Humanitäre Situation verschärft sich weiter
Glückskette sammelt für Syrien-Opfer
publiziert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 16:13 Uhr
Mehrere tausend Menschen flüchteten in Syrien vor der Gewalt.
Mehrere tausend Menschen flüchteten in Syrien vor der Gewalt.

Bern - Die Glückskette sammelt Spenden für die Opfer der kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien. Die Hilfe soll Flüchtlingen zukommen, die in den Nachbarländern von Hilfswerken versorgt werden.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
7 Meldungen im Zusammenhang
Die humanitäre Situation in Syrien habe sich weiter verschärft, schreibt die Glückskette in einer Mitteilung vom Donnerstag. Mehrere tausend Menschen flüchteten täglich vor der Gewalt in ihrer Heimat.

Die Partnerhilfswerke der Glückskette leisten bereits seit März in Libanon und in Jordanien Nothilfe für syrische Flüchtlinge. Sie kümmern sich hauptsächlich um die Organisation von Unterkünften, die Verteilung von Notutensilien und die medizinische und psychosoziale Unterstützung der Menschen, wie es heisst. Diese Hilfe soll nun intensiviert werden.

Die Glückskette unterstützt Hilfsprojekte von Caritas, Handicap International und Terre des hommes - Kinderhilfe. Andere Hilfswerke klären laut der Glückskette ebenfalls Hilfsmöglichkeiten ab, auch im Hinblick auf einen allfälligen Zugang in Syrien.

Spenden sind ab sofort online auf www.glueckskette.ch oder auf das Postkonto 10-15000-6 mit dem Vermerk «Syrien» möglich.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Glückskette ruft erneut zu Spenden für die Opfer des Syrien-Konflikts auf. Seit dem Appell vor einem Jahr gingen 11,2 ... mehr lesen 1
Die Glückskette beteiligt sich mit 7,2 Mio. Franken an den Projekten ihrer Schweizer Partnerhilfswerke.
New York - Nach eineinhalb Jahren der Gewalt in Syrien schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der Situation der Flüchtlinge. ... mehr lesen
Über 200'000 Flüchtlinge machen sich auf den Weg für einer besseren Zukunft.
Syrische Beobachtungsstelle meldet erneutes Massaker in Syrien.
Damaskus - In der Nähe von Damaskus soll es zu einem erneuten Blutbad ... mehr lesen
Damaskus/London - Das brutale Vorgehen des syrischen Regimes gegen Oppositionelle hat nach Einschätzung von Amnesty ... mehr lesen
Gemäss AI werden auch friedliche Demonstrationen in Aleppo mit Waffengewalt aufgelöst.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aleppo/Damaskus - Der zähe Kampf um die nordsyrische Metropole Aleppo vertreibt hunderttausende Menschen aus der Stadt. Allein am vergangenen Wochenende seien rund 200'000 Menschen aus dem Grossraum Aleppo geflohen, schätzt das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR). mehr lesen 
Scheint...
sich um "Hilfe vor Ort" zu handeln, was die CH hier unterstützt.
Offenbar hat man bemerkt, dass man damit mehr erreicht als mit der Massenaufnahme von angeblichen Flüchtlingen.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Schleuserbanden machen sich das durch den Bürgerkrieg in Libyen entstandene Chaos zunutze, um immer mehr Migranten Richtung Europa zu schicken.
Schleuserbanden machen sich das durch den Bürgerkrieg in Libyen ...
Flüchtlinge  Toulon - Mehr als 3400 Bootsflüchtlinge sind am Samstag im Mittelmeer gerettet worden. Bei mehreren Einsätzen vor der Küste Libyens seien insgesamt 3427 Menschen in Sicherheit gebracht worden, teilte die italienische Küstenwache in der Nacht auf Sonntag mit. 
Hunderte Flüchtlinge werden noch vermisst. (Archivbild)
EU reagiert mit Zehnpunkte-Plan auf Kritik an Flüchtlingspolitik Genf/Rom/Athen - Nach den jüngsten Unglücken im Mittelmeer mit Hunderten Toten macht die EU ... 4
Möglicherweise mehr als 330 Tote bei Flüchtlingsdrama Rom - Bei dem jüngsten Flüchtlingsdrama vor Lampedusa kamen ... 2
In Seenot geraten  Toulon - Ein französisches Marineschiff hat im Mittelmeer vor der libyschen Küste mehr als 200 in Seenot geratene Flüchtlinge gerettet. Das Patrouillenboot war für den «Triton»-Einsatz unter Leitung der EU-Grenzschutzagentur Frontex unterwegs.  
Kapitän nach Flüchtlingsdrama in Haft Catania - Nach dem Unglück im Mittelmeer mit vermutlich 800 Toten sind der Kapitän des Flüchtlingsschiffs und ein ... 2
Titel Forum Teaser
Friedemann Mattern ist Professor für Informatik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Sparen Computer Energie? Computer und Kommunikationsnetze benötigen Strom; sie sind für ein ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 11°C 13°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 15°C bedeckt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 13°C 17°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 12°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 12°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten