Positive Bilanz
Glückskette will Wiederaufbau in Haiti weiterführen
publiziert: Donnerstag, 8. Jan 2015 / 10:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Jan 2015 / 06:37 Uhr
Haiti wurde vor rund fünf Jahren von einem schlimmen Erdbeben erschüttert.
Haiti wurde vor rund fünf Jahren von einem schlimmen Erdbeben erschüttert.

Genf - Fünf Jahre nach dem Erdbeben in Haiti zieht die Glückskette Bilanz. Die Hilfsorganisation hat in Haiti insgesamt 84 Projekte von 21 Partnerhilfswerken mit 61,8 Millionen Franken unterstützt. Rund zwei Drittel der Mittel flossen in Projekte für den Wiederaufbau.

4 Meldungen im Zusammenhang
2700 Häuser wurden repariert oder neu erstellt, 3300 Latrinen gebaut und 2500 Wasserreservoirs errichtet, wie die Glückskette am Donnerstag mitteilte. Inzwischen sind die Partnerhilfswerke der Glückskette dabei, ihre Projekte abzuschliessen. 58 Projekte sind bereits beendet.

Um die Resultate des Wiederaufbaus zu festigen, entschied sich die Glückskette im vergangenen Jahr zur Finanzierung sieben weiterer Projekte, wie die Stiftung mitteilte. Darunter seien Projekte zur Prävention und Risikominderung im Falle von Katastrophen, insbesondere Wiederaufforstungsprojekte.

Aber auch Vorhaben zur Stärkung von Bildung und Gesundheit befinden sich unter den laufenden Projekten. So will Terre des Hommes Suisse Jugendlichen den Zugang zur Berufsbildung ermöglichen, wie eine Auflistung aller Projekte in Haiti auf der Internetseite der Glückskette zeigt.

Glückskette will mit Projekten Lücke schliessen

Ein anderes Projekt der Ärzte der Welt Schweiz will demnach die Prävention und die Behandlung von Unterernährung und schweren Erkrankungen bei Kindern verbessern.

Die Glückskette verfolge in Haiti den Ansatz, die Nothilfe mit dem Wiederaufbau und der Entwicklungszusammenarbeit zu verbinden, erklärte die Stiftung. Damit werde eine Lücke geschlossen.

Insgesamt hat die Glückskette Anfang Januar dieses Jahres 93 Prozent der Spenden der Schweizer Bevölkerung für den Erdbebenfonds Haiti ausgegeben. Am nationalen Sammeltag vom 21. Januar 2010 hatte die Glückskette 66,2 Millionen Franken an Spenden erhalten.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Port-au-Prince - In Haiti haben Dutzende Menschen den zweiten Tag in Folge gegen die Regierung von Staatschef Michel ... mehr lesen
Michel Martelly steht in der Kritik.
Demonstranten legten Steinhügel an, fackelten Mülleimer ab, steckten Reifen in Brand und errichteten Barrikaden.
Port-au-Prince - In Haiti haben am ... mehr lesen
Überschwemmung in Cap Haitien.
Port-au-Prince/Mexiko-Stadt - In Haiti ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten