«Goldenen Eisregeln» in Erinnerung gerufen
publiziert: Donnerstag, 8. Jan 2009 / 16:18 Uhr

Bern - Die anhaltende Kälte der letzten Wochen hat mehrere Seen in der Schweiz zufrieren lassen. Oft trüge der Schein aber, warnt die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) und rät zur Vorsicht.

Die Eisflächen dürfen nur betreten werden, wenn sie von den Behörden freigegben wurden.
Die Eisflächen dürfen nur betreten werden, wenn sie von den Behörden freigegben wurden.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die SLRG rief die «Goldenen Eisregeln» in Erinnerung: So dürfe die Eisfläche nur betreten werden, wenn sie von der Behörde freigegeben worden sei. Dabei seien deren Anweisungen strikte einzuhalten. Bildeten sich Risse in der Eisoberfläche, seien Massenansammlungen zu vermeiden.

Hilfe holen

Bricht eine Person ein, soll diese sofort die Arme ausbreiten und versuchen, in der gleichen Richtung auszusteigen, aus der sie gekommen ist. Anwesende Personen sollen umgehend weitere Helfer alarmieren und sich in Bauchlage und mit einem Rettungsgerät der eingebrochenen Person nähern.

Solche Rettungsgeräte, wie Leinen, Stangen, Ringe und Leinen, sind daher nicht als Spielzeuge zu missbrauchen. Im Ernstfall könnten sie Leben retten.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Bern wurden minus 12,8 Grad gemessen.
Bern - Die Temperaturen sind in der ... mehr lesen
Bern - Am Sonntag blieben die ... mehr lesen
Im Mittelland ist es kälter als in der Höhe.
Für die kommenden Tage rechnet MeteoSchweiz im Flachland mit klaren Nächten und noch tieferen Werten. (Archivbild)
Bern - Seit Ende Dezember haben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten