Globale Moblems - Schweiz-Islamische Möchtegern-Zensoren
publiziert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 09:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Sep 2012 / 10:03 Uhr
Bengasi: Besonnene Stimmen gegen Moblems (Moblems = Moslems, die einen Mob bilden)
Bengasi: Besonnene Stimmen gegen Moblems (Moblems = Moslems, die einen Mob bilden)

Es gibt «die Moslems» ebenso wenig, wie es «die Christen» oder «die Ausländer» gibt. Nur eine kleine, radikale, gewaltbereite Minderheit (die Moblems; also Moslems, die einen Mob bilden) wütet weltweit gegen den schäbig schlecht gemachten Provokationsfilm. In der Schweiz hatten wir bis anhin keine Ausschreitungen. Eine kleine Muslim-Minderheit will jedoch in Bern gegen die Meinungsfreiheit demonstrieren.

11 Meldungen im Zusammenhang
Meinungsfreiheit gilt auch für schlecht gemachte Filmchen, die vor allem das Ziel haben, Hass zu schüren und Ausschreitungen herbeizuführen. Selbst wenn es einem Film gelingt, diese Ausschreitungen hervorzurufen, gilt die Meinungsfreiheit weiter. Die Bilder der Zerstörung und Gewalt gingen um die Welt. Es sind aber nur wenige, radikale Muslime (übrigens fast ausschliesslich männlichen Geschlechts), welche sich zu Gewalt hinreissen lassen, diese schaffen es dann aber verlässlich in die Schlagzeilen. Glücklicherweise haben aber einige Medien auch darüber berichtet, dass die Missbilligung der Gewalt auch unter der Mehrheit der Muslime vorhanden ist. Die Bilder von Demonstranten, welche nach der Ermordung des US-Botschafters in Libyen auf die Strasse gingen, konnte man auch sehen, freilich nicht so prominent wie die Bilder der Gewalt. Ein Demonstrant hielt ein Blatt in die Kamera, auf dem handschriftlich stand: «Sorry, Volk von Amerika, dies ist nicht das Verhalten unseres Islam und Propheten».

Selbst in dieser aufgeheizten Stimmung gibt es also besonnene Stimmen. Ich weiss jedoch nicht, ob es wirklich stimmt, dass das nicht das Verhalten «des Islams» ist. In einem Gottesstaat, in welchem die islamische Scharia gilt, steht beispielsweise auf das Verlassen des Islams die Todesstrafe. Da ist es also nicht weit her mit der Freiheit, schon gar nicht mit der Religions- oder Meinungsfreiheit. Was ist «der echte Islam», was ist die korrekte Auslegung, was ist die angemessene Lebensführung und welches politische System ist das dem Islam am besten gemässe? Man kann dieselbe Frage ja auch bezüglich Christentum stellen: Sind die Piusbrüder die authentischen Christen, oder sollen es etwa die säkularisierten, distanzierten, ja beinahe schon humanistischen Christen der evangelischen Geschmacksrichtung sein?

Ich mag einfach nicht gänzlich schlucken, dass die aufgewiegelten Volksmassen ausschliesslich verleitete Opfer der Hass schürenden Prediger, Marionetten der anti-westlichen Medien und Leidtragende einer schlechten ökonomischen Situation sein sollen. Dieses Empörungstheater hat durchaus etwas mit Religion an sich zu tun. Religion schafft es - wie nur noch ganz wenige Ideologeme - unverhandelbare «Werte» zu setzen. Sie schafft es, dass jegliche Kritik als Angriff gesehen werden darf, Fragen seien impertinent, Humor unverschämt und so weiter. Und einige ihrer Exponenten verhalten sich dann auch prompt wie kleine Kinder: Beleidigt, gekränkt, gewalttätig, jähzornig... Viele der Ausschreitungen sind kalkuliert, ein Teil der Demonstrationen ist inszeniert. Wie bei den Mohammed-Karikaturen, die 2005 in der dänischen Tageszeitung Jyllands-Posten erschienen sind, ist es auch hier gewesen: Der Mohammed-Schmähfilm blieb recht lange unentdeckt. Es brauchte eine Bewirtschaftung des Empörungspotenzials, es brauchte Zündler und Anheizer, um die Ausschreitungen herbeizuführen.

Wie reagieren die gemässigten Muslime in der Schweiz auf solche Geschehnisse? Ich nehme an, nicht wenige schämen sich für das Verhalten einiger ihrer Glaubensbrüder. Eigentlich würde man von den gemässigten Muslim-Verbänden in der Schweiz fast eine Distanzierung von den Vorgängen und ein Bekenntnis zur Meinungsfreiheit und Demokratie erwarten. Aber das ist wohl zu viel verlangt. Was bei säkularen, aber auch gemässigt religiösen Schweizern, also wohl auch bei vielen Schweizer Muslimen, jedoch auf breite Ablehnung stösst, ist die Kundgebung, die der Islamische Zentralrat der Schweiz in Bern «für unseren Propheten Muhammed und den Schutz religiöser Gefühle» veranstaltet. Ich persönlich kann es den gemässigten islamischen Verbänden der Schweiz übrigens nicht wirklich verübeln, dass sie auf diese Kundgebung noch nicht mit einer Distanzierung reagiert haben. Für moderate Muslime in der Schweiz ergeben sich fast schon monatlich Gelegenheiten, sich wegen IZRS-Aktionen und Medienmitteilungen an den Kopf zu greifen.

Wahrscheinlich haben ganz viele Gläubige und Funktionäre die Mätzchen des Zentralrats satt. Für die Reputation des Islams in der Schweiz ist der Zentralrat jedenfalls sehr schlecht. Das Anliegen des Zentralrats, die Meinungsfreiheit einzuschränken und Blasphemie wieder stärker zu bestrafen ist lächerlich. In einem säkularen Rechtsstaat müssen auch Religiöse ihre Anliegen in eine Sprache übersetzen, die allen verständlich ist. «Ihr verletzt damit unsere religiösen Gefühle!» ist kein für den Rechtsstaat nachvollziehbares Argument. Religiöse Gefühle sind nicht schützenwert, ebenso wenig wie gewerkschaftliche, vegetarische oder freiheitlich-demokratische «Gefühle».

À propos Provokation: Eine Provokation darf ruhig auch einmal anstössig sein, insbesondere wenn dadurch ein Anstoss zum Nachdenken gegeben wird: Gemäss islamischer Überlieferung war Aischa die dritte (von neun) und jüngste Frau des Propheten Mohammeds. In den Hadithen gibt es unterschiedliche Berichte: Bei der Eheschliessung war Aischa entweder sechs oder sieben Jahre alt. Mohammed hat jedoch gewartet, bis Aischa neun Jahre alt war, als er mit ihr die Ehe vollzog. So steht es geschrieben, so wird es überliefert. Wie bezeichnet man heute einen katholischen Priester, der mit Neunjährigen das vollzieht, was andere in der Ehe vollziehen? Nicht als Propheten, sondern als Pädophilen. Und zwar mit Recht. Jeder moderne gläubige Moslem muss sich diese Geschichte irgendwie zurechtbiegen, darf sie ignorieren oder weglügen. Aber es bleibt für die meisten wohl eine anstössige Geschichte. Ich bin nicht dafür, dass man die Religionen und Religiöse schont. Auch Moderate müssen zur Geschichte ihrer Religion Stellung beziehen. Sie sollen auch mit den gegenwärtigen Extremformen ihrer Religion konfrontiert werden und idealerweise distanzieren sich dann die gemässigt Religiösen von diesen Auswüchsen, bekennen sich zu Werten, die menschlich sind. Nicht zu Werten, die unhinterfragbar sind, begründet in Jahrhunderte alten Texten, entstanden in einer Zeit, die wenig freiheitliche Werte kannte. Die Geschichte um Aischa ist keine arge Provokation für liberale Muslime, aber sie ist sicherlich eine milde Herausforderung, sich klar zu werden, dass auch im Islam nicht alle Werte, Lebensformen und Ideen auf alle Zeit hin gültig sind.

(Valentin Abgottspon/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reta Caspar Solange die Welt unter den Gläubigen der verschiedenen Religionen und Konfessionen aufgeteilt war, wurden zum Erhalt des ... mehr lesen 2
Hindu-Gott Ganesha - ein lachender Gott: Bei Christen und Mohammedanern undenkbar
Demonstrationen gegen radikale Islamisten in Lybien.
Etschmayer Seit dem Mohammed-Video sind überall die Glaubensschützer unterwegs und wollen, dass «religiöse Gefühle» künftig wieder ... mehr lesen 6
Bern - Rund 200 Muslime haben sich am Samstag auf dem Helvetiaplatz in Bern versammelt. Sie forderten einen besseren Schutz der religiösen Gefühle in der Schweiz und kritisierten den umstrittenen Mohammed-Film aus den USA. mehr lesen  2
Dschalalabad - Am Tag der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen im französischen Satire-Blatt «Charlie Hebdo» haben Hacker ... mehr lesen
Charlie Hebdo macht immer wieder mit provokanten Frontseiten von sich reden.
Scheich Hassan Nasrallah hat zu Protesten aufgerufen.
Karachi - In Afghanistan ist es nach mehreren friedlichen Protesten gegen ein einen islamfeindlichen Film aus den USA ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dhaka/Kabul - Die Regierung von Bangladesch hat sich für das Verbot eines in den USA privat hergestellten antiislamischen Schmähvideos ausgesprochen. Kein Muslim könne eine Verunglimpfung des Propheten Mohammed tolerieren, sagte Ministerpräsidentin Sheikh Hasina am Sonntag in der Hauptstadt Dhaka. mehr lesen 
Sydney - Der Angriff auf das US-Konsulat in Libyen am vergangenen Dienstag war ein Racheakt für die Tötung der ... mehr lesen
Etschmayer Die Proteste gegen den kontroversen und von fast niemandem in seiner Gänze gesehenen Mohammed-Film werden noch einige ... mehr lesen 2
Wenn Fanatiker Fanatiker fanatisieren (Symbolbild)
Kairo/Bengasi - Aus Protest gegen einen angeblich Islam-feindlichen Film haben Demonstranten in Ägypten und ... mehr lesen
Kairo - Hunderte aufgebrachte Islamisten haben am Dienstagabend in Kairo vor der US-Botschaft demonstriert. Einigen gelang es, die ... mehr lesen 1
Die Flagge wurde durch ein islamisches Banner ersetzt.
Volle Unterstützung
Valentin Abgottspon!

"Wahrscheinlich haben ganz viele Gläubige und Funktionäre die Mätzchen des Zentralrats satt. Für die Reputation des Islams in der Schweiz ist der Zentralrat jedenfalls sehr schlecht. Das Anliegen des Zentralrats, die Meinungsfreiheit einzuschränken und Blasphemie wieder stärker zu bestrafen ist lächerlich. In einem säkularen Rechtsstaat müssen auch Religiöse ihre Anliegen in eine Sprache übersetzen, die allen verständlich ist. «Ihr verletzt damit unsere religiösen Gefühle!» ist kein für den Rechtsstaat nachvollziehbares Argument. Religiöse Gefühle sind nicht schützenwert, ebenso wenig wie gewerkschaftliche, vegetarische oder freiheitlich-demokratische «Gefühle»." Bravo dem Verfasser!

Es gibt auf Erden neben dem Recht auf körperliche Unversehrtheit, auf Nahrung und Wasser kein wichtigeres Recht als die Meinungs- und Redefreiheit!
Wie sollten wir denn sonst so blutrünstige und verlogene Werke wie die Bibel und den Koran ertragen? Also liebe Religionsfanatiker, ihr lebt von dieser Meinungsfreiheit, schafften wir sie ab, wären die Bibel und der Koran die ersten schriftlichen Hetzwerke, die auch abgeschafft würden und eure Meinung würde mit der Todesstrafe bekämpft!
Erinnert euch nur mal an die Inquisition, die könnte zum Beispiel einmal von den Vernunfbeseelten oder Rationalisten oder Aufgeklärten ausgeführt werden! Das gab es nämlich auch schon einmal in unserer Geschichte, Robbespierre war zum Beisiel so einer. Also aufgepasst, dass ihr nicht eure eigene Gräber grabt, ihr lieben Fundamentalisten!

Aber das möchte ich doch noch sagen: Was die „Menschenrechte“ hier schreiben ist nichts als eine grobe Verallgemeinerung der Muslime. So etwas wie Rassismus im Gewande eines falschen, und verlogenen Namens. Verbrecher müssen des Landes verwiesen werden, dakor, aber dass die Schweiz wegen der Muslime plötzlich unsauber und unanständig sein soll, ist grober Unfug und nicht zu akzeptieren!

Die Schweiz und keine Kriege und kein Rassismus ist eine ebenso gleichmacherische Selbstbeweihräucherung, die nur auf Unkenntnis unserer Geschichte beruhen kann! Als Christin ist den "Menschenrechten" ja das Lügen untersagt, uns so nehme ich mal Unkenntnis an! Aber jeder Christ hat die Pflicht, sich Kenntnis anzueignen, um Unrecht zu vermeiden.
moslemismus
Und noch etwas, die Schweiz ist freundlich, keine Kriege, kein Rassissmus. Und nun kommt Ihr und habt nur eine dumme schnure. Die Schweiz gibt euch Unterkunft, zu Essen und Wohlstand, den Ihr nicht kennt, und Ihr bringt Eure Frauen und viele Kinder rein, und wir aktzeptieren alles. Ich war nie ein Rassist, aber was Ihr aus unserem schönen Land macht, da bin ich enttäuscht.. Unsere Schweiz war immer sauber und anständig, ja wir hatten auch Kriminalität, aber im viel kleineren Rahmen. Und schmutzig ist es geworden. Für mich seid Ihr undankbare, arrogante Wesen, Ihr habt mich nichts besseres gelehrnt. Pfui
moslemimus
Und was ist mit dem Töten, Herr Moslem, Ja ich bin ein Christ und glaube nicht ans töten. Mein Gott sagt du sollst nicht töten. Und was sagt dein allah, töte. Und die vielen Frauen, die sie haben, auch Moslem Männer gehen fremd. So lasst uns Christen in Ruhe.
Genau Hokuspokus
Heute in Aarau
Heute waren in Aarau Moslems.

Kernaussagen; Jawoll unsere Imame sagen ja zu Zweitfrauen auch in der CH. Was schert uns da das Gesetz. Ihr habt ja auch Frau plus Freundin......... Wir haben halt zwei Frauen.

Frauen die halbnackt rumspazieren sind selbst schuld wenn sie vergewaltigt werden.

Ich habe darauf eingewendet:"Das ist das Problem von uns Männern und nicht das von den Frauen." Die liessen meine Meinung nicht gelten.

Mohammed hätte mit der Ayscha keinen Sex gehabt, als sie noch ein Kind war. Eine neunjährig ist also kein Kind mehr...........

Die Moslems werfen den Christen vor, dass sie Jesus wie einen Gott verehren, und sie den Mohammed nicht wie einen Gott verehren würden.

Nach dem heutigen Gespräch bin ich voll der Meinung, dass sie Mohammed wie einen Gott verehren.

Nochmals ich glaube nicht an diesen HOKUSPOKUS!
Neuer und alt eingesessener Religionslärm: Verfassungsmässig gleich zu behandeln, eigentlich.
Neuer und alt eingesessener ...
Wieso man sich nicht nur beim heiligen Bimbam auch mal für Gleichbehandlung und -berechtigung stark machen könnte, statt ihr immer nur im Weg zu stehen. mehr lesen 
Ich staune immer wieder, wie stillos und polterig manche Politiker formulieren, statt sich zu informieren oder nachzudenken. Hier ein paar ... mehr lesen  
Die Freidenker- und Laizisten-Taliban bei ihrer Pressekonferenz. Grundrechts-Fanatiker und Menschenrechts-Fundamentalisten allesamt.
Der Papst würde auch gerne grüne Männchen taufen... ob die ihn auch liessen?
Sogar grüne Marsmännchen sollen das Geschenk der katholischen Taufe römischer Art bekommen. Von mir aus! Von Kindern (Kinderhirnen und selbstverständlich Kindergenitalien) sollten die Katholiken aber doch ... mehr lesen  
Die römischen Katholiken haben seit Neuestem zwei weitere heilige Päpste, zu denen sie beten dürfen. Kurios, wie da zurechtgebogen, ignoriert und ... mehr lesen   3
Kitschverkäufer sind dem Vatikan unendlich dankbar...
Bei Vorschlägen zur Veränderung der Verhältnisse ist fertig lustig: Unruhen in Ferguson.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Fiktiver Tell als Sinnbild für Geschichte: JSVP auf der realitätsbefreiten Schule.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
High-Speed-Zug im Bahnhof Beijing-West: chinesische Ingenieurskunst auf dem Weg zur Nr. 1.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Synagoge, Moschee, Kirche: Wo man möchte, dass es Gott gibt und darum an ihn glaubt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
29.08.2014
MICHAELLY RENAÎTRE PAR NATURE Logo
28.08.2014
SAVIA Klinische Fusspflege Logo
27.08.2014
27.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten