Gleichstellung: Konzerne als schlechte Vorbilder
publiziert: Dienstag, 9. Mrz 2010 / 08:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Mrz 2010 / 09:14 Uhr

Weltgrösste Arbeitgeber lassen Potenzial von Mitarbeiterinnen ungenutzt

Das Potential der Mitarbeiterinnen wird immernoch zu geringem Ausmass genutzt.(Symbolbild)
Das Potential der Mitarbeiterinnen wird immernoch zu geringem Ausmass genutzt.(Symbolbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Genf - In Sachen Geschlechtergleichstellung in der Wirtschaft hat sich bisher noch immer zu wenig bewegt. Auch die weltgrössten Arbeitgeber geben grossteils kein gutes Beispiel für verantwortungsvolle Gender-Unternehmenspolitik ab, wie das World Economic Forum (WEF) aufzeigt. Sie nutzen das Potenzial ihrer Mitarbeiterinnen in zu geringem Ausmass - auch zu ihrem eigenen Nachteil - und unternehmen zu wenig, um Gleichstellung zu schaffen. Hierzulande geht es Frauen auf dem Arbeitsmarkt besonders schlecht. Sowohl Jobs als auch Löhne sind deutlich ungleichmässig verteilt.

«Frauen kommen öfter Tätigkeiten zu, die weniger Geld einbringen, als Männern», meint Werner Eichhorst, stellvertretender Direktor für Arbeitsmarktpolitik am Institut zur Zukunft der Arbeit http://www.iza.org , im Gespräch mit pressetext. Nach Angaben des WEF sorgt neben der weit auseinander klaffenden Lohnschere die ungleiche Verteilung von Stellen für Benachteiligungen. Während verschiedenen Konzernen Skandinaviens, der USA oder auch Grossbritanniens bei der Arbeitsmarktintegration von Frauen eine Führungsrolle zuteil wird, sei Idee der Gleichstellung oder frauenfreundlicher Unternehmen nach wie vor ein Mythos.

Kaum Frauen in Führungsetagen

In der WEF-Rangliste der fortschrittlichsten Länder in Sachen Gleichstellung rangiert die Schweiz nur auf Platz 13 hinter Deutschland. Österreich schneidet mit Rang 42 von 134 Ländern noch deutlich schlechter ab. Den höchsten Anteil weiblicher Angestellter weisen die US-Konzerne mit 52 Prozent auf. Dahinter folgen Spanien, Kanada und Finnland. Am wenigsten Mitarbeiterinnen sind mit nur 23 Prozent hingegen bei indischen Grossunternehmen beschäftigt. Das untere Ende der Liste bilden davor Japan mit 24, die Türkei mit 26 und Österreich mit nur 29 Prozent.

Die verhältnismässig meisten Arbeitnehmerinnen sind dem WEF zufolge im Dienstleistungssektor zu finden. Führend sei hier der Finanz- und Versicherungsbereich mit 60 Prozent. In der Autoindustrie, im Bergbau (jeweils 18 Prozent) sowie in der Landwirtschaft (21 Prozent) seien anteilsmässig hingegen die wenigsten Frauen beschäftigt. In den meisten Ländern und Industrien werden von weiblichen Angestellten nur Einstiegs- oder mittlere Positionen bekleidet. Auf Führungs- und Vorstandsebene bleiben Frauen eine Seltenheit. Den CEO-Posten besetzen sie nur bei fünf Prozent von 600 Konzernen.

(ade/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Zahl der Frauen in den Vorstandsetagen der weltweit grössten Unternehmen ist einer US-Studie zufolge in den vergangenen Jahren leicht gestiegen. In den 200 umsatzstärksten Unternehmen liegt der Anteil der Verwaltungsrätinnen demnach bei 13,8 Prozent. mehr lesen 
Bern - Trotz der Rezession hat sich bei vielen Schweizer Grossunternehmen das Lohn-Gefälle verstärkt: In 13 der 27 untersuchten ... mehr lesen 14
Brady Dougan erhält 1812 Mal mehr als seine Mitarbeiter mit den tiefsten Löhnen.
Es gibt eine verbesserte Erwerbsquote der Frauen hierzulande.
Genf - Die Schweiz hat ihre Position im Gleichstellungs-Ranking im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Sie rutschte ... mehr lesen
Bern - Um diskriminierende Lohnungleichheiten zwischen Frauen und Männern zu beseitigen, lancieren der Bund und die ... mehr lesen
Die Sozialpartner überprüfen die Lohnsysteme auf allfällige Geschlechterdiskriminierungen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
Schneider-Ammann will «Horizon 2020»-Beteiligung retten Bern - Wirtschafts- und Bildungsminister Johann Schneider-Ammann denkt laut darüber nach, wie ...
Wirtschafts- und Bildungsminister Johann Schneider-Ammann sei im «höchsten Grade» daran interessiert, die Teilnahme an «Horizon 2020» zu retten.
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das ... mehr lesen  
Die Polizei ging aktiv gegen die Demonstranten vor. (Symbolbild)
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es kam zu keinen sicherheitsrelevanten Zwischenfällen.» mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 18°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten