Globale Waldfläche schrumpft langsamer
publiziert: Montag, 14. Nov 2005 / 18:04 Uhr

Rom - Das Schrumpfen der globalen Waldfläche hat sich in den vergangenen fünf Jahren verlangsamt, bleibt aber alarmierend.

Pro Jahr gehen 8,9 Millionen Hektaren Wald verloren.
Pro Jahr gehen 8,9 Millionen Hektaren Wald verloren.
5 Meldungen im Zusammenhang
Zu dem Schluss kommt eine veröffentlichte Studie der UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO). Die jährlichen Nettoverluste zwischen 2000 und 2005 beliefen sich demnach auf 7,3 Millionen Hektar, was in etwa der Fläche der Beneluxstaaten entspricht.

Zwischen 1990 und 2000 lagen die weltweiten Nettoverluste der Wälder noch bei 8,9 Millionen Hektaren pro Jahr. Der Nettoverlust ergibt sich aus der Entwaldung und dem Zuwachs von Wäldern.

Die Verlangsamung bei der Entwaldung sei auf eine natürliche Ausbreitung bereits existierender Wälder zurückzuführen. Laut der UNO-Organisation geht der Zuwachs aber vor allem auf den Plantagenanbau zurück. Die Urwälder schrumpften weiterhin.

Noch immer geht viel Wald verloren

«Die Studie zeigt, dass an vielen Orten zwar gute Fortschritte gemacht wurden, aber dass leider immer noch viele Waldflächen verloren gehen oder abgebaut werden - und zwar in höchst alarmierendem Masse», erklärte FAO-Experte Hosny El-Lakany in Rom.

Derzeit seien noch 30 Prozent der Erdoberfläche mit Wäldern bedeckt, was einer Zahl von vier Milliarden Hektar entspreche, hiess es weiter.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Trotz eines staatlichen Moratoriums werden in der Demokratischen ... mehr lesen
Der Regenwald im Kongobecken ist weltweit der zweitgrösste.
Der Wald legt vor allem auf hohen Lagen zu.
Neuenburg - Jährlich ändert sich in ... mehr lesen
New York - Die UNO-Konferenz zum ... mehr lesen
Transport von Tropenholz aus Südwestafrika.
Gegentrend in Europa: Dort haben sich die Waldgebiete vergrössert.
New York - Die weltweite Abholzung ... mehr lesen
Brazzaville/Nairobi - Nach dem Amazonasbecken in Südamerika sind die Tropenwälder dem Kongofluss entlang das zweitgrösste Regenwaldgebiet weltweit. An diesem Wochenende berieten mehrere afrikanische Staatschefs, wie sich der Schutz des Urwaldes verbessern lässt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler boomen.
Online-Programmierkurse für Schülerinnen und Schüler ...
Potsdam - Die seit fast zwei Jahren andauernde Corona-Pandemie hat weltweit enorme Zuwächse beim Online-Lernen ausgelöst - vor allem in den Bereichen Gesundheit, Arbeit und Bildung. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO auf einer Fachtagung in Potsdam berichtete, wird in den nächsten Tagen auf ihrer Internet-Plattform OpenWHO die Schwelle von sechs Millionen Einschreibungen überschritten. mehr lesen 
Neue Eiswürfel mit grossem Potenzial bei Kühlung und Versand von Lebensmitteln  Forscher der Universität von Kalifornien in Davis haben eine neue Art von Kühlwürfeln entwickelt, die die Kühlung und den Versand von ... mehr lesen  
Welche Designerdroge kommt als nächstes auf den Markt?
Forscher der University of British Columbia (UBC) und der University of Alberta haben Computer so trainiert, dass sie die nächsten Designer-Medikamente ... mehr lesen  
Verbrauchte Lithium-Ionen-Batterien enthalten wertvolle Metalle, die sich beim Recycling nur schwer voneinander trennen lassen. Altbatterien stellen eine nachhaltige Quelle für diese Metalle dar, insbesondere für die ... mehr lesen
Xiao Su, Professor für Chemie- und Biomolekulartechnik an der Universität Illinois.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 3°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Luzern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen freundlich
Genf -1°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 2°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten