Gipfel sagt Atomterrorismus den Kampf an
publiziert: Mittwoch, 14. Apr 2010 / 08:17 Uhr
Die Teilnehmerstaaten wollen Atomterror vorbeugen.
Die Teilnehmerstaaten wollen Atomterror vorbeugen.

Washington - Schärfere Strafen für Atomschmuggler, mehr Sicherheit bei der Lagerung von Nuklearmaterial, weniger hoch angereichertes Uran in Reaktoren: Mit diesen erklärten Zielen haben führende Politiker aus knapp 50 Staaten dem Atomterrorismus den Kampf angesagt.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben echte Fortschritte im Bemühen erzielt, die Welt sicherer zu machen», betonte Gastgeber US-Präsident Barack Obama zum Abschluss seines Gipfels zur Nuklearsicherheit in Washington.

In ihrer Abschlusserklärung unterstützen die Gipfelteilnehmer, Obamas Ziel der Sicherung von sämtlichem Nuklearmaterial innerhalb der nächsten vier Jahre.

Die Teilnehmer wollen sich darum «bemühen», dass alle bestehenden Verpflichtungen zur Nuklearsicherheit eingehalten werden und sich andere Staaten ihnen anschliessen. Allerdings handelt es sich dabei um unverbindliche Absichtserklärungen.

Verringung des gefährlichen Nuklearmaterials

Bereits gab es konkrete Schritte zur Verringerung des gefährlichen Nuklearmaterials. US-Aussenministerin Hillary Clinton und ihr russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterzeichneten am Rande des Gipfels ein Abkommen zur Vernichtung von je 34 Tonnen Plutonium ab 2018.

Die Ukraine, Mexiko und Kanada kündigten zudem im Vorfeld des Gipfels an, ihre Restbestände an waffenfähigen hoch angereicherten Uran in den USA sichern lassen zu wollen.

Mittel und Wege finden

Im Kern ging es in Washington darum, Mittel und Wege zu finden, damit islamistische Terroristen nicht in den Besitz von Nuklearmaterial aus Reaktoren und Forschungslabors kommen.

Der Gipfel befürwortet «starke» Mechanismen zum Schutz von spaltbarem Material vor dem Zugriff durch Terroristen, ohne das Recht der einzelnen Staaten auf die friedliche Nutzung der Kernenergie einzuschränken.

Insgesamt spricht sich der Gipfel dafür aus, wo immer möglich in Atommeilern statt hoch angereichertem nur noch schwach angereichertes Material zu verwenden.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Bundesrat Didier Burkhalter hat den nuklearen Terrorismus als eine der grössten Bedrohungen für die Sicherheit ... mehr lesen
Die 2006 verabschiedete Anti-Terror-Strategie müsse vollständig umgesetzt werden, forderte Burkhalter. (Archivbild)
Didier Burkhalter sprach die grundsätzliche Frage der Abrüstung an.
Seoul - Am Atomgipfel in Südkorea hat der Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter zur nuklearen Abrüstung aufgerufen. Um ... mehr lesen
Seoul - Das zweite Weltgipfeltreffen zur Vorbeugung gegen Nuklearterrorismus hat in Seoul begonnen. Südkoreas Präsident Lee Myung Bak begrüsste am Montag in ... mehr lesen
Südkoreas Präsident Lee Myung Bak begrüsste am Montag offiziell die Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern.
Bundespräsidentin Doris Leuthard ist zufrieden mit dem Atom-Gipfel.
Washington - Nach Ansicht von Bundespräsidentin Doris Leuthard ist ... mehr lesen
Washington - Die Welt soll künftig besser vor Anschlägen von Atom-Terroristen geschützt werden. Beim Atomgipfel in ... mehr lesen 72
Hu Jintao und Obama bei ihrem Meeting.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gemäss Nicolas Sarkozy garantiert die Atomwaffe die Sicherheit seines Landes.
Paris - Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat den Atom-Abrüstungsideen seines US-Amtskollegen Barack Obama ... mehr lesen
Jerusalem - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat seine geplante Teilnahme am Atom-Gipfel kommende Woche in ... mehr lesen 1
Netanjahu sagt Teilnahme an Obamas Atom-Gipfel ab.
Ein Modell des Atomkraftwerks Buschehr.
Ein Modell des Atomkraftwerks Buschehr.
Atomstreit - Iran  Moskau - Russland und der Iran haben einen Ausbau des iranischen Atomkraftwerks Buschehr vereinbart. Die iranische Atomstrombehörde NPPD und die russische Firma Atomenergoproekt unterzeichneten in Moskau einen Vertrag über den Bau zwei zusätzlicher Reaktoren. 
Der iranische Präsident Hassan Ruhani vor der UNO Vollversammlung.
Deutscher Aussenminister ist zuversichlich  New York - Der Atomstreit mit dem Iran ist nach Einschätzung des deutschen Aussenministers Frank-Walter Steinmeier lösbar. Bei einem Treffen mit ...  
Nach 34 Jahren - USA und Iran treffen sich zu Gesprächen New York - US-Aussenminister John Kerry hat mit seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad ...
John Kerry traf sich mit Mohammed Dschawad Sarif zu Gesprächen.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Die... Ukraine wurde 20 Jahre lang sehr schlecht regiert. In wenigen Monaten ... gestern 12:59
  • thomy aus Bern 4171
    Ja, das könnte so sein, nicht wahr!? Was wir doch alles diesen Intelligenzlern zu verdanken haben ... Schon ... Mi, 19.11.14 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1063
    Natürlich Muslime haben auch das archimedische Prinzip und die ... Mi, 19.11.14 12:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Gut... zu wissen! Die OSZE hat über 100 Brüche der Waffenruhe in der Ukraine ... Mo, 17.11.14 19:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Russland... kann mit Bomberflügen oder mit Ausweisungen von Diplomaten in Europa ... Mo, 17.11.14 13:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Was... kommt als Nächstes von R. Erdogan? Relativitätstheorie von den Osmanen ... So, 16.11.14 19:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1063
    Es geht doch lediglich darum, die eigene Bevölkerung zu beruhigen. Ob ein Rumäne in ... So, 16.11.14 17:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2581
    Hinter... der Brutalität des IS ist ein Muster zu erkennen, das bestimmten Zielen ... So, 16.11.14 11:42
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 4°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 7°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 2°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 3°C 10°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 5°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten