Umstrittener Stand der Wissenschaft
Gilt das Tierschutzrecht für alle Tiere?
publiziert: Dienstag, 4. Mrz 2014 / 14:42 Uhr
Ameisen, Bienen, Käfer, Schmetterlinge usw. bleiben für den Gesetzgeber bisher ohne Belang.
Ameisen, Bienen, Käfer, Schmetterlinge usw. bleiben für den Gesetzgeber bisher ohne Belang.

Das Schweizer Tierschutzrecht gilt - anders etwa als das österreichische oder deutsche - im Wesentlichen nur für Wirbeltiere, das heisst lediglich für Säugetiere, Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische.

5 Meldungen im Zusammenhang
Fast alle wirbellosen Tiere, die insgesamt fast 95 Prozent aller bekannten Tierarten ausmacht, sind vom Anwendungsbereich des Tierschutzrechts ausgeschlossen und finden deshalb keinen entsprechenden Rechtsschutz.

Wirbellose Tiere

Der Grund, für aus der Sicht des Tierschutzes bedauerliche Nichtbeachtung von Wirbellosen ist der umstrittene Stand der Wissenschaft, wonach Schmerzempfingen nur bei Wirbeltieren zweifelsfrei nachgewiesen ist. Nur bei Kopffüssern (Tintenfische, Kraken) und Panzerkrebsen (Hummer, Langusten usw.) wurden haltungsbedingte Schäden nachgewiesen und stressbedingte Verhaltensänderungen festgestellt, sodass diese durch den Bundesrat in den Anwendungsbereich des Tierschutzgesetzes aufgenommen wurden. Bei allen anderen wirbellosen Tieren, einschliesslich Schnecken, Würmern, Spinnentiere und Insekten (Ameisen, Bienen, Käfer, Schmetterlinge usw.) bleiben die teilweise herausragende Sinnesleistungen für den Gesetzgeber bisher ohne Belang.

Teilweiser Schutz durch andere Gesetze

Unter Umständen können Handlungen mit und an wirbellosen Tieren aber dennoch strafrechtlich relevant sein. Würde ein Dritter, die in einem Terrarium als Haustier gehaltene Spinne verletzten oder töten, wäre dies aus juristischer Sicht als Sachbeschädigung zu qualifizieren. Ausserdem stehen zahlreiche wildlebende Wirbellose unter Artenschutz, sodass das Fangen, Verletzten oder Töten aufgrund der Gefährdung des Bestands strafbar ist.

(li/Tier im Recht)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Haltung von Terrarientieren - ... mehr lesen
Die tiergerechte Unterbringung und Betreuung der Tiere stellt hohe Anforderungen an deren Halter
Hummer werden auch heute noch häufig lebend und ohne Betäubung in kochendes Wasser getaucht.
Hummer, Kaviar, Froschschenkel, Fettleberpastete: Besonders in gehobenen Gastronomiebetrieben erfreuen sich ... mehr lesen
Der rechtliche Tierschutz ist eine komplexe und für juristische Laien oftmals nicht ... mehr lesen
Die Fragen können telefonisch oder per Mail, sowie über ein spezielles Formular gestellt werden.
Behandelt wurde auch die Frage nach der Schmerzwahrnehmung von Fischen.
Fische haben kaum eine Lobby. Als ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen ...
Jetzt Petition unterschreiben  Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für das Tier im Recht (TIR) fordern Bundesrat und Parlament auf, eine Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen einzuführen, um die übermässige Vermehrung von Katzen einzudämmen und so das Katzenleid in der Schweiz zu vermindern. mehr lesen 
20 Jahre Tier im Recht  Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Im Rahmen eines Jubiläumsanlasses verleiht sie erstmals den internationalen «TIR ... mehr lesen
Die TIR setzt sich seit Jahren für Importverbote tierquälerisch erzeugter Produkte ein.
Jagdtourismus  Seit Anfang des Jahres widmet sich die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) in einem neuen Projekt der ... mehr lesen  
TIR-Flyer Nr. 33  Das Mit- und Vorführen von Wildtieren in Zirkussen ist aus der Sicht des Tierschutzes höchst ... mehr lesen  
TIR-Themenflyer «Keine Wildtiere im Zirkus».
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 5°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten