Viele Spenden
Glückskette sammelt 25 Millionen Franken für Nepal
publiziert: Mittwoch, 27. Mai 2015 / 13:37 Uhr
Beim Erdbeben in Nepal starben über 8600 Menschen.
Beim Erdbeben in Nepal starben über 8600 Menschen.

Bern - Einen Monat nach dem schweren Erdbeben in Nepal sind bei der Glückskette insgesamt Spenden in der Höhe von 25 Millionen Franken eingegangen. Bei dem Unglück waren 8600 Menschen ums Leben gekommen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Verbund «Emergency Appeals Alliance», dem acht Länder angehören, sammelte für die Opfer des Erdbebens vom 25. April rund 180 Millionen Franken, wie die Glückskette am Mittwoch mitteilte. In absoluten Zahlen hätten die Briten mit 80 Millionen am meisten gespendet, gefolgt von den Schweizern und den Deutschen mit 24 Millionen.

Pro Kopf führe die Schweiz mit 3,1 Franken pro Person die Rangliste jedoch an. Dem Verbund gehören neben der Schweizer Glückskette ähnliche Organisationen in Belgien, Deutschland, England, Italien, Kanada, den Niederlanden und Schweden an. Von den Folgen des Erdbebens der Stärke 7,8 sind in Nepal nach UNO-Schätzungen rund acht Millionen Menschen betroffen.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Am nationalen Sammeltag für ... mehr lesen
Etwas mehr als eine Million Franken sind am Dienstagmorgen bei der Glückskette eingegangen.
Zürich - Die Glückskette hat im vergangenen Jahr 175 Projekte ihrer Partnerhilfswerke insgesamt mit 46,6 Millionen Franken unterstützt. Das Geld kam vor allem syrischen Flüchtlingen und anderen Menschen auf der Flucht zugut. mehr lesen 
Bei dem Erdbeben der Stärke 7,8 waren mindestens 8800 Menschen gestorben. (Archivbild)
Kathmandu - Mehr als fünf Wochen nach dem schweren Erdbeben in Nepal hat ein abgelegenes Dorf zum ersten Mal Hilfe von Aussen erhalten. Tashinam bekam Nudeln und Reis, ... mehr lesen
Kathmandu - Nach den schweren Erdbeben in Nepal hat der Regierungschef des Himalaya-Staats zwei Milliarden Dollar internationale Wiederaufbauhilfe erbeten. 200 Millionen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 8°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 6°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten