Flüchtlingspakt der EU mit der Türkei
Gipfeltreffen gestaltet sich schwierig
publiziert: Freitag, 18. Mrz 2016 / 13:15 Uhr
Die Gespräche liefen bis in die Nacht hinein.
Die Gespräche liefen bis in die Nacht hinein.

Brüssel - Die 28 EU-Chefs diskutieren am Freitag beim Mittagessen erneut über den Deal mit der Türkei zur Eindämmung der Flüchtlingsbewegungen. Denn das Angebot der EU geht dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu dem Vernehmen nach nicht weit genug.

8 Meldungen im Zusammenhang
Bis spät in die Nacht hatten die 28 EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag am ersten Tag ihres Gipfeltreffens über einen gemeinsamen Standpunkt gegenüber der Türkei gestritten - sich schliesslich aber geeinigt.

Denn Ankara hatte vergangene Woche angeboten, alle irregulär nach Griechenland eingereisten Flüchtlinge und Migranten zurückzunehmen. Dafür verlangt die Türkei Gegenleistungen: So soll für jeden zurückgenommenen Syrer ein anderer Syrer aus der Türkei von der EU übernommen werden. Dieser Eins-zu Eins-Tausch hat zum Ziel, das Geschäftsmodell der Schlepper auszutrocknen.

Zudem stellt die Türkei weitere Forderungen - etwa die Visa-Liberalisierung für ihre Bürger bereits im Juni, mehr Geld für die Betreuung der Asylsuchenden sowie die schnelle Eröffnung weiterer EU-Beitrittskapitel.

EU hat zu beissen

An diesen Bedingungen haben die EU-Staaten zu beissen. Denn bereits jetzt gestaltet sich die innerhalb der EU beschlossene Umverteilung von Flüchtlingen harzig. Daher wollen die EU-Chefs die Übernahme von syrischen Flüchtlingen aus der Türkei auf 72'000 beschränken. So viele «Plätze» wurden in den bestehenden Umverteilungs- und Neuansiedlungsprogrammen noch nicht zugeteilt. Doch dies ist Ankara klar zu wenig.

Bei der Visa-Liberalisierung, dem wichtigsten Anliegen der Türkei, pocht die EU auf die Erfüllung aller 72 Kriterien - rund die Hälfte davon hat Ankara erst erfüllt. Die EU-Staaten zeigen hierbei wenig Begeisterung, denn es gibt Bedenken, dass nach der Visa-Liberalisierung viele Türken in die EU einreisen und dann abtauchen. Ausserdem fordert Zypern, das bis heute von Ankara nicht offiziell anerkannt wird, eine Änderung der türkischen Position.

Und auch die Zusagen der EU zur Eröffnung neuer Beitrittskapitel sowie zu zusätzlichen drei Milliarden Euro Hilfe sollen Davutoglu dem Vernehmen nach zu wenig konkret sein.

Genügend Zündstoff also für heftige Diskussionen am Freitagnachmittag. Denn nach dem Mittagessen wollen sich die 28 EU-Chefs gegen 16 Uhr mit dem türkischen Ministerpräsidenten treffen.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommission empfiehlt die Aufhebung der Visumpflicht für türkische Bürger. Dies geschehe aber unter dem ... mehr lesen
Zieldatum für die visafreie Einreise ist Ende Juni. (Symbolbild)
Die sogenannte Balkanroute von der Türkei über Griechenland und den Weltbalkan in nördlichere EU-Staaten ist nach Grenzschliessungen weitgehend dicht.
Berlin - In den Bemühungen um die Bewältigung der Flüchtlingskrise hat die ... mehr lesen
Helsinki - Wegen des gewachsenen Flüchtlingszustroms haben sich Finnland und Russland vorübergehend auf ... mehr lesen 1
Finnland wolle neue illegale Flüchtlingsrouten verhindern, teilte der finnische Präsident Sauli Niinisto mit.
UNHCR-Mitarbeiter kontrollieren vor Ort, ob Griechenland die Rechte von Asylbewerbern respektiert.
Genf - Aus Protest gegen den EU-Türkei-Pakt hat das UNO-Flüchtlingshilfswerk ... mehr lesen 1
Brüssel - Die EU und die Türkei haben sich auf einen Flüchtlingspakt geeinigt. Das twitterte Gipfelchef Donald Tusk am Freitag. Die ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - In der Flüchtlingskrise haben sich die EU-Staats- und Regierungschefs ... mehr lesen
Brüssel - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat sich vor dem EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise positiv über eine Einigung mit der ... mehr lesen 2
Angela Merkel bemüht sich um Griechenland.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde».  
Deutsche Linke bestätigt Spitzen-Duo Magdeburg - Die deutsche Linkspartei hat ihr Spitzen-Duo Katja Kipping und Bernd Riexinger für weitere zwei Jahre ... 4
Bernd Riexinger geniesst bei der deutschen Linkspartei weiterhin das Vertrauen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 730
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten