Alle drei Sekunden ein Toter
Globaler Aktionsplan gegen «Superbakterien» gefordert
publiziert: Donnerstag, 19. Mai 2016 / 14:18 Uhr
Gängige Medikamente sind gegen Superbakterien nicht wirksam. (Symbolbild)
Gängige Medikamente sind gegen Superbakterien nicht wirksam. (Symbolbild)

London - Britische Experten schlagen Alarm: Wenn nichts dagegen unternommen wird, könnte im Jahr 2050 in der Welt alle drei Sekunden ein Mensch durch antibiotikaresistente Krankheitserreger den Tod finden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Bereits heute sterben nach Schätzungen jährlich 700'000 Personen weltweit, weil gängige Medikamente gegen bestimmte Superbugs (Superbakterien) genannte Keime nicht mehr wirksam sind und weil nicht genügend neue Mittel zur Verfügung stehen

Bis ins Jahr 2050 droht diese Zahl auf 10 Millionen zu steigen, warnt ein vom britischen Premierminister in Auftrag gegebener Bericht. Das sind mehr als die gegenwärtigen jährlichen Krebstodesfälle.

Der wirtschaftliche Schaden, der durch so genannte antimikrobielle Resistenzen (AMR) verursacht wird, könnte sich gemäss der Studie in den nächsten 35 Jahren auf bis zu 100 Billionen Dollar summieren. Damit dieses Szenario nicht Wirklichkeit wird, fordern die Experten in ihrem am Donnerstag publizierten Schlussbericht einen globalen Aktionsplan.

Milliarden-Prämie für neue Antibiotika

Als besonders dringlich erachten sie eine weltweite Aufklärungskampagne über die Risiken der AMR. Den formellen Auftakt dazu könnten ihrer Ansicht nach die Staatsoberhäupter an der kommenden UNO-Generalversammlung im September geben.

Zudem müsse die Entwicklung neuer Wirkstoffe als Ersatz für die unwirksam gewordenen Antibiotika vorangetrieben werden. Als Anreiz dafür schlägt das Gremium unter dem Vorsitz von Lord Jim O'Neill vor, für jedes neue, innovative Medikament eine Belohnung von einer Milliarde Dollar auszuloben.

Weitere Forderungen zielen darauf ab, den unkontrollierten und unnötigen Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin und in der Landwirtschaft einzudämmen, beispielsweise durch die Entwicklung besserer Diagnoseverfahren. Der Zugang zu Wasser, Sanitäranlagen und sauberen Spitälern soll weltweit verbessert werden, um einer Ausbreitung von Infektionen vorzubeugen.

Für die vorgeschlagenen Massnahmen rechnen die britischen Experten mit Kosten von 40 Milliarden Dollar, verteilt über 10 Jahre. Finanziert werden könnten diese ihrer Meinung nach durch einen «sehr kleinen» Prozentsatz der Gesundheitsausgaben der G20-Länder oder durch eine Steuer für Pharmafirmen, die sich nicht an der Forschung nach neuen Antibiotika beteiligen.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cannabis könnte als Alternative zu Penicillin zum Einsatz kommen.
Rovigo - Wissenschaftler der ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=46&lang=de