Gift-Mangel verzögert weitere Exekutionen in den USA
publiziert: Mittwoch, 29. Sep 2010 / 08:11 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Sep 2010 / 12:02 Uhr
Das Narkosemittel Sodium Thiopental wird in Kalifornien verabreicht.
Das Narkosemittel Sodium Thiopental wird in Kalifornien verabreicht.

Washington - Weil ein für Hinrichtungen mit der Giftspritze wichtiges Mittel zur Mangelware geworden ist, verzögern sich in den USA weitere Exekutionen. In Kalifornien, Kentucky und Oklahoma mussten deshalb Hinrichtungen verschoben werden.

11 Meldungen im Zusammenhang
In Kalifornien wurde wegen der Knappheit eines für den Giftcocktail nötigen Mittels die Hinrichtung eines 56-jährigen Mannes in letzter Minute ausgesetzt.

Der vor fast 30 Jahren zum Tode Verurteilte hätte ursprünglich am Donnerstag getötet werden sollen. Er legte aber Berufung ein gegen die Verwendung des letzten Vorrats von Sodium Thiopental, dessen Haltbarkeitsdatum am Freitag abläuft.

Frühestens nächstes Jahr

Der Todeskandidat könne nun frühestens im nächsten Jahr im San-Quentin-Gefängnis bei San Francisco hingerichtet werden, urteilte Bezirksrichter Jeremy Fogel am Dienstagabend (Ortszeit).

Bereits Ende August war in Oklahoma die Hinrichtung eines Mannes verschoben worden, weil der letzte Vorrat des Mittels unbrauchbar geworden war. In Kentucky konnte Gouverneur Steve Beshear statt drei nur ein Todesurteil unterschreiben, weil nur noch eine einzige Dosis des Gifts vorrätig war.

Rare Ware

Weshalb das Mittel knapp wurde, ist nach Angaben der «New York Times» unklar. Der zuständigen Behörde FDA sei bereits im März bekanntgewesen, dass Sodium Thiopental allmählich zur Mangelware wird.

Einem Sprecher des einzigen US-Herstellers, Hospira im Staat Illinois, zufolge ist ein wichtiger pharmazeutischer Bestandteil derweil nur sehr schwer erhältlich. Das Unternehmen erwarte, das Mittel Anfang nächsten Jahres wieder anbieten zu können.

Unternehmen nicht glücklich über Verwendung

Sodium Thiopental ist eines von drei Giften, das Todeskandidaten in mehr als 30 Staaten der USA gespritzt wird. Hospira-Sprecher Dan Rosenberg sagte der «New York Times», das Unternehmen sei alles andere als glücklich darüber, dass das Narkosemittel den Weg in die Todeszelle gefunden habe.

«Hospira stellt dieses Produkt her, um Leben zu verbessern oder zu retten», sagte er. «Das Mittel ist nicht für den Vollzug der Todesstrafe gekennzeichnet, und Hospira unterstützt die Verwendung in dieser Prozedur auch nicht.»

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Der US-Bundesstaat Kalifornien hat einen neuen Anlauf zur Wiederaufnahme des seit rund zehn Jahren ausgesetzten ... mehr lesen
In Kalifornien fand die bislang letzte Hinrichtung 2006 statt. (Symbolbild)
Washington - In den USA ist ein Mörder bei einer verpfuschten Hinrichtung nach langem Todeskampf an einem Herzinfarkt ... mehr lesen 8
Lockett sass wegen Vergewaltigung und Mordes an einer 19-jährigen hinter Gitter.
Washington - Die für Montag (Ortszeit) geplante Hinrichtung eines geistig behinderten Mannes in Georgia ist erneut verschoben worden. Der Oberste Gerichtshof des US-Bundesstaats stoppte die Exekution zwei Stunden vor der Ausführung wegen des geplanten Mittels für die Giftspritze. mehr lesen 
Im US-Bundesstaat Florida ist ein 61-jähriger Kubaner hingerichtet worden.
Miami - Im US-Bundesstaat Florida ist am Mittwoch ein 61-jähriger Kubaner ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin/Peking - China hat im vergangenen Jahr wieder mehr Menschen hinrichten lassen als der gesamte Rest der Welt zusammen. ... mehr lesen
In China gelten Todesurteile und Hinrichtungen als «Staatsgeheimnis».
Lucasville/USA - Zum ersten Mal ist in den USA die Todesstrafe ausschliesslich mit dem Betäubungsmittel Pentobarbital vollstreckt worden. Ein 37-Jähriger wurde am Donnerstag im US-Staat Ohio mit der Giftspritze hingerichtet. mehr lesen 
Washington - Nach einer langjährigen Serie von tragischen Fehlurteilen zeichnet sich im US-Staat Illinois die Abschaffung der Todesstrafe ab. Nach dem Abgeordnetenhaus stimmte am Dienstag auch der Senat dafür, jetzt wird das Gesetz Gouverneur Pat Quinn zur Unterzeichnung zugeleitet. mehr lesen 
Washington - Bei der Hinrichtung eines verurteilten Mörders ist im US-Bundesstaat Oklahoma zum ersten Mal ein Tierbetäubungsmittel eingesetzt worden. Dem 58 Jahre alten John Duty wurde Pentobarbital gespritzt, das normalerweise von Tierärzten verwendet wird. mehr lesen 
Micheline Calmy-Rey: «Die Todesstrafe macht die Gesellschaft nicht sicherer.»
Bern - Bundesrätin Micheline Calmy-Rey hat anlässlich des internationalen Tages ... mehr lesen 1
Jarratt - Erstmals seit fast hundert Jahren ist im US-Bundesstaat Virginia wieder eine Frau hingerichtet worden. Die wegen eines Doppelmordes verurteilte Teresa Lewis wurde am Donnerstagabend durch eine Giftspritze getötet, wie ein Sprecher des Gefängnisses mitteilte. mehr lesen 
Respekt für Hospira?!
Interessante Story, es wäre ja zu schön, wenn Hospira das "Medikament" künstlich verknappt hätte...

Sagen sie doch: «Das Mittel ist nicht für den Vollzug der Todesstrafe gekennzeichnet, und Hospira unterstützt die Verwendung in dieser Prozedur auch nicht.»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten