Globales Übergewicht fataler als Überbevölkerung
publiziert: Montag, 18. Jun 2012 / 21:40 Uhr
Fettleibigkeit zehrt an den globalen Ressourcen.
Fettleibigkeit zehrt an den globalen Ressourcen.

London - Wissenschaftler der London School of Hygiene and Tropical Medicine haben herausgefunden, dass die weltweit zunehmende Fettleibigkeit die gleichen Folgen auf die globalen Ressourcen haben kann wie eine zusätzliche Mrd. Menschen.

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Junk FoodJunk Food
Das Team schätzte das Gesamtgewicht der Menschen auf dem Planeten und fand heraus, dass der Durchschnitt in Nordamerika am höchsten ist - und das, obwohl hier nur sechs Prozent der Weltbevölkerung leben. Sie sind jedoch für mehr als ein Drittel der Fettsucht verantwortlich.

Regionale Unterschiede

Das Gewicht der Weltbevölkerung beträgt 287 Mio. Tonnen. 15 Mio. Tonnen entfallen auf Menschen mit Übergewicht und 3,5 Mio. Tonnen sind auf Fettsucht zurückzuführen. Über WHO-Daten http://who.int aus dem Jahr 2005 fand man heraus, dass das Durchschnittsgewicht eines Menschen bei 62 Kilo liegt. Es gibt jedoch regionale Unterschiede. In Nordamerika liegt dieser Wert bei 80,7 Kilo, in Asien bei 57,7 Kilo. In Asien leben 61 Prozent der Weltbevölkerung. Sie sind jedoch nur für 13 Prozent des durch Fettsucht verursachten Gewichts verantwortlich.

Ian Roberts, einer der Autoren der Studie: "Wenn man über Nachhaltigkeit für die Umwelt nachdenkt, dann geht der Fokus sofort auf die Bevölkerung. Es geht aber nicht darum, wie viele Menschen satt werden sollen, sondern wie viel Fleisch es auf diesem Planeten gibt." Sich nur auf die Fettsucht zu konzentrieren, ist laut den Wissenschaftlern entzweiend und wenig hilfreich. "Eines der Probleme mit der Definition von Fettsucht ist, dass es ein Denken in zwei Kategorien fördert", berichtet BBC News.

Amerikaner schlechtes Vorbild

Die Wissenschaftler stellten zusätzlich Tabellen der schwersten und leichtesten Länder zusammen. Amerika mit seinen bekannten Gewichtsproblemen steht ganz oben auf dieser Liste. Würde der Rest der Welt die Amerikaner nachahmen, dann hätte das laut Roberts dramatische Folgen für den Planten. »Wenn jedes Land auf der Welt diese Gewichtsprobleme hätte, dann wäre das so, als ob auf der Welt eine Mrd. Menschen mehr lebten.«

Länder wie Eritrea, Vietnam und Äthiopien befinden sich am ganz anderen Ende der Tabelle. Die Experten argumentieren jedoch, dass Schlankheit nicht nur ein Armutsfaktor ist. Sie weisen auf Länder wie Japan hin, die laut Roberts ein Modell für andere sein könnten. "2005 lag der BMI in Amerika bei durchschnittlich 28,7. In Japan steht er bei 22. Man kann auch ohne wirkliche Armut schlank sein und die Japaner scheinen das verstanden zu haben."

Autos fördern Gewichtszunahme

Andere Länder unter den ersten zehn Plätzen beim Übergewicht sind überraschend. Dazu gehören Kuwait, Kroatien, Katar und Ägypten. Roberts geht davon aus, dass das Übergewicht in diesen Ländern auf das Auto zurückzuführen ist. "Eine der wichtigsten Faktoren für den durchschnittlichen BMI ist der Verbrauch an Treibstoff pro Kopf. In diesen Ländern essen die Menschen nicht extrem viel, aber sie fahren überall mit dem Auto hin."

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Adelaide - Selbst Einschränkungen des Bevölkerungswachstums lösen die globalen Probleme im Bereich der ... mehr lesen
Neueste Schätzungen gehen davon aus, dass im Jahr 2100 rund zwölf Mrd. Menschen auf der Erde leben werden. (Symbolbild)
New York/Dortmund - Das Metabolische Syndrom (MetS) und Fettleibigkeit in der frühen Kindheit hängen mit einer ... mehr lesen
Die Erkrankung hängt mit einem schlechten Lebensstil zusammen, der durch eine vorwiegend ungesunde Ernährung gekennzeichnet ist.
Inaktiv, dick und bald schon krank: Übergewichtige Kinder.
Etschmayer Es war eine Meldung im Regionalteil der Zeitung. Im Rahmen von Budgeteinsparungen wird eine Ostschweizer Gemeinde den Schwimmunterricht für seine Schüler streichen. Solche und ähnliche Meldungen sind zur Alltäglichkeit ... mehr lesen 2
Bern - In Bern werden stark übergewichtige Patienten für manche Untersuchungen ins Tierspital verlegt: Das Inselspital ... mehr lesen
Extrem dicke Patienten stellen die Spitäler vor einige Herausforderungen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - New York will vom kommenden Jahr an grössere Getränkebecher mit kalorienreichen Softdrinks aus der Stadt verbannen. ... mehr lesen
Massnahmen gegen Übergewichtige New Yorker.
Genf - Der UNO-Berichterstatter für das Recht auf Nahrung, Olivier De Schutter, hat die Regierungen am Dienstag aufgerufen, Soft Drinks wie Cola sowie zu fett-, zucker- und salzhaltige Fertignahrungsmittel zu besteuern. Fettleibigkeit sei zu einer neuen Geissel geworden. mehr lesen 
eine unsinnige Statistik mehr
Der Bericht fängt schon mit einem Fehler an, denn bei einer Weltbevölkerung von 7 Mrd. kann das Totalgewicht bei einem Durchschnitt von 62 kg nicht 287 Mio to betragen.

Übergewicht muss jeder selbst verantworten. Versicherungen sollten allerdings dazu übergehen können, dass diese Kategorie Leute eine höhere Prämie bezahlen muss, um ihre durch die Fettleibigkeit verursachten Gesundheitskosten selbst zu decken. Im Gegensatz zu vielen andern Krankheiten steht hier die Eigenverantwortung im Vordergrund.

Ohne dicke Leute gäbe es weniger Ernährungsberater, weniger Schlankmacher, weniger Diätkuren und keine entsprechenden Pharmazeutika usw.

Ich bin auch der Meinung, dass all die Organisationen viel zu viele Leute beschäftigen, um wieder irgend eine Statistik zu gebären, die dann von der Politik ignoriert wird.

Es soll doch jeder "saufen und fressen" so viel er will; aber bitte auf eigene Kosten und auf eigene Verantwortung.
Schwachsinn 2
Hier mein Liste : )

1. Linke Socken
2. Kriege
3. Hunger
4. Hollande
Schwachsinn
Überbevölkerung ist fatal.
Und vor Übergewicht gibt es noch viel gefährlichere Dinge für die Menschheit:

1. Neoliberalismus
2. Kriege
3. Krebs
4. Angela Merkel

Junk Food

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
BLU-RAY - Wirtschaft
FOOD FIGHT - WAS KOMMT AUF IHREN TELLER? - BLU-RAY - Wirtschaft
Regisseur: Christopher Taylor - Genre/Thema: Wirtschaft; Ernährung; Me ...
29.-
DVD - Unterhaltung
FAST FOOD NATION - DVD - Unterhaltung
Regisseur: Richard Linklater - Actors: Patricia Arquette, Mitch Baker, ...
23.-
DVD - Mensch
SUPER SIZE ME [2 DVDS] - DVD - Mensch
Regisseur: Morgan Spurlock - Actors: Morgan Spurlock, Dr.Daryl Isaacs, ...
21.-
DVD - Wirtschaft
FOOD FIGHT - WAS KOMMT AUF IHREN TELLER? - DVD - Wirtschaft
Regisseur: Christopher Taylor - Genre/Thema: Wirtschaft; Ernährung; Me ...
29.-
DVD - Documentary: General
SUPER SIZE ME - DVD - Documentary: General
Regisseur: Morgan Spurlock - Actors: Morgan Spurlock - Genre/Thema: Do ...
32.-
Nach weiteren Produkten zu "Junk Food" suchen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
UNO-Klimakonferenz Lima  Lima - Die UNO-Klimakonferenz in Lima hat sich in einem Minimalkonsens auf erste Grundlagen für einen Weltklimavertrag verständigt. Die ... 1
UNO-Klimakonferenz: Das übergreifende Ziel ist es, die Erderwärmung auf höchstens zwei Grad zu begrenzen.
Entscheidende Runde an der UNO-Klimakonferenz Lima - Die Verhandlungen an der UNO-Klimakonferenz in Lima sind am Freitagabend in die entscheidende Runde gegangen. Die ...
Tausende demonstrieren in Lima für mehr Umweltschutz Lima - Am Rande des UNO-Klimagipfels haben in Lima am Mittwoch tausende Menschen für mehr ...
Mehr Umweltschutz wird gefordert.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2633
    Es... ist zumindest erfreulich, dass die Thematik die alle betrifft, ... Di, 16.12.14 21:15
  • jorian aus Dulliken 1534
    Klimaschutz?!? Wollt ihr das Klima schützen müsst ihr sofort die Stromsparlampen ... So, 07.12.14 08:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1534
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern -1°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf -2°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten