16:54 Uhr

Bern - «Respekt - wir sind mehr als Werkzeuge»: Mit diesem Motto haben sich Gewerkschaften und SP am 1. Mai gegen Sozialabbau, prekäre Arbeitsbedingungen und Abzockerei in den Chefetagen gewendet. SGB-Präsident Rechsteiner forderte die soziale Wende.

Die 1. Mai-Feiern fanden in zahlreichen Ortschaften der ganzen Schweiz statt.
Die 1. Mai-Feiern fanden in zahlreichen Ortschaften der ganzen Schweiz statt.
4 Meldungen im Zusammenhang
Derzeit litten die Beschäftigten unter dem Neoliberalismus, aber «der reaktionäre Zyklus kommt an seine Grenze», sagte der Präsident des Gewerkschaftsbundes und St. Galler SP-Nationalrat Paul Rechsteiner in Kreuzlingen TG.

Die Unternehmenssteuerreform sei ein weiterer Angriff auf den Geldbeutel der Kleinen. Die 5. IV-Revision verstärke den Druck statt die Integration zu fördern. Der Spuk müsse ein Ende finden.

Auch andernorts schlugen SP-Vertreterinnen und -Vertreter sowie Gewerkschafter kämpferische Töne an. In Winterthur kritisierte die Zürcher SP-Nationalrätin Christine Goll, dass ständige Steuersenkungen für die Reichen dem Staat Mittel entziehen, die er für seine Leistungen brauchen würde. Und dann werde ein «gewaltiges Staats- und Sozialabbauprogramm» durchgepeitscht.

In Zürich zogen mehrere tausend Menschen durch die Stadt. Sie forderten Menschenwürde - und zwar grenzenlos. In Basel forderten die Manifestierenden ein «Nein zu einem respektlosen Menschenbild».

Temporärbeschäftigte in prekären Verhältnissen

«Respekt - wir sind mehr als Werkzeuge» lautet das diesjährige Motto der Gewerkschaften. Immer mehr Menschen müssten als Temporärbeschäftigte in prekären Verhältnissen leben, lautete eine Hauptkritik. Der Wirtschaftsaufschwung finde überall seinen Niederschlag - nur nicht in den Lohntüten, hiess es weiter.

Die SP-Bundesräte traten an den diesjährigen 1. Mai-Feiern nicht ans Rednerpult. Micheline Calmy-Rey verzichtet in ihrem Präsidialjahr. Moritz Leuenberger sprach nie regelmässig an Mai-oder Bundesfeiern. 2006 musste er seine Ansprache in Zürich wegen massiven Störungen von Linksautonomen abbrechen.

SP-Sprecherin Claudine Godat sagte im Vorfeld dazu, der Nicht-Auftritt ihrer Bundesräte sei für die SP kein Problem. Calmy-Rey und Leuenberger würden sich bei anderen Gelegenheiten und auch im Rahmen von Parteiveranstaltungen zu Wort melden.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Basel -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
St. Gallen 0°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Luzern 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten