Gini und Zurbriggen: Unsere Trümpfe für den Slalom
publiziert: Donnerstag, 12. Nov 2009 / 10:28 Uhr

Pessimisten bezeichnen den Slalom als Schweizer Sorgendisziplin, Optimisten sprechen von der Sparte mit dem grössten Steigerungspotenzial.

Marc Gini will beim Weltcup-Slalom in Levi voll angreifen.
Marc Gini will beim Weltcup-Slalom in Levi voll angreifen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Wenn am Wochenende in Levi (Fi) die ersten Weltcup-Slaloms der neuen Saison ausgetragen werden, starten die Schweizerinnen und Schweizer als Aussenseiter. Das macht schon der Blick auf die Weltcup-Startlisten, die man auch als Weltranglisten bezeichnen könnte, deutlich.

Aline Bonjour als Nummer 18 und Silvan Zurbriggen als Nummer 20 sind die bestklassierten Swiss-Ski-Vertreter. Im vergangenen Jubel-Winter waren die insgesamt bescheidenen Slalom-Leistungen mit nur fünf Top-Ten-Resultaten verkraftbar. Dennoch wurden im Frühling Korrekturen vorgenommen.

Männer-Cheftrainer Martin Rufener übertrug die Verantwortung für die Sparte Slalom Reto Schläppi. Der Berner Oberländer kümmert sich vor allem um die Spezialisten Marc Gini und Markus Vogel sowie den Allrounder Sandro Viletta. Sie alle sind nach wie vor Teil der Trainingsgruppe WC2.

Neue Slalom-Gruppe um Marc Gini aufbauen

Weil im Team der Trainer Sepp Brunner und Schläppi im Laufe der Zeit immer mehr Fahrer ihre Qualitäten als Allrounder zu entfalten begannen und die Palette immer breiter wurde, schien sich eine Teilung aufzudrängen.

«Wir haben diskutiert, um Marc Gini wieder eine separate Slalom-Gruppe aufzubauen», sagt Reto Schläppi. Doch der Gedanke wurde aus personellen Gründen nicht weiterverfolgt. Einerseits wäre der Staff zu knapp, andererseits fehlt es im Nachwuchs an Slalom-Fahrern, die «in einem, zwei Jahren so weit sein könnten» (Schläppi).

Marc Gini mit neuer Zuversicht

Die neue Struktur ist die Weiterführung einer Entwicklung, die schon in der letzten Saison eingesetzt hat. Davon profitieren soll insbesondere auch Marc Gini. Seit dem überraschenden ersten Weltcupsieg vor zwei Jahren auf der Reiteralm klassierte sich der 25-jährige Bündner aus Bivio nur noch einmal unter den ersten zehn.

Im vergangenen Winter kämpfte Gini nach einem Materialwechsel mit Abstimmungsproblemen, auch die kleinen technischen Umstellungen aufgrund verringerter Torabstände gelangen ihm nicht wunschgemäss. Doch je näher das Saisonende kam, desto besser begannen die Rädchen wieder ineinander zu greifen.

Neuer Servicemann für Marc Gini

Jetzt, nachdem er auch noch einen neuen Servicemann erhalten hat, sagt Gini: «Ich habe volles Vertrauen in mein Material.» Sein erstes Ziel ist die Rückkehr in die erste Gruppe der besten 15. Obwohl ohne grosse Aussagekraft, hat der 4. Rang an der Hallen-EM in Amnéville am vergangenen Samstag der Zuversicht zumindest nicht geschadet.

Diese gründet aber primär auf den Trainingsläufen, in denen sich Gini und Silvan Zurbriggen (im Vorjahr in Levi im ersten Rennen nach langer Verletzungspause hervorragender Vierter) mit den Bestzeiten abwechselten. Vogel, Viletta und Marc Berthod, die weiteren Fahrer im Aufgebot für den «Slalom-Prolog» in Lappland, fuhren auf tieferem Niveau.

Frauen im Rückstand

Mit gedämpften Erwartungen ist Reto Nydegger, der Slalom-Trainer der Frauen, in den Norden gereist. Die zahlreichen Verletzungen haben das Team in der Vorbereitung zurückgeworfen. Es sind zwar wieder alle gesund, der Trainingsrückstand ist zum Teil aber beträchtlich.

Rabea Grand und Aita Camastral verloren mehr als einen Monat, Sandra Gini hat nach ihrer Fraktur des Schienbein-Plateaus Ende Juli erst 14 Skitage hinter sich, Aline Bonjour und Junioren-Weltmeisterin Denise Feierabend mussten ihr Pensum wegen Rückenbeschwerden dosieren. «Ausser für Sandra kommt Levi aber für keine zu früh», sagt Nydegger. «Es ist gut, dass es losgeht.»

Breite im Kader vorhanden

Die Schweizer Slalom-Fahrerinnen wollen sich nach einem Winter, in dem sie als Team stagniert haben, wieder nach vorne orientieren. Im Frühling kam es zu einer Trainer-Rochade. Nydegger und Beat Tschuor tauschten die Plätze, Hans-Ueli Bösch musste gehen.

Das Trio war massgeblich am Neuaufbau beteiligt, der vor drei Jahren eingeleitet wurde, als Swiss-Ski im Slalom auf Exoten-Niveau abgestürzt war.

Mittlerweile verfügt man zumindest wieder über die nötige Breite. In Levi sind acht Schweizerinnen startberechtigt, mit der 19-jährigen Nadja Vogel aus Escholzmatt kommt eine zu ihrem Weltcup-Debüt. «Drei, vier im zweiten Lauf - das wäre für den Anfang sehr gut», sagt Nydegger.

(pad/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Marc Gini hat den Europacup-Slalom ... mehr lesen
Marc Gini darf sich freuen.
Emmi jetzt auch im Ski-Zirkus vertreten.
Emmi steigt als Sponsor in den ... mehr lesen
Marlies Schild (28) gibt am Samstag ... mehr lesen
Wird Marlies Schild bald wieder jubeln?
Silvan Zurbriggen hat sich nur leicht verletzt.
Das Verletzungspech bei den ... mehr lesen
Marc Gini fehlten bei den ersten ... mehr lesen
Gold ging an Jean-Baptiste Grange. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten