Weihnachtsguetzli ohne Weizen
Glutenfreie Ernährung im Trend
publiziert: Donnerstag, 24. Dez 2015 / 11:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Dez 2015 / 12:16 Uhr
Glutenfreie Guetzli sind beliebt. (Symbolbild)
Glutenfreie Guetzli sind beliebt. (Symbolbild)

Bern - Schlemmen an Weihnachten leisten sich längst nicht mehr alle. Nicht nur auf Zucker und Fett, sondern auch auf Weizen und andere Getreide wird nicht nur aus gesundheitlichen Gründen immer öfters verzichtet. Glutenfreie Ernährung boomt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dieses Jahr sind Mailänderli und Lebkuchen darum auch glutenfrei zu haben. Gluten ist ein Sammelbegriff für Proteine in diversen Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Gerste oder Roggen. Glutenfreie Ernährung ist für Menschen mit Zöliakie, einer Autoimmunerkrankung, lebenswichtig.

Doch inzwischen schwören auch viele, die nicht an Zöliakie leiden, auf Produkte ohne dieses Getreideeiweiss, etwa Tennisstar Novak Djokovic. Er schreibt in seinem Buch «Serve to Win» der glutenfreien Ernährung einen Teil des Erfolgs zu. Djokovic verzichtet auch auf Milch.

Mit seiner Ernährung gehört er zu einer Gemeinschaft, die mittlerweile genügend gross geworden ist, um wahrgenommen zu werden. Was wir essen, respektive nicht essen, ist inzwischen auch eine Frage des Lebensstils und der eigenen Positionierung. Forscher sprechen von einer quasi-religiösen Aura, welche Ernährungsfragen heute umgeben.

Ob glutenfreies Essen tatsächlich gesünder ist als anderes Essen ist wohl eine Glaubensfrage. Viele greifen jedenfalls zu den Produkten, weil sie diese für sich als bekömmlich befinden.

Zweistelliges Wachstum

Das zeigt sich im Angebot der Detailhändler Migros und Coop. Coop machte 2014 mit glutenfreien Produkten 9 Millionen Umsatz. Die Wachstumsraten waren in den letzten Jahren zweistellig. Auch Migros verzeichnet ein zweistelliges Wachstum bei Produkten mit dem Label aha!, das sich an Allergiker richtet. Darunter finden sich auch die glutenfreien Produkte.

Nachdem bei der Migros im letzten Jahr zu Weihnachten das glutenfreie Mailänder-Guetzli auf dem Markt kam, feierte dieses Jahr der glutenfreie Lebkuchen Premiere. In Reformhäuser greifen die Kunden dieser Tage zudem zu glutenfreiem Panettone oder Birnenbrot, wie das Müller Reformhaus Vital Shop auf Anfrage sagt. Das Sortiment mit glutenfreien Produkten sei in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut worden.

Dass das Sortiment in den letzten Jahren überall grösser geworden ist, stellt auch die IG Zöliakie fest, die die Interessen der an Zöliakie erkrankten Personen vertritt. Das sind schätzungsweise 1 Prozent der Schweizer Bevölkerung.

«Die Detailhändler haben Interesse, diese Kunden zu gewinnen, weil diese die restlichen Produkte des täglichen Bedarfs, zum Beispiel Früchte und Gemüse, die von Natur aus glutenfrei sind, am selben Ort einkaufen werden», sagt Anita Dimas, Sprecherin der IG Zöliakie.

Nützlicher Trend für Kranke

Dass die glutenfreie Ernährung auch bei anderen Konsumenten gefragt ist, stört sie nicht. «Der Trend nützt uns insofern, weil das Angebot grösser wird», sagt Dimas. Hingegen betonen die Betroffenen den Unterschied: «An Zöliakie erkrankte Personen haben keine Wahl. Sie müssen, um wieder gesund zu werden und zu bleiben, strikt glutenfrei essen. Ausnahmen sind nicht möglich», sagt Dimas.

Ein echtes Bedürfnis wären darum Restaurants, in denen die Kellner und Köche das Problem ernst nehmen. «Jemand mit Zöliakie wird genau nachfragen, welche Zutaten im Gericht sind und ob dieses separat zubereitet wurde, denn bei einzelnen Betroffenen können kleinste Mengen Gluten wie etwa Brösmeli oder Mehlstaub Beschwerden auslösen», sagt sie.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lund - Das Essen von Gerste reduziert das Diabetes-Risiko und senkt den Blutzucker, so eine Studie der Lunds Universitet. mehr lesen
In einem nächsten Schritt soll erforscht werden, wodurch die Wirkung von Gerste hervorgerufen wird.
Gluten sind für viele ein grosses Problem.
Foggia - Das aus der Universität von Foggia hervorgegangene Spin-off «New Gluten World» hat eine Alternative für an ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerinnen und Schweizer sind konservativ, was Weihnachtsguetzli betrifft: Traditionelle Sorten wie Mailänderli, Brunsli und Zimtsterne kommen am besten an. ... mehr lesen
Die Schweizer bevorzugen traditionelle Guetzli. Beim Teig wird immer häufiger zu Fertigprodukten gegriffen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.
Wirbel um Werbetafel in Australien  Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst. mehr lesen 
Umsatzplus bei Max Havelaar  Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den Löwenanteil davon machten Bananen und Blumen aus, teilte die Fairtrade Organisation am Mittwoch mit. mehr lesen  
«Food for Thought»  Forscher der University of Illinois arbeiten an einer Computer-App, die Kindern Öko-Essen schmackhaft machen soll. mehr lesen  
Die Schüler werden mit dem Thema Klimawandel vertraut gemacht.
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten