Glaube als Wahl-Faktor
publiziert: Montag, 18. Okt 2004 / 14:01 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Okt 2004 / 15:36 Uhr

Washington - Im Weissen Haus sitzt ein Präsident, der seinen christlichen Glauben so offen lebt wie kein Amtsinhaber vor ihm. George W. Bush redet oft und gerne über seinen Glauben und hat das Thema Religion zu einem zentralen Wahlkampf-Thema gemacht.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Lippenlänge voraus
Kolumne von Barnaby Skinner.
www.nachrichten.ch/kolumne/192853.htm

Playback-Präsident?
Kolumne von Patrik Etschmayer.
www.nachrichten.ch/kolumne/192582.htm

Duell ohne Sieger?
Kolumne von Patrik Etschmayer.
www.nachrichten.ch/kolumne/191696.htm

Sein demokratischer Herausforderer John Kerry tut sich viel schwerer mit Glaubensbezeugungen. Doch besonders in Zeiten von Terror und Unsicherheit sind Religiosität und Glaube des künftigen Amtsinhabers alles andere als Privatsache. Bush hat bei den Wählern, die sich als besonders religiös bezeichnen, die Nase vorn. Und davon gibt es viele in den USA, 50 Millionen, rund 20 Prozent der Bevölkerung.

Ohne klares religiöses Bekenntnis hat ein Politiker in den USA nach Angaben von Religions-Professor Michael Novak vom konservativen American Enterprise Institute keine Chance. Mehr als 90 Prozent der Amerikaner bezeichnen sich in Umfragen als gläubig, 44 Prozent sagen, sie gehen jeden Sonntag in die Kirche.

Moral-Fragen zentral

An hoch brisanten Moral-Fragen fehlt es im US-Wahlkampf nicht. Abtreibung, Homo-Ehe, Ausweitung der Stammzellenforschung - Bush ist dagegen und hat damit bei den moralisch konservativen Christen einen klaren Vorsprung.

70 Prozent der rund 50 Millionen, die sich als fundamentalistische Christen bezeichnen, sind nach einer Umfrage des Pew-Instituts für Bush. Nur müssen diese Wähler auch mobilisiert werden. Beim Wahlgang 2000 sind vier bis sechs Millionen regelmässige Kirchgänger, die überwiegend zu Bush tendieren, zu Hause geblieben.

Gemeindelisten potenzieller Spender

Die Republikaner schickten Parteigänger in diesem Jahr deshalb einen "Pflichtenkatalog" mit der Aufforderung, für Spendenaufrufe Adresslisten von Gemeindemitgliedern zu schicken, Mitbrüdern- und schwestern in Gesprächen Bush ans Herz zu legen und freiwillige Wahlkampfhelfer zu rekrutieren.

Bush ist Methodist, der sich als "wiedergeboren" bezeichnet und gerne von seiner "zweiten Erweckung" redet. Nach wilden Jahren habe er sein Leben vor 20 Jahren Jesus Christus gewidmet. "Meine Beziehung zu Gott durch Christus hat meinem Leben einen Sinn und eine Richtung gegeben", sagt Bush. Der Präsident liest jeden Tag in der Bibel und bezeichnet Jesus als seinen Lieblingsphilosophen.

John Kerry ist viel reservierter. Nur widerwillig und auf Rat seiner Wahlkampfstrategen bringt er seinen Glauben jetzt zur Sprache. "Ich trage meinen Glauben nicht auf dem Revers. Aber der Glaube hat mir Werte und Hoffnungen gegeben, nach denen ich lebe, von Vietnam bis heute, von Sonntag zu Sonntag", sagt er.

Katholiken nicht sicher für Demokraten

Die Katholiken sind mit rund 65 Millionen Mitgliedern die grösste Religionsgemeinschaft in den USA. Jahrzehnte lang war das eine sichere Bank für die Demokraten. Seit den 80er Jahren nicht mehr. Kerry ist zwar selbst Katholik, hat aber viele mit seiner liberalen Position zu Abtreibung und Homo-Ehe verprellt.

Wer für Abtreibung sei, "wirkt an Sünde mit", beschieden die Bischöfe. Der Erzbischof von St. Louis in Missouri kündigte gar an, Kerry die Kommunion zu verweigern, sollte er vor seinen Altar treten. In Umfragen unter Katholiken halten sich Bush- und Kerry-Wähler die Waage.

(Christiane Oelrich/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Es ist ein beispielloser ... mehr lesen
Viele Wähler fühlten sich vor vier Jahren verschaukelt.
Immernoch nahezu gleichauf: John Kerry und George W. Bush: Letzte Unwägbarkeiten bleiben.
Washington - Gut eine Woche vor ... mehr lesen
Washington - Nach neusten ... mehr lesen
John Kerry macht Grippe-Impfstoff zum Wahlkampf-Thema.
John Kerry gilt bei den Wählern als kompetenter in Wirtschaftsfragen.
Washington - Zwei Wochen vor der ... mehr lesen
Miami - Mit Warteschlangen und einzelnen technischen Pannen hat im hart umkämpften US-Bundesstaat Florida die ... mehr lesen
Die Emotionen in Florida gehen hoch. Bush-Gegner stellen Sturz von Saddam-Statue nach.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Miami - Mit reger Beteiligung und ... mehr lesen
John Kerry bei seiner Rede in Tampa.
So inszeniert sich George W. Bush am liebsten: Mit Frau Laura mitten im Wahlvolk.
Washington - Gut zwei Wochen vor ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen ... mehr lesen  
Der 44. US-Präsident Barack Obama.
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten