Verschärfte humanitäre Lage
Glückskette sammelt Spenden für Hilfe in der Sahelzone
publiziert: Montag, 16. Apr 2012 / 11:42 Uhr
Flüchtlingsströme verschärften die Lage in Afrika.
Flüchtlingsströme verschärften die Lage in Afrika.

Bern - Die Glückskette sammelt Spenden für die Hunger-Nothilfe in der Sahelzone. Die humanitäre Lage in dem Gebiet habe sich auf Grund der regionalen Konflikte verschärft, schrieb die Glückskette am Montag. Partnerhilfswerke lancierten im März erste Projekte.

4 Meldungen im Zusammenhang
Betroffen sind die Länder Mali, Mauretanien, Burkina Faso, Niger und Tschad. Es gehe darum, frühzeitig einzugreifen und das Schlimmste zu verhindern, begründete die Glückskette in ihrer Mitteilung ihren Spendenaufruf. Im Vordergrund steht die Hilfe mit Nahrungsmitteln - sowohl für Menschen als auch für Nutztiere.

Aber auch Projekte für die Wasserversorgung, den Schutz des Bodens sowie für Saatgut sind geplant. Die Glückskette wolle mit dem Spendenaufruf nicht warten, bis die Krise in den Schlagzeilen erscheine, sondern helfen, wenn die Unterstützung am meisten bewirke, wurde Alain Geiger, Leiter der Projektabteilung, zitiert.

Unterschiedliche Gründe

Die Gründe für die schleichende Nahrungsmittelkrise im Sahel sind nach Angaben der Glückskette von Land zu Land unterschiedlich: ungenügende Ernten über mehrere Jahre, hohe Preise für Lebensmittel oder Rückkehr von Migranten aus dem Maghreb und als Folgen Verarmung und Lebensmittelknappheit.

Zusätzlich verschärften Konflikte - beispielsweise in Mali - und Flüchtlingsströme die Lage. Gemäss einer Schätzung der UNO könnten im Sommer bis zu 15 Millionen Menschen von der Nahrungsmittelkrise betroffen sein. 10 bis 15 Prozent Unterernährte gibt es zurzeit in Burkina Faso, Mali, Mauretanien, im Niger und im Tschad.

Spenden können auf das Postkonto 10-15000-6, Vermerk «Sahel», einbezahlt werden.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Glückskette hat im Jahr ... mehr lesen
Rund zehn Millionen Menschen seien mit dem Geld unterstützt worden.
Die Glückskette überwies über 54 Millionen Franken an Hilfsprojekte.
Bern - 2011 hat die Glückskette mit über 54 Millionen Franken weltweit 224 Hilfsprojekte mitfinanziert. Dies waren 7 Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Über 62 Millionen Franken ... mehr lesen
Eine Million Kinder in Afrika sind von schwerer Mangelernährung bedroht.
Bern - Laut einer Studie droht ... mehr lesen
Bei diesen...
wirklich bedrohten Menschen handelt es sich fast nur um Frauen, Kinder und Alte. Daher ist es seltsam, dass genau diese in hiesigen Asylbewerberunterkünften sehr selten zu sehen sind. Offenbar ist die Flucht in die CH nur den ganz starken, skrupellosen bzw. finanzkräftigen vorbehalten. Und das schlägt sich hier in den Gefängnissen und Kriminalitätsstatistiken unübersehbar aus. Und dass dieses hausgemachte Asylunwesen-Problem den hiesigen Steuerzahler jedes Jahr unnötig über 1 Milliarde Steuerfranken kostet, ist in Angesicht dieses Spendenaufrufes nur noch peinlich.
Direkt an Hilfswerke spenden!
Die Glückskette ist nur eine Sammelplattform. Sie vergibt grosse Teile der Spenden an religiöse Hilfswerke. Wer das nicht will, spende direkt an nichtreligiöse Hilfswerke wie Ärzte ohne Grenzen: http://www.msf.ch/de/news/artikel/detail/sahel-msf-reagiert-in-doppelt.../
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten