Glückskette sammelt 130 Mio. Franken
publiziert: Montag, 10. Jan 2005 / 13:01 Uhr

Bern - Die Glückskette hat 130 Millionen Franken für die Opfer der Flutkatastrophe gesammelt. Dies sind 16 Millionen mehr als versprochen. Die Glückskette wie auch Hilfswerke bedankten sich vor den Medien in Bern bei der Schweizer Bevölkerung.

Fast 90 Prozent der 130 Millionen Franken kommen von privaten Kleinspendern.
Fast 90 Prozent der 130 Millionen Franken kommen von privaten Kleinspendern.
12 Meldungen im Zusammenhang
Die Spitzen der Glückskette wie auch der grössten angeschlossenen Hilfswerke versicherten, dass dieser Betrag angesichts des Leids und der immensen Schäden nicht zu hoch sei. Es sei auch nicht zum ersten Mal, dass mit derart hohen Summen gearbeitet werden müsse, hiess es an der Medienkonferenz.

Der Grossteil der Summe wird in den nächsten drei bis fünf Jahren für den Wiederaufbau verwendet, sagten Vertreter der Glückskette. Fast 90 Prozent der 130 Millionen Franken kommen von privaten Kleinspendern.

Super-Puma-Helikopter auf dem Weg

Unterdessen haben die drei Super-Puma-Helikopter der Schweizer Armee im Laderaum eines Frachtflugzeugs die Schweiz in Richtung Indonesien verlassen. Im Norden Sumatras sollen damit Hilfsflüge für das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) durchgeführt werden.

Die Ankunft des Frachtflugzeuges mit den drei Helikoptern wird am Mittwoch erwartet, wie Felix Endrich, Sprecher des Eidg. Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) auf Anfrage erklärte.

Der Norden Sumatras wurde von der Flutwelle am 26. Dezember besonders hart getroffen. Zudem wird die Region von zahlreichen Nachbeben erschüttert. Das Epizentrum des letzten Bebens mit der Stärke 6,2 war vor der Küste von Sumatra rund 60 Kilometer südwestlich der Provinzhauptstadt Banda Aceh gemessen worden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Hilfe unerwünscht? Zwei amerikanische Hubschrauber-Piloten tragen in Aceh eine verletzte Frau zum Helikopter.
Die Hilfe sei angemessen gewesen und zügig erfolgt.
Bern - Das EDA und die Botschaften ... mehr lesen
Jakarta - Nach dem Seebeben und ... mehr lesen
Noch immer werden auf Sumatra 10000 Menschen vermisst.
Bei der Verteilung der Hilfsgüter sind neue Strategien notwendig.
Genf - 500 000 Menschen in Aceh ... mehr lesen
Bernh - 16 Tage nach der ... mehr lesen
Freiwillige helfen bei der Suche nach Toten in Nagapattinam im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Verbindungsdatendaten mehrerer tausend Gespräche in Thailand werden ausgewertet.
Schweizer Behörden versuchen ... mehr lesen
Paris - Der Pariser Club der ... mehr lesen
Indonsien werde um drei Mrd. Dollar entlastet. Bild: Hervé Gaymard, franz. Finanzminister.
Hong Kong - Ein schweres ... mehr lesen
Das Epizentrum lag vor der indonesischen Küste.
Die Zahl der bestätigten Todesopfer bleibt unverändert auf 23 Personen.
Bern - Die Zahl der gesuchten ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz gedenkt heute mit einem nationalen Trauertag der Opfer der Flutkatastrophe. Am Mittag werden ... mehr lesen
Mittags werden landesweit die Kirchenglocken läuten und Fahnen auf Halbmast gesetzt. Bild: Berner Münster.
Was für Asien gespendet wird, fehlt in anderen notleidenden Regionen.
New York - Wo die Kameras nicht sind, scheint es kein Leid zu geben. Ohne Fernsehbilder und bewegende Schilderungen in den Zeitungen bleibt die Not eine statistische Grösse. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten