Glückskette hat bereits mehr als 16 Mio. Fr. gesammelt
publiziert: Mittwoch, 5. Jan 2005 / 12:30 Uhr

Bern - Die Glückskette hat am nationalen Sammeltag bis zum Mittag 16,2 Millionen Franken gesammelt. Die Spendenaktion für die Opfer des Seebebens in Südostasien dauert bis Mitternacht.

Man kann auch über Gratis-Spende-Telefon der Glückskette (0800 87 07 07) spenden.
Man kann auch über Gratis-Spende-Telefon der Glückskette (0800 87 07 07) spenden.
8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

www.glueckskette.ch
Spenden bei der Glückskette. (Website kann überlastet sein)
www.glueckskette.ch/glueck.php3?http_page=artikel&http_dsid=167

Die Hilfsbereitschaft sei überwältigend, sagte Roland Jeanneret, Kommunikationsleiter der Glückskette. Rund drei Viertel der Anrufe kämen von Privatpersonen, ein Viertel von Unternehmen.

Bemerkenswert seien die zugesagten Beträge, sagte Jeanneret weiter. Die Leute zeigten sich sehr grosszügig. Es gebe kaum eine Spende unter 50 Franken, viele Leute spendeten 200 oder 300 Franken. Von den Unternehmen würden Spenden in der Höhe von 50 000 oder 100 000 Franken versprochen.

Wartezeiten am Telefon

Die Anrufe aus der Bevölkerung nehmen 600 Freiwillige entgegen. Die Leitungen sind ständig überlastet. Laut Jeanneret beträgt die Wartezeit für Anrufende bis zu 45 Minuten. Um dem Ansturm gerecht zu werden, wurde ein weiteres Callcenter eingerichtet. Es stehen nun insgesamt sieben Callcenter zur Verfügung.

Bis gestern gingen auf das Konto der Glückskette bereits 44,5 Mio. Franken ein.

Zusammenarbeit mit anderen Hilfswerken

Die Glückskette arbeitet mit den Hilfswerken HEKS, Caritas, Terre des hommes, SAH, SRK und MSF, Medair und Handicap International zusammen. Diese leisten die Nothilfe teils zusammen mit Partnerorganisationen vor Ort.

Das Gratis-Spende-Telefon der Glückskette (0800 87 07 07) ist heute Mittwoch bis 24.00 Uhr besetzt. Online-Spenden sind unter www.glueckskette.ch möglich. Das Postkonto lautet: 10-15000-6, Vermerk Seebeben Asien.

Trauerfeier im Berner Münster

Die Schweiz gedenkt heute mit einem nationalen Trauertag der Opfer der Flutkatastrophe. Am Mittag läuteten landesweit die Kirchenglocken. Im Berner Münster findet auf Einladung der drei Landeskirchen die nationale Trauerfeier statt.

An ihr nehmen auch Bundespräsident Samuel Schmid sowie Bundesrätin Micheline Calmy-Rey und ihr Kollege Joseph Deiss teil. Der Bundesrat hat angeordnet, die Fahnen auf den Gebäuden des Bundes auf Halbmast zu setzen. Auch die Kantone sollen dies tun.

Kaum noch Hoffnung für die Vermissten

Bundespräsident Schmid hatte am Dienstag bekannt gegeben, dass möglicherweise mehrere hundert Schweizerinnen und Schweizer bei der Flutkatastrophe in Südasien ihr Leben verloren hätten.

Zu viele der noch Vermissten werden mit grosser Sicherheit nicht mehr nach Hause zurückkommen, sagte er. Viele Tote wird die Flut nicht mehr zurückgeben. Schmid sprach allen Betroffenen im Namen des Bundesrats und des Schweizer Volkes das tief empfundene Beileid aus.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz hat heute den ... mehr lesen
Landesweit läuteten die Kirchenglocken.
Hilfskräfte begraben die Leichen von Opfern in einem Massengrab (Indien, Tamil Nadu)
Amsterdam - Mit Schweigeminuten ... mehr lesen
Bern - Nach ihrer Reise ins Katastrophengebiet hat sich Bundesrätin Micheline ... mehr lesen
Micheline Calmy Rey war dermassen erschüttert, dass ihr an der Pressekonferenz Tränen in die Augen traten. (Archiv)
Colin Powell im Gespräch mit thailändischen und US-amerikanischen Militärs.
Banda Aceh - US-Aussenminister Colin Powell wird heute (Mittwoch) die von der Flutkatastrophe am stärksten betroffene ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz gedenkt heute mit einem nationalen Trauertag der Opfer der Flutkatastrophe. Am Mittag werden ... mehr lesen
Mittags werden landesweit die Kirchenglocken läuten und Fahnen auf Halbmast gesetzt. Bild: Berner Münster.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Michael Schumacher gilt als sehr spendenfreudig.
Michael Schumacher hilft den Tsunami-Opfern mit einer Rekordspende. Der ohnehin als generös bekannte Ferrari-Star wird den Opfern der Naturkatastrophe zehn Millionen Dollar überweisen. mehr lesen
New York - Die US-Schauspielerin ... mehr lesen
Sandra Bullock liess das Geld dem Amerikanischen Roten Kreuz zukommen.
Insgesamt 1,8 Millionen Menschen müssen in den Katastrophengebieten mit Nahrungsmitteln versorgt werden.
Jakarta - Mehr als eine Woche nach ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten