Globaler Kampf gegen Aids
publiziert: Freitag, 2. Jun 2006 / 22:35 Uhr

New York - Im Kampf gegen Aids hat sich die Weltgemeinschaft darauf verständigt, die Aufwendungen zur Aufklärung, Prävention und Behandlung von HIV-Infektionen bis 2010 fast zu verdreifachen. Die Schweiz unterstützt die Erklärung.

Die aktuelle Anti-Aids Werbung mit dem Sujet Fechten.
Die aktuelle Anti-Aids Werbung mit dem Sujet Fechten.
4 Meldungen im Zusammenhang
Damit würde die internationale Gemeinschaft in fünf Jahren zwischen 20 bis 23 Milliarden Dollar jährlich aufwenden, um das tückische HI-Virus unter Kontrolle zu bekommen.

Diese Zusage ist Teil einer Politischen Erklärung, welche die UNO-Mitgliedstaaten zum Abschluss einer dreitägigen Aids-Konferenz in New York verabschieden wollten. Das Ende der hochrangigen Zusammenkunft wird für die Nacht zum Samstag erwartet.

In dem Strategiepapier versprechen die Vereinten Nationen ausserdem, ihr «Ziel des universellen Zugangs zur Vorsorge, Behandlung, Pflege und Unterstützung» von HIV-Infizierten so weit wie möglich zu erfüllen.

Aufklärungskampagnen für junge Menschen

Spezielle Aufklärungskampagnen für junge Menschen, unter anderem durch die Massenmedien, sowie die Empfehlung von Kondomen sollen dafür sorgen, dass künftige Generationen frei von HIV sind.

Darüber hinaus verpflichtet sich die internationale Gemeinschaft, allen Schwangeren weltweit freien Zugang zu HIV-Tests und bei Bedarf zu Aids-Medikamenten zu verschaffen.

Das HI-Virus hat seit Entdeckung der ersten Fälle vor 25 Jahren mehr als 65 Millionen Menschen angesteckt und 25 Millionen getötet. UNO- Generalsekretär Kofi Annan bezeichnete HIV/Aids in einer Rede vor der UNO-Vollversammlung als «die grösste Herausforderung dieser Generation».

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Genfer Aidsforscher haben ... mehr lesen
Aus der Unterbrechung der Behandlung entstehen laut Untersuchung keine Nachteile.
Atripla wurde an 244 HIV-positiven Erwachsenen getestet.
Washington - Statt der üblichen ... mehr lesen
Bern - Die Ausbreitung von Aids hat ... mehr lesen
Das südliche Afrika ist am meisten betroffen. Bild: Elton John bei einer Kampagne in Durban/SA.
Vier von fünf Personen wissen, wie sie sich ansteckten.
Bern - HIV-Infizierte liefern Hinweise für die Aids-Prävention. Seit Juli 2005 werden während eines Jahres Neu-Infizierte gezielt befragt. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten