«GoEco!» fördert nachhaltige Mobilität
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 21:30 Uhr

In der Schweiz fällt rund ein Drittel des Energieverbrauchs auf den Verkehr. Unsere Mobilität kostet nicht nur viel, sondern belastet auch Umwelt und Klima. Wärst auch du gern nachhaltiger unterwegs, weisst aber nicht genau wie? Mit der App GoEco! kannst du das eigene Mobilitätsverhalten bewusster planen und optimieren.

Die Zahlen erstaunen: 75 Prozent der zurückgelegten Kilometer in der Schweiz werden heute mit privaten motorisierten Fahrzeugen gefahren, wobei die Hälfte aller Autofahrten kürzer als 5 km sind. Das Auto ist noch immer das dominierende Verkehrsmittel in der Schweiz - mit bekannten Konsequenzen: chronisch verstopfte Strassen, Lärm und Abgase, Umweltschäden und Klimawandel. Obwohl den meisten von uns durchaus bewusst ist, das es eine Vielzahl von alternativen und umweltfreundlicheren Mobilitätsoptionen gibt, wissen viele nicht, wo und wie sie ihr Mobilitätsverhalten im Alltag am besten optimieren. Deshalb haben wir die App «GoEco!» entwickelt, die genau dabei hilft: nachhaltiger unterwegs zu sein.

«GoEco!» - eine App optimiert Mobilitätsverhalten

Die Smartphone-App, welche die ETH Zürich zusammen mit der Fachhochschule Südschweiz (SUPSI) entwickelt, liefert ausführliche Berichte über das Mobilitätsverhalten und schlüsselt beispielsweise die benutzten Transportmittel detailliert nach Zeiten, Distanzen und Energieverbrauch auf. Daraus generiert sie Vorschläge für alternative Routen und berechnet Energieeinsparungsmöglichkeiten.

Spielerisch zu mehr Nachhaltigkeit

GoEco! bietet dir auch die Möglichkeit, eigene Ziele zu definieren (zum Beispiel: «Nächste Woche fahre ich mindestens zweimal mit dem Velo zur Arbeit»). Damit diese auch erreicht werden, unterstützt dich die App mit konkreten Routenvorschlägen und motiviert mit einer Vielzahl von Spielelementen: Punkte, Ranglisten und Auszeichnungen für erreichte Ziele erlauben es, sich direkt mit anderen Nutzern zu messen oder Herausforderungen gemeinsam zu meistern.

Das Citizen-Science-Projekt GoEco!

Hinter der App steht das gleichnamige Forschungsprojekt der Fachhochschule Südschweiz und der ETH Zürich: GoEco! ist das bisher grösste Mitmach-Projekt im Mobilitätsbereich. Wir wollen herausfinden, ob und wie sich Personen davon überzeugen lassen, weniger Auto zu fahren und vermehrt energieeffiziente und umweltschonende Alternativen zu wählen. Dabei stehen nicht klassische Sensibilisierungsmethoden im Fokus, sondern Fragen wie: Sind Menschen eher bereit, umzusteigen, wenn sie sich mit anderen vergleichen? Welche Rolle spielen persönliche Zielsetzung und genaue Information über das eigene Verhalten? Wir untersuchen, wie Feedback zum Verhalten, positive Anreize in Form von Punkten, soziale Interaktion und Gruppendynamik die Mobilität beeinflussen, und wollen damit helfen, die Schweizer Verkehrssituation zu verbessern.

Wir brauchen dich!

Forschung im Bereich der Sozial- und Umweltpsychologie hat gezeigt, dass persönliches Feedback zum Verhalten sowie Vergleiche mit anderen das grösste Potential haben, den Lebensstil nachhaltig zu verändern. Um dies im Mobilitätssektor zu testen, führen wir eine Feldstudie durch, in der wir Teilnehmer in ihrem normalen Alltag begleiten.

Wir sind auf der Suche nach 800 Personen, die die App GoEco! gerne über einen Zeitraum von einem Jahr ausprobieren möchten. Mitmachen können alle, die in den Kantonen Zürich und Tessin wohnen oder arbeiten.

(Doktorand Dominik Bucher/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichn ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Walliser Initiative will den Wolf verbieten Brig - CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Alpiq verkauft seine Beteiligung an AEK an den Berner Energiekonzern BKW.
Alpiq verkauft AEK-Beteiligung Olten/Bern - Der wankende Stromriese Alpiq will weiter Schulden abbauen. Er verkauft seine 38,7-Prozent-Beteiligung an der Solothurner ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 17°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 19°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten