Goldman Sachs in Insiderhandels-Vergleich
publiziert: Freitag, 5. Sep 2003 / 08:30 Uhr

Washington - Die US-Investmentbank Goldman Sachs, die Massachusetts Financial Services Company (MSF) und Peter Davis haben sich in einem Vergleich bereit erklärt 10,3 Millionen Dollar zu bezahlen. Dabei ging es um die Beilegung von Vorwürfen des Insiderhandels.

Die Vorwürfen des Insiderhandels sollen beigelegt werden.
Die Vorwürfen des Insiderhandels sollen beigelegt werden.
Des Insiderhandels beschuldigt wurden die Finanzinstitute von der amerikanischen Wertpapier- und Börsenkommission SEC.

Es ging beim Vorwurf des Insiderhandels um die auf einer Pressekonferenz des US-Finanzministeriums mit Sperrfrist angekündigte Mitteilung, dass das Ministerium keine Regierungsanleihen mit 30-jähriger Laufzeit mehr ausgeben würde.

Diese Ankündigung führte nach SEC-Angaben zu der schärfsten eintägigen Kursbewegung für diese Papiere seit Oktober 1987. Goldman Sachs zahlt nach Angaben der Aufsichtsbehörde 9,3 Millionen Dollar, ohne sich schuldig zu bekennen. Dies teilte die SEC am Donnerstag mit. MSF zahlt insgesamt 917 858 Dollar.

Der Berater Peter Davis von der Davis Capital Investment Ideas hatte an der Pressekonferenz des US-Finanzministeriums am Morgen des 31. Oktober 2001 teilgenommen. Er hatte dann laut SEC zahlreiche Kunden darüber informiert, ehe die Sperrfrist des US-Finanzministeriums aufgehoben worden sei.

Goldman-Sachs-Händler kauften nach SEC-Angaben 30-jährige US-Staatsanleihen für 84 Millionen Dollar, während die Nachricht noch gesperrt war und machten dabei illegale Gewinne. MSF-Vertreter kauften 65 Millionen Dollar dieser Titel und machten nach Darstellung der SEC ebenfalls illegale Gewinne.

Es waren laut SEC auch der ehemalige Goldman-Sachs-Ökonom John M. Youngdahl und der MSF-Vizepräsident Steven E. Nothern in diese Geschäfte verwickelt. Sie haben die Vorwürfe nach SEC-Angaben jedoch zurückgewiesen.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 3°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Bern 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Lugano 8°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten