Kantonale Wahlen SZ
Gleiche Machtverhältnisse in Schwyzer Kantonsregierung
publiziert: Sonntag, 20. Mrz 2016 / 16:17 Uhr
Im Kanton Schwyz werden bei der Berechnung der Hürde die leeren Stimmen nicht berücksichtigt werden.
Im Kanton Schwyz werden bei der Berechnung der Hürde die leeren Stimmen nicht berücksichtigt werden.

Schwyz - Im ersten Wahlgang der Schwyzer Regierungsratswahlen sind alle fünf Bisherigen im Amt bestätigt worden. Zudem schafften neu René Bünter (SVP) und Michael Stähli (CVP) den Einzug. Damit ist die Regierung komplett.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die siebenköpfige Schwyzer Regierung bleibt rein bürgerlich. Auch an der parteipolitischen Zusammensetzung ändert sich nichts. Der Regierungsrat besteht weiterhin aus SVP (3), FDP (2) und CVP (2).

Erwartungsgemäss an die Spitze schafften es die bisherigen Regierungsmitglieder. Petra Steimen-Rickenbacher (FDP) holte 26'616 Stimmen, Kaspar Michel (FDP) 26'478 Stimmen. Dahinter folgten die beiden Bisherigen der SVP, André Rüegsegger (23'464) und Andreas Barraud (23'257). Othmar Reichmuth (CVP) kam auf 20'569 Stimmen.

Der Neukandidierende René Bünter (SVP/19'225) schaffte die Wahl ebenso problemlos. Im CVP-internen Duell unter den Neulingen setzte sich Michael Stähli (15'439) gegen Andreas Meyerhans (14'424) durch. Meyerhans schaffte zwar das absolute Mehr, schied aber als Überzähliger aus.

CVP musste Ambitionen früh begraben

Das absolute Mehr lag bei tiefen 14'015 Stimmen. Im Kanton Schwyz werden bei der Berechnung der Hürde die leeren Stimmen nicht berücksichtigt werden.

Deutlich zurück lagen Paul Furrer (SP/8'550) und Birgitta Michel Thenen (Grüne/8'474) sowie der wild kandidierende Unternehmer Roland Urech (3'858). Auf Vereinzelte entfielen 5'849 Stimmen.

Die Strategie von SVP und FDP, die sich mit gemeinsamen Listen gegenseitig unterstützten, ging auf: Die SP war chancenlos, ihren 2012 an die SVP verlorenen Sitz in der Regierung wieder zurückzuholen. Auch die CVP musste ihre Ambition auf einen dritten Sitz in der Regierung früh begraben.

Die Stimmbeteiligung betrug tiefe 37,2 Prozent. Vor vier Jahren lag sie bei 44,7 Prozent.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die kantonalen Präsidenten der FDP schlagen einstimmig die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi als Präsidentin der FDP ... mehr lesen
Petra Gössi soll Präsidentin der FDP Schweiz werden.
Nichts deutet darauf hin, dass Petra Gössi noch stolpern könnte.
Bern - Die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi hat keine Gegenspieler auf ihrem Weg an die FDP-Spitze. Sie sei die einzige ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz ... mehr lesen
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Umfrage zur Pro-Service-public-Initiative Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein ...
Pro-Service-public-Initiative bei Linken und SVP populär Bern - Die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpfte ... 3
Am 5. Juni stimmen die Schweizer Bürger über die Pro-Service-public-Initiative ab.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten