«GoEco!» fördert nachhaltige Mobilität
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 21:30 Uhr

In der Schweiz fällt rund ein Drittel des Energieverbrauchs auf den Verkehr. Unsere Mobilität kostet nicht nur viel, sondern belastet auch Umwelt und Klima. Wärst auch du gern nachhaltiger unterwegs, weisst aber nicht genau wie? Mit der App GoEco! kannst du das eigene Mobilitätsverhalten bewusster planen und optimieren.

Die Zahlen erstaunen: 75 Prozent der zurückgelegten Kilometer in der Schweiz werden heute mit privaten motorisierten Fahrzeugen gefahren, wobei die Hälfte aller Autofahrten kürzer als 5 km sind. Das Auto ist noch immer das dominierende Verkehrsmittel in der Schweiz - mit bekannten Konsequenzen: chronisch verstopfte Strassen, Lärm und Abgase, Umweltschäden und Klimawandel. Obwohl den meisten von uns durchaus bewusst ist, das es eine Vielzahl von alternativen und umweltfreundlicheren Mobilitätsoptionen gibt, wissen viele nicht, wo und wie sie ihr Mobilitätsverhalten im Alltag am besten optimieren. Deshalb haben wir die App «GoEco!» entwickelt, die genau dabei hilft: nachhaltiger unterwegs zu sein.

«GoEco!» - eine App optimiert Mobilitätsverhalten

Die Smartphone-App, welche die ETH Zürich zusammen mit der Fachhochschule Südschweiz (SUPSI) entwickelt, liefert ausführliche Berichte über das Mobilitätsverhalten und schlüsselt beispielsweise die benutzten Transportmittel detailliert nach Zeiten, Distanzen und Energieverbrauch auf. Daraus generiert sie Vorschläge für alternative Routen und berechnet Energieeinsparungsmöglichkeiten.

Spielerisch zu mehr Nachhaltigkeit

GoEco! bietet dir auch die Möglichkeit, eigene Ziele zu definieren (zum Beispiel: «Nächste Woche fahre ich mindestens zweimal mit dem Velo zur Arbeit»). Damit diese auch erreicht werden, unterstützt dich die App mit konkreten Routenvorschlägen und motiviert mit einer Vielzahl von Spielelementen: Punkte, Ranglisten und Auszeichnungen für erreichte Ziele erlauben es, sich direkt mit anderen Nutzern zu messen oder Herausforderungen gemeinsam zu meistern.

Das Citizen-Science-Projekt GoEco!

Hinter der App steht das gleichnamige Forschungsprojekt der Fachhochschule Südschweiz und der ETH Zürich: GoEco! ist das bisher grösste Mitmach-Projekt im Mobilitätsbereich. Wir wollen herausfinden, ob und wie sich Personen davon überzeugen lassen, weniger Auto zu fahren und vermehrt energieeffiziente und umweltschonende Alternativen zu wählen. Dabei stehen nicht klassische Sensibilisierungsmethoden im Fokus, sondern Fragen wie: Sind Menschen eher bereit, umzusteigen, wenn sie sich mit anderen vergleichen? Welche Rolle spielen persönliche Zielsetzung und genaue Information über das eigene Verhalten? Wir untersuchen, wie Feedback zum Verhalten, positive Anreize in Form von Punkten, soziale Interaktion und Gruppendynamik die Mobilität beeinflussen, und wollen damit helfen, die Schweizer Verkehrssituation zu verbessern.

Wir brauchen dich!

Forschung im Bereich der Sozial- und Umweltpsychologie hat gezeigt, dass persönliches Feedback zum Verhalten sowie Vergleiche mit anderen das grösste Potential haben, den Lebensstil nachhaltig zu verändern. Um dies im Mobilitätssektor zu testen, führen wir eine Feldstudie durch, in der wir Teilnehmer in ihrem normalen Alltag begleiten.

Wir sind auf der Suche nach 800 Personen, die die App GoEco! gerne über einen Zeitraum von einem Jahr ausprobieren möchten. Mitmachen können alle, die in den Kantonen Zürich und Tessin wohnen oder arbeiten.

(Doktorand Dominik Bucher/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Elektrosmog Messung und Lösungen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeich ...
Daimler stockt auf.
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. 
Daimler schlittert in den Abgas-Skandal Berlin/Tokio - Nach dem Abgas-Skandal bei Volkswagen nehmen die US-Behörden nun auch Daimler unter die Lupe. Der ...
Nun gerät auch Daimler unter Verdacht.
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über ...
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Neue Methode erlaubt Kontrolle von Treibhausgas-Emissionen Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2820
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Luzern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten