Finanzverfahren
Gibt es Unregelmässigkeiten im spanischen Prozess gegen Königs-Schwester?
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 21:45 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Feb 2016 / 23:20 Uhr
Der Ehemann von Cristina Infantin soll vor Gericht ausweichende Antworten gegeben haben.
Der Ehemann von Cristina Infantin soll vor Gericht ausweichende Antworten gegeben haben.

Palma De Mallorca - Im Prozess gegen die spanische Königs-Schwester Cristina und 16 weitere Angeklagte hat der Ehemann der Infantin Unregelmässigkeiten eingeräumt. Der frühere Handballstar Iñaki Urdangarín gab am Freitag in Palma de Mallorca aber vor allem ausweichende Antworten.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Ich kann mich nicht erinnern», «ich weiss es nicht» und «da habe ich keine Ahnung» - das sagte der 48-Jährige immer wieder. «Es gab viele Ausflüchte», resümierte die Zeitung «El Mundo» die Befragung.

Urdangarín und sein Geschäftspartner Diego Torres sind im Prozess um eine weit verzweigte Korruptions- und Finanzaffäre angeklagt, als Chefs der gemeinnützigen Stiftung Nóos sechs Millionen Euro Steuergelder unterschlagen zu haben.

Termin von Cristina ist offen

Die 50-jährige Cristina, eine der beiden Schwestern von König Felipe VI., wird beschuldigt, ihrem Mann Beihilfe zum Steuerbetrug geleistet zu haben.

Urdangarín räumte ein, Scheinangestellte beschäftigt zu haben. Davon habe er aber erst im Laufe des Verfahrens erfahren, beteuerte er. Dafür seien Mitarbeiter verantwortlich, die ihn nicht in Kenntnis gesetzt hätten, so der Ehemann der Infantin.

Die Anhörung von Urdangarín soll am Montag fortgesetzt werden. Den Termin für die Vernehmung von Cristina liess das Gericht zunächst offen.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Palma de Mallorca - Im ... mehr lesen
Königsschwester Cristina soll ihrem Mann zum Steuerbetrug verholfen haben.
Palma De Mallorca - Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen ist in Palma de Mallorca das historische Finanzverfahren gegen die spanische Königsschwester Cristina fortgesetzt worden. Das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Merve Büyüksarac wurde zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt.
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 6°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 5°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 7°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten