Globale Temperatur ein halbes Grad zu hoch
publiziert: Freitag, 16. Dez 2005 / 00:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Dez 2005 / 00:49 Uhr

Genf - Die Temperatur der Erdoberfläche lag in diesem Jahr knapp ein halbes Grad über dem Durchschnitt der Jahre 1961 bis 1990.

Der Morteratschgletscher, der früher bis nach Pontresina reichte, zieht sich zurück.
Der Morteratschgletscher, der früher bis nach Pontresina reichte, zieht sich zurück.
7 Meldungen im Zusammenhang
Das stellt die Weltwetterorganisation (WMO) in ihrem Jahresbericht 2005 über das Weltklima fest. Die Temperatur lag 0,48 Grad über dem Jahresmittel von 1961 bis 1990 von 14 Grad. 2005 ist bislang das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Messungen 1861. Es könnte bis zum Jahresende zumindest eines der vier wärmsten Jahre werden.

Die endgültige Wertung werde aber erst im Februar berechnet sein, erklärten Vertreter der UNO-Behörde bei der Vorstellung des Berichts in Genf.

Wärmstes Jahrzehnt

1998 bleibe jedoch das wärmste Jahr mit einem Plus von 0,54 Grad über dem Durchschnitt der 30 Jahres-Periode. Ohnehin waren die vergangenen zehn Jahre (1996 bis 2005) mit Ausnahme von 1996 die wärmsten bisher gemessenen Jahreszeiträume.

Der Oktober dieses Jahre war - weltweit betrachtet - der wärmste je gemessene Oktober. Das gilt auch für den Juni. Weite Gebiete Afrikas, Australiens, Brasiliens, Chinas und der Vereinigten Staaten zeigten deutlich erhöhte Temperaturen. Die Temperatur der Wasseroberfläche im Nordatlantik lag in diesem Jahr vermutlich so hoch wie noch nie.

Hurrikan-Rekord

Die Saison der tropischen Wirbelstürme brachte es in diesem Jahr auf 26 Hurrikans und brach damit den Rekord von 1933, als 21 Stürme dieser gewaltigen Art verzeichnet wurden.

Die Ausdehnung der arktischen Eismassen hatte Ende September ihren niedrigsten Stand im Mittel der vergangenen vier Jahre erreicht und lag ein Fünftel unter dem Durchschnitt, der von 1979 bis 2004 gemessen wurde.

Arktische Eisausdehnung nimmt ab

In den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten hat nach Satellitenbeobachtungen die Eisausdehnung in der Arktis Ende September um acht Prozent abgenommen. Dafür seien höhere Durchschnittstemperaturen und ein früherer Beginn der Schmelzsaison auf dem Meer verantwortlich, schrieb die WMO in ihren Jahresbericht.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Konzentration von ... mehr lesen
Der Bericht gibt den Autos die Schuld für die hohen Werte.
London - Mehr als ein Sechstel der Weltbevölkerung wird in den kommenden Jahrzehnten im Sommer von ... mehr lesen
Trockenperioden im Sommer werden öfter auftreten und länger anhalten.
Forscher sprechen vom stärksten Klimawandel in den letzten Millionen Jahren auf der Erde.
Hamburg - Das Weltklima erwärmt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im Durchschnitt schmolzen die Gletscher in den vergangenen fünf Jahren um 50 Meter pro Jahr ab.
London - Die Gletscher in der Antarktis schmelzen immer schneller ab. Die Ergebnisse einer umfassenden Studie britischer und amerikanischer Wissenschafter legt nahe, dass der Klimawandel eine ... mehr lesen
Zürich - Die Schweizer Gletscher schmelzen stärker als erwartet: Die Fläche hat ... mehr lesen
In den letzten 20 Jahren ist über 20 Prozent des Eises der alpinen Gletscher geschmolzen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 4°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten