Glückskette sammelt 35 Mio. Franken
publiziert: Montag, 3. Jan 2005 / 11:47 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Jan 2005 / 12:29 Uhr

Bern - Nach dem Seebeben im Indischen Ozean hat die Summe der einbezahlten Spenden bei der Glückskette 35 Millionen Franken erreicht. Das teilte Roland Jeanneret, Kommunikationsleiter der Glückskette, mit.

Grosse Spendenbereitschaft der Schweizer Bevölkerung.
Grosse Spendenbereitschaft der Schweizer Bevölkerung.
10 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

www.glueckskette.ch
Spenden bei der Glückskette.
www.glueckskette.ch/glueck.php3?http_page=artikel&http_dsid=167

Am Sonntag hatte Jeanneret erklärt, er erwarte bis zum nationalen Sammeltag am Mittwoch eine historische Summe. Spenden können einbezahlt werden auf das Konto 10-15000-6 mit dem Vermerk Seebeben Asien.

Bei ihrer Aktion arbeitet die Glückskette mit den Hilfswerken HEKS, Caritas, Terre des hommes, SAH, SRK und MSF, Medair und Handicap International zusammen. Diese leisten Nothilfe teils zusammen mit Partnerorganisationen vor Ort.

111 Schweizer Touristen vermutlich tot

Inzwischen geht das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) davon aus, dass für 111 Schweizer Touristen in den betroffenen Gebieten praktisch keine Hoffnung mehr besteht. Die Zahl der identifizierten Toten blieb bei 16.

Wenn eine Person bei hoher Todesgefahr verschwunden ist, gilt ihr Tod als höchst wahrscheinlich. Das legt das Schweizer Zivilgesetzbuch fest. Vermisste Menschen werden frühestens nach zwei Jahren für tot erklärt.

Als hohe Todesgefahren gelten Flugzeugabstürze, Brände, aber auch Naturkatastrophen wie das Seebeben im Indischen Ozean, wie Hermann Schmid von Bundesamt für Justiz auf Anfrage sagte. Es sei daher wahrscheinlich, dass die lokalen Gerichte in der Schweiz die seit der Flutwelle vermissten Personen für tot erklären werden.

Calmy-Rey in Thailand

Bundesrätin Micheline hat sich in Thailand ein Bild der Situation vor Ort. Sie besuchte Helfer, Experten und Verletzte. Die Bundesrätin traf auch mit dem thailändischen Innenminister und den Gouverneur der Provinz Phuket zusammen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Die USA und Thailand haben sich auf eine Zusammenarbeit beim Aufbau ... mehr lesen
Powell sicherte seinem thailändischen Amtskollegen Sathirathai technische Unterstützung zu. (Archiv)
Was für Asien gespendet wird, fehlt in anderen notleidenden Regionen.
New York - Wo die Kameras nicht sind, scheint es kein Leid zu geben. Ohne Fernsehbilder und bewegende Schilderungen in den Zeitungen bleibt die Not eine statistische Grösse. mehr lesen
New York - Die US-Schauspielerin ... mehr lesen
Sandra Bullock liess das Geld dem Amerikanischen Roten Kreuz zukommen.
Insgesamt 1,8 Millionen Menschen müssen in den Katastrophengebieten mit Nahrungsmitteln versorgt werden.
Jakarta - Mehr als eine Woche nach ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Opferbilanz ... mehr lesen
Die Zahl der kritischen Fälle erhöht sich auf 105.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey machte sich vor Ort ein Bild.
Phuket - Die Schweiz finanziert den ... mehr lesen
London - Die britische Polizei hat einen Mann festgenommen, der Angehörigen von ... mehr lesen
Der Mann besorgte sich Namen und Adresse von Angehörigen auf der Sky News-Internetseite.
Bern/Phuket - Bundesrätin ... mehr lesen
Calmy-Rey betrachtet die Situation vor Ort.
Eine Frau sucht unter den aufgebahrten Opfern nach Verwandten.
Jakarta/Colombo/Neu Delhi - Eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten