Goldman Sachs zahlt Rekordstrafe
publiziert: Freitag, 16. Jul 2010 / 07:26 Uhr
Goldman Sachs gab zu, Anleger unzureichend informiert zu haben.
Goldman Sachs gab zu, Anleger unzureichend informiert zu haben.

New York - Goldman Sachs greift tief in die Tasche, um die Betrugsklage der Börsenaufsicht SEC aus der Welt zu schaffen. Die US-Investmentbank gab zu, Anleger unzureichend informiert zu haben, und zahlt eine Rekordstrafe von 550 Mio. Dollar.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die SEC verkündete den Vergleich - am gleichen Tag, an dem US-Präsident Barack Obama seine Finanzmarkt-Reform ins Trockene brachte. Niemals zuvor hat ein Wall-Street-Haus so viel zahlen müssen.

Die SEC hatte der US-Investmentbank vorgeworfen, Anleger beim Verkauf von Hypothekenpapieren hinters Licht geführt zu haben, indem sie ihnen die Rolle eines grossen Hedgefonds verheimlichte, der gegen die Wertpapiere wettete.

Ausserdem soll das Unternehmen das kritisierte Finanzprodukt in dem Moment aufgelegt zu haben, als der Immobilienmarkt in den USA abzustürzen begann. Die Bank räumte Fehler ein.

Die Vereinbarung sei eine Mahnung an die Wall Street, dass «kein Produkt zu komplex und kein Investor zu raffiniert» sei, um einer Bestrafung zu entgehen, «wenn eine Firma die grundlegenden Prinzipien der ehrlichen Behandlung» verletzt, erklärte Robert Khuzami von der SEC.

300 Mio. Dollar zahlt Goldman Sachs den Angaben nach an das Finanzministerium, 250 Mio. an Anleger, die zu Schaden gekommen sind: 150 Mio. Dollar bekommt die deutsche Mittelstandsbank IKB und 100 Mio. Dollar die Royal Bank of Scotland.

Analysten nannten die Strafe in ersten Reaktionen «heftig». Gleichzeitig verwiesen sie darauf, dass der Fall damit noch nicht ausgestanden sei. Einzelne Anleger haben eigene Klagen gegen Goldman Sachs eingereicht. Die SEC-Klage gegen den parallel beschuldigten Goldman-Banker Fabrice Tourre läuft weiter.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
JPMorgan hat ein Fehlverhalten weder zugegeben noch abgestritten.
Washington - Wegen der Täuschung ... mehr lesen
New York - Nach einer Rekordbusse ... mehr lesen
Goldman Sachs-Headquarter in New York.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten