Globalisierungsgegner fordern Entschuldigung von Berlusconi
publiziert: Sonntag, 10. Nov 2002 / 11:23 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Nov 2002 / 11:52 Uhr

Florenz - Nach dem erfolgreichen Friedensmarsch in Florenz, an dem nach Angaben der Polizei eine halbe Million Personen teilgenommen haben, fordern die Globalisierungsgegner Entschuldigungen von der Regierung Berlusconi.

Silvio Berlusconi
Silvio Berlusconi
Wir sind kriminalisiert worden. Regierungschef Silvio Berlusconi hat uns als Terroristen angeprangert, dabei hätte die Massendemonstration in Florenz nicht friedlicher verlaufen können, betonte der Sprecher der italienischen Globalisierungsgegner, Vittorio Agnoletto.

Die Massenbeteiligung an der Kundgebung ist vor allem ein Erfolg des Florentiner Bürgermeisters, dem Politiker der oppositionellen Linksdemokraten, Leonardo Dominici. Er hatte einen hartnäckigen Widerstand gegen die Forderung der Regierung nach einer Verlegung des Europäischen Sozialforums auf eine andere Stadt geleistet.

Dominici war deswegen von Berlusconi scharf attackiert worden. Florenz ist eine gewagte Wahl für das Europäische Sozialforum, es wird bestimmt zu Verwüstungen kommen, hatte der Ministerpräsident noch vergangene Woche betont. Wir haben Berlusconi bewiesen, dass ich Recht hatte und dass Florenz für ein solches multikulturelles Treffen durchaus geeignet ist, sagte Dominici.

Auch viele Bewohner von Florenz, die die Demonstration erst mit Skepsis, danach mit zunehmendem Interesse und sogar mit Enthusiasmus beobachteten, beschuldigten die Regierung, zu grossen Alarm um das Europäische Sozialforum geschlagen zu haben.

Regierungschef Berlusconi zeigte sich wegen des friedlichen Verlaufs der Demonstration erleichtert. Auch unter schwierigen Bedingungen hat die Regierung das freie Demonstrationsrecht garantiert.

Die Teilnehmer am Sozialforum hätten positiv reagiert, indem sie auf friedliche Weise an der Kundgebung teilgenommen hätten. Berlusconi dankte der Polizei für die diskrete und effiziente Weise, welche für die Sicherheit des Treffens gesorgt habe.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 6°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 4°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten