Hunderte neue Seen wegen Gletscherschmelze
Gletscherschmelze bringt der Schweiz rund 500 neue Seen
publiziert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 11:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 12:25 Uhr
Die Gletscher in den Alpen verlieren pro Jahr zwei bis drei Prozent ihres Volumens.
Die Gletscher in den Alpen verlieren pro Jahr zwei bis drei Prozent ihres Volumens.

Bern - Infolge des veränderten Klimas verlieren die Gletscher in den Alpen zwei bis drei Prozent ihres Volumens pro Jahr. Dadurch könnten sich 500 bis 600 neue Seen bilden. Was das bedeuten könnte, erkundeten Forscher am Beispiel des Triftsees im Berner Oberland.

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
GletscherGletscher
Gemäss einer Studie des Bundesamts für Umwelt könnten die neuen Seen eine Gesamtoberfläche von 50 bis 60 Quadratkilometer erzielen - das ist grösser als der Thunersee.

Einige könnten mehr als 100 Meter tief werden und ein Volumen von über 10 Millionen Kubikmeter aufweisen, was einem Stausee mittlerer Grösse entspricht. So ein See könnte etwa an der Stelle des heutigen Konkordiaplatzes entstehen, wie der Schweizerische Nationalfonds (SNF) am Donnerstag mitteilte.

Seen haben Potenzial für Tourismus und Wasserkraft

Eine Studie des Nationalen Forschungsprogramms «Nachhaltige Wassernutzung» (NFP 61) erkundet das Potenzial dieser neuen Seen in Bezug auf Tourismus, Wasserkraft und Umweltgefahren. Als Fallbeispiel untersuchten Forschende der Universitäten Bern und Zürich sowie der ETH Lausanne den Triftsee im Berner Gadmental.

Der See entstand Ende der 1990er Jahre hinter einem Felsriegel und blockierte zunehmend den Weg zur Trifthütte. Um ihn zu umgehen, wurde eine schwindelerregende Hängebrücke nach nepalesischem Modell gebaut, die rasch zur Touristenattraktion wurde. Eine alte Baustellenseilbahn wurde wieder in Betrieb genommen, die Hütte verzeichnet seither einen grossen Besucherzuwachs.

Aus Sicht des Tourismus haben die Kombination von Gletscher, See und Brücke den Gletscherrückgang und den Verlust einer einmaligen Landschaft mehr als nur wettgemacht. Doch was passieren wird, wenn auch die letzten Reste des Triftgletschers verschwunden sind, bleibe offen, schreibt der SNF.

Wasserkraft und Flutwellen

Der neue See könnte sich indes für ein Wasserkraftwerk eignen, das ins Netzwerk der Kraftwerke Oberhasli integriert werden könnte. Die Forscher haben anhand von Klima- und Hydrologiedaten das Potenzial verschiedener Varianten zur Wasserkraftgewinnung durchgerechnet.

Alle Gletscherseen bergen aber die Gefahr von Flutwellen mit katastrophalen Auswirkungen, wenn Eis- oder Felsabbrüche den See überschwappen lassen. Ein Staudamm der richtigen Grösse würde diese Gefahr bannen - dafür allerdings den touristischen Wert der Gegend mindern.

Wer die neuen Seen besitzt und somit verantwortlich für deren Sicherheit und Nutzung wäre, ist laut dem SNF rechtlich ungeklärt. Darum empfehlen die Forschenden integrative Studien für die verschiedenen Seen, damit diese künftig intelligent und nachhaltig genutzt werden können. Dies wäre besonders im Hinblick auf die fällige Erneuerung verschiedener Kraftwerkkonzessionen nötig.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Wasserwirtschaft ist nicht optimal gerüstet für die klimatischen und gesellschaftlichen Veränderungen ... mehr lesen
Eine nationale Wasserstrategie sei notwendig.
Die Walliser Gletscher werden bis 2100 gut 90 Prozent ihres Volumens verloren haben. mehr lesen
Im Schnitt verlieren die 680 Walliser Gletscher zwischen 5 und 30 Metern pro Jahr an Länge.(Archivbild)
Der Gletscher muss erhalten werden. (Archivbild)
Fiesch - Während Jahrhunderten haben die Bewohner von Fiesch Jahr für Jahr ... mehr lesen
Zürich - Die mit Schwierigkeiten kämpfende Schweizer Tourismusindustrie setzt diesen Sommer auf das Thema «Wasser». ... mehr lesen
Wasserfreuden sollen diesen Sommer Touristen ins Land locken.
Weitere Artikel im Zusammenhang

Gletscher

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
DVD - Erde & Universum
EIS - DIE WELT IM WANDEL - DISCOVERY DURCHBLICK - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Unsere Erde; Evolution; Naturgewalten - ...
19.-
DVD - Erde & Universum
SINFONIE DES NORDENS - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Günther Mürell, Martin Schliessler - Genre/Thema: Erde & Un ...
29.-
DVD - Reise
GRÖNLAND - ARKTISCHE NATURWUNDER UND FASZINIER.. - DVD - Reise
Genre/Thema: Reise; Grönland; Inseln & Inselstaaten; Reiseziel Amerika ...
29.-
BLU-RAY - Erde & Universum
DIE ENTSTEHUNG UNSERER ERDE - ST. 1 [3 BRS] - BLU-RAY - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Unsere Erde; Evolution - Die Entstehung ...
31.-
BLU-RAY - Erde & Universum
WILDE ALPEN - BERND RITSCHEL - NATIONAL GEO. - BLU-RAY - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Landschaft & Natur; Unsere Erde - Wilde ...
33.-
Nach weiteren Produkten zu "Gletscher" suchen
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
China setzt sich mit Zuchtprogrammen für den Erhalt der ...
Erfolg für Naturschutz  Peking - Den vom Aussterben bedrohten Grossen Pandas in China geht es besser. Die Population der in freier Wildbahn lebenden Tiere ist in den vergangenen rund zehn Jahren um 268 auf 1864 Pandabären gestiegen, wie das chinesische Forstamt am Samstag in Peking mitteilte. 
Vierter Panda wegen tödlichem Virus in China gestorben Peking - Ein gefährliches Virus hat in China vier Pandabären getötet. Das jüngste Opfer des ...
Im Dezember waren schon drei Tiere dem Erreger erlegen. (Symbolbild)
1000-jährige Bäume in Patagonien bedroht  Buenos Aires - Ein gewaltiger Waldbrand hat im argentinischen Teil von Patagonien massive Zerstörungen angerichtet. Mehr als ...  
Melanie Weisser ist Doktorandin in der molekularen Strukturbiologie an der ETH Zürich
ETH-Zukunftsblog In Madagaskars Südwesten wächst der Druck auf die natürlichen Ressourcen des Meeres. Wissenschaftler, NGOs und die Bevölkerung versuchen gemeinsam nachhaltige ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 116
    Völlig daneben Diese Grünen sind völlig daneben!Der Benzinpreis 4.50Fr. Da wird doch ... Mi, 21.01.15 11:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2826
    Die... Bürger, die mit der Pegida demonstrieren, haben Sorgen. Es sind die ... Mi, 31.12.14 15:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2826
    Es... ist zumindest erfreulich, dass die Thematik die alle betrifft, ... Di, 16.12.14 21:15
  • jorian aus Dulliken 1568
    Klimaschutz?!? Wollt ihr das Klima schützen müsst ihr sofort die Stromsparlampen ... So, 07.12.14 08:59
  • jorian aus Dulliken 1568
    Zu spät? Ich weise schon seit Jahren darauf hin, dass Einfamalienhäuser nicht ... So, 07.12.14 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1200
    Wenn Menschen aus 190 Ländern sich für eine gute Sache treffen wollen, dann müssen sie wohl irgendwie ... Fr, 05.12.14 18:17
  • KangiLuta aus Wila 209
    Klimagipfel Die Delegationen (mit ganz viel Gefolge) aus 190 Ländern sind ja ... Fr, 05.12.14 10:25
  • KlimaEntwicklung aus Bern 1
    Schon am 3. Tag in die Nesseln gesetzt!? Wohl auch, weil der Delegation kein gtiffiges Verhandlungsmandat mit ... Do, 04.12.14 12:06
Melanie Weisser ist Doktorandin in der molekularen Strukturbiologie an der ETH Zürich
ETH-Zukunftsblog Lokales Küstenmanagement in Madagaskar In Madagaskars Südwesten wächst der Druck auf die ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 0°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 1°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 1°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 1°C 10°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 4°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
Lugano 5°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten