Godzilla erleben
publiziert: Freitag, 18. Mrz 2011 / 10:19 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Mrz 2011 / 11:05 Uhr
Monster im Kollektivbewusstsein eines Volkes: Godzilla
Monster im Kollektivbewusstsein eines Volkes: Godzilla

1954 produzierte Ishiro Honda den Blockbuster Godzilla, der in mehreren, neuaufgelegten Hollywoodversionen auch hierzulande Erfolg feierte. Das Motiv der Geschichte war ebenso klar wie science ficiton-mässig: Ein durch nukleare Strahlen geschaffenes Monster bedroht Japans Gesellschaft und Natur in ihren Grundfesten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

«Ein Japaner bleibt in Japan»
Bericht über eine Deutsche, die Japan nach dem Beben mit ihrem Sohn verliess und deren japanischer Mann geblieben ist
spiegel.de

SHOPPINGShopping
BabelBabel
GodzillaGodzilla
Lost in TranslationLost in Translation
Hiroshima mon amourHiroshima mon amour
Selbst nach dem vordergründigen Sieg Japans über Godzilla ist im Film nicht klar, ob die nukleare Monstrosität nicht noch einmal mit aller Brutalität zuschlagen wird.

Godzilla scheint seit dem 11. März 2011 schon fast Prophezeiung.

Kein anderes Land ausser Japan kennt soviele Motive für die apokalyptische Endzeit. Das Verrückte an dem Land ist aber der gleichzeitig unzerstörte, technisch-plastische Fortschrittsglaube. Japan ist westlichen Menschen ausser beim Sushi-Essen sowie bei Teeritualen unendlich fremd geblieben.

Ganz gleich, wie ähnlich sich die Konsumkulturen gerade der USA und Japan sind, ein grosser Graben bleibt (siehe Bericht «Japaner bleibt in Japan»). Für eine westliche Frau war Japans Frauenbild eh ziemlich unverständlich. Die in reelle Menschenkörper gefassten, kichernden Schulmädchenuniformphantasien konnten eigentlich nur erschrecken. In einer sehr berührenden Szene im Film «Babel» (2006) exhibitioniert sich eine vereinsamte junge Japanerin vor wildfremden Menschen. Ihr dringender Wunsch, endlich gesehen zu werden, übersetzt sie zunächst in ihre Verkleidung, dann in ihre vollständige Entblössung. Sie zeigt allen ihre Scham, jedem ihre Nacktheit. Selten sprach die Tragik moderner junger Konsumfrauen eine so bilderstarke Sprache. Ähnlich die Seitenblicke auf die japanische Kultur in «Lost in Translation» (2003). Ziemlich fassungslos widerspiegelt die japanische Spiel-Technikkultur à la Karaoke die innere Vereinsamung der US-amerikanischen Hauptfiguren.

All dies sind Projektionen. Wenn wir ehrlich sind, wissen wir über Japan neben Mitsubishi, Pokémon, Honda, Sony, Nintendo und Miss Kitty nichts. Wir verstehen die gegenwärtige stoische Ruhe nicht, wir verstehen nicht, wie das von nuklearem Massenmord gebrannte Volk die meisten Nuklearreaktoren im eigenen Land errichteten konnte. Nochmals: wir verstehen eigentlich nichts. Das Einzige, was wir verstehen und sehen sind die Rauchwolken, die unklaren Signale, das unverständliche Brabbeln über Messwerte und wir fühlen, Godzilla ist zwar da, aber nicht sichtbar.

Das wären eigentlich spannende Themen. Ich würde gerne Japanerinnen und Japaner sehen, hören, verstehen. Wie dies im arabischen Frühling der Fall war. Plötzlich sahen wir arabische Menschen wie Sie und ich. Wir hörten, was sie wollten, wofür sie demonstrierten, wie sie lebten und was sie wünschten. Das alles fehlt in diesen Tagen. Liegt es an den Medien, die über eine Naturkatastrophe technisch statt politisch berichten?

Japan ist unscharf, ist in den Medien trotz 35 Millionen Menschen in Tokio ohne Gesicht geblieben. Die japanische Katastrophe ist so still wie die Reaktorwolke, die droht. Es ist als wäre ganz Tokio schon eine nukleare Geisterstadt.

Wo sind die Gesichter, wo die Menschen? Ist diese Frage eine klassisch westlich-individualisierte Wahrnehmung gegenüber dem Anderen? Es fehlen die Gesprächsrunden mit den in die USA und Europa eingewanderten Japaner. Japans Katastrophe wird technisch abgehandelt, so geht es doch nicht! Schliesslich geht es um Menschen und nicht in erster Linie um die Reaktoren! Wo sind die kritischen japanischen Journalisten, Exilbürgerrechtler, Wissenschaftler, die in den USA und in Europa Unterschlupf gefunden haben? Wo bleibt die westlich-japanische Verbundenheit in Liebe und Politik wie «Hiroshima, mon amour» von 1959?

Fragen über Fragen und nur eine traurige eine Analyse: Die Natur und die Wirtschaft haben uns Menschen zwar physisch und via Information nahe gerückt. Weit entfernt bleiben jedoch das gegenseitige «ich kann verstehen» und «ich kann verstanden werden».

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Japan hat die Gefährlichkeit ... mehr lesen
Die Japaner schützen sich mit Masken gegen die radioaktive Strahlung.
Die Kühlung mit Wasserwerfern und Helikoptern gilt als Akt der Verzweiflung
Tokio - Hoffnungsschimmer, doch die ... mehr lesen
Japan im Kontext Im Nordosten Japans spielt sich seit ... mehr lesen
Extrem Kompakt, oben rechts das Abklingbecken: GE-Siedewasserreaktor, wie in Fukushima verwendet
Spannende Nachrichten.
Japan im Kontext Ein kommentierender Blick auf die Nachrichten aus Japan von Regula Stämpfli. mehr lesen
Ich wehre mich
entschieden gegen Frau Stampflis subtile Unterstellungen an uns Leser, was WIR alles „nicht verstehen“ an Japans Lebenshaltung…. Bis zu „WIR verstehen eigentlich nichts“!
Was will uns Frau Stampfli sagen?
Ersetzt man das WIR durch ICH erstrahlt diese Kolumne in Ehrlichkeit!
Ich übersetze: „Ich verstehe nicht, warum die Japaner an diesem technisch-plastischen Fortschrittsglaube festhalten.“ „Ich verstehe nicht, wieso die Japaner sich nicht gegen die AKW-Diktatur erheben!“ „Ich verstehe nicht, wieso die Japaner in dem ganzen Disaster nicht zu meiner grün-sozialistischen Haltung finden!“
bis
„Ich verstehe eigentlich nichts“
Unsd schliesslich:
Es liegt an den Medien, weil sie politisch statt sachlich berichten! Unsere Medien stürzen sich auf die AKW-Probleme in Fukushima, als ob in Gösgen, Mühleberg und Betznau der Super-Gau schon begonnen hätte und verbannen die vielen Tausend Todesopfer der NATURkatastrophe in die Vergessenheit!
Bravo Frau Stämpfli
Wenn Sie sich nicht als Intelektuelle in den Mittelpunkt stellen, haben Sie durchaus etwas zu sagen, was lesenswert ist und worüber es sich nachzudenken lohnt.

Babel

Produkte zum Meisterwerk von Alejandro G. Inarritu
BLU-RAY - Unterhaltung
BABEL - BLU-RAY - Unterhaltung
Regisseur: Alejandro Gonzalez Inarritu - Actors: Brad Pitt, Koji Yakus ...
22.-
DVD - Unterhaltung
BABEL - GROSSE KINOMOMENTE - DVD - Unterhaltung
Regisseur: Alejandro Gonzalez Inarritu - Actors: Brad Pitt, Koji Yakus ...
22.-
DVD - Unterhaltung
BABEL - DVD - Unterhaltung
Regisseur: Alejandro Gonzalez Inarritu - Actors: Brad Pitt, Koji Yakus ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Babel" suchen

Godzilla

Diverse Produkte rund um das Kult-Monster aus Japan
Seite 1 von 2
Poster Art - more
MAN OR ASTROMAN - FOREX - Poster Art - more
Künstler: Alan Forbes Format:  44cm x 58cm Druck: Siebd ...
25.-
Filmplakate
GODZILLA - Filmplakate
Godzilla sitting on Brooklyn Bridge, New York. Regie: Roland Emmerich. ...
12.-
Filmplakate
GODZILLA - Filmplakate
Size does matter. U.S. regular. Regisseur: Roland Emmerich. Größe:& ...
12.-
DVD - Science Fiction
GODZILLA - DVD - Science Fiction
Regisseur: Roland Emmerich - Actors: Matthew Broderick, Jean Reno, Mar ...
20.-
BLU-RAY - Science Fiction
GODZILLA - BLU-RAY - Science Fiction
Regisseur: Roland Emmerich - Actors: Matthew Broderick, Jean Reno, Mar ...
27.-
Nach weiteren Produkten zu "Godzilla" suchen

Lost in Translation

Diverse Produkte rund um legendären Film von Sofia Coppola
DVD - Komödie
LOST IN TRANSLATION - DVD - Komödie
Regisseur: Sofia Coppola - Actors: Bill Murray, Scarlett Johansson, Gi ...
19.-
Nach weiteren Produkten zu "Lost in Translation" suchen

Hiroshima mon amour

Produkte rund um den Film
DVD - Unterhaltung
HIROSHIMA MON AMOUR - DVD - Unterhaltung
Regisseur: Alain Resnais - Actors: Bernard Fresson, Emmanuelle Riva, E ...
23.-
Nach weiteren Produkten zu "Hiroshima mon amour" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten