Glarner sagen Ja zu Stimmrechtsalter 16
publiziert: Sonntag, 6. Mai 2007 / 11:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 6. Mai 2007 / 13:39 Uhr

Glarus - Im Kanton Glarus dürfen künftig Jugendliche ab 16 Jahren abstimmen und wählen. Die Landsgemeinde hat mit hauchdünnem Mehr einen Antrag der JUSO gutgeheissen. Der Kanton Glarus nimmt damit schweizweit eine Vorreiterrolle ein.

Wie die Abstimmung ausgeht, ist völlig offen
Wie die Abstimmung ausgeht, ist völlig offen
5 Meldungen im Zusammenhang
Um das Mehr auszumachen, waren drei Wahlgänge nötig. Landammann Röbi Marti musste gar seine Regierungskollegen aufs Rednerpult bitten, damit sie ihm beim Zählen unterstützten.

Zuletzt aber stand fest: Eine ganz knappe Mehrheit im Ring auf dem Glarner Zaunplatz war dafür, dass schon 16-Jährige das Recht haben sollen, bei Abstimmungen und Wahlen mitzutun. Selbst in Ämter und Behörden gewählt werden können sie allerdings nach wie vor nicht. Das so genannte passive Wahlrecht bleibt bei 18 Jahren.

Beschränkung auf aktives Wahlrecht

Ursprünglich hatten die JUSO beantragt, das aktive und passive Stimm- und Wahlrecht ab 16 Jahren zu gewähren: Die Jugendlichen sollten also sowohl wählen, als auch selbst gewählt werden können. Die Regierung legte daraufhin einen Gegenvorschlag vor, der die Herbsetzung auf das aktive Stimm- und Wahlrecht beschränkt. Auf diesen Vorschlag sind die JUSO in letzter Minute eingeschwenkt und stellten im Ring einen entsprechenden Abänderungsantrag. Die Neuerung wurde damit für eine Mehrheit akzeptabel.

Stimmrechtsalter 20 chancenlos

Chancenlos blieb ein Antrag von Gegnerseite, der gerade das Gegenteil bezweckte: Eine Erhöhung des Stimm- und Wahlrechtsalters.

Das aktive Stimmrecht solle ab 19, das passive gar erst ab 20 Jahren gewährt werden. Als Grund führte der Antragsteller die «Missstände» bei der Jugend an: Drogen-, Alkohol- und Tabakmissbrauch und Vandalismus.

Schweizer Premiere

In der Schweiz kennt noch kein einziger anderer Kanton das Stimmrechtsalter 16. Ein Thema ist eine Senkung allerdings in mehreren Ständen und auf Bundesebene.

Zudem wechselt das Sozial- und Vormundschaftswesen von der Zuständigkeit der Gemeinden zum Kanton. Die Landsgemeinde hiess die Vorlage nach kurzer Diskussion gut. Teilrevision des Steuergesetzes

Diskussionslos «durchgewinkt» wurden eine ganze Reihe von Gesetzen, darunter eine Teilrevision des Steuergesetzes. Dieses bringt eine Entlastung der natürlichen Personen, vor allem der Familien.

Dem Kanton bringt sie Mindereinnahmen von rund sieben Millionen Franken.

«Signal nach aussen»

Die Glarner hatten schon letztes Jahr für eine Überraschung gesorgt, als sie eine radikale Strukturreform ihres Kantons mit einer Beschränkung auf nur noch drei Gemeinden beschlossen. Mit dem feierlichen Einzug von Honoratioren und Ehrengästen - darunter Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey hatte die Landsgemeinde begonnen.

In seiner Eröffnungsrede spielte Landammann Röbi Marti auf die Bedeutung der Abstimmung an: «Was wir direktdemokratisch beschliessen, das beschliessen wir für uns selber. Wenn es für unseren Kanton zugleich ein positives Signal nach aussen ist, dann umso besser», sagte er.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Als erstes europäisches Land hat Österreich das Alter für das aktive ... mehr lesen
Bundeskanzler Alfred Gusenbauer begrüsste den Entscheid.
Die Jugendlichen hätten noch nicht an der Diskussion teilgenommen. (Archivbild)
Glarus - In Glarus haben erstmals ... mehr lesen
Chur - Die Bündner Regierung unterstützt die Senkung des Stimmrechtsalters auf ... mehr lesen
16-Jährige sind fähig, für sich und ihr Umfeld Verantwortung zu übernehmen.
16-Jährige können politische Vorlagen in Grundzügen erfassen, so der Regierungsrat.
Bern - Jugendliche sollen im Kanton ... mehr lesen
Aarau - Im Kanton Aargau erhalten ... mehr lesen
Kein Kanton kennt das Stimmrechtsalter 16.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten