Nach Abstimmung
Goldpreis fällt um zwei Prozent ... vorübergehend
publiziert: Montag, 1. Dez 2014 / 06:37 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Dez 2014 / 15:39 Uhr
500 Gramm Goldbarren sind heute weniger wert.
500 Gramm Goldbarren sind heute weniger wert.

Tokyo - Der Goldpreis ist am Montag nach der Ablehnung der Gold-Initiative in der Schweiz zunächst um mehr als 2 Prozent gefallen. Bis gegen Mittag erholte sich der Kurs und am Nachmittag notierte der Goldpreis sogar höher. Der Franken gab gegenüber dem Euro leicht nach.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
GoldGold

Eine Unze Gold kostete am Montagmorgen auf den Märkten in Asien zeitweise noch 1143 Dollar. Das war der tiefste Wert seit mehr als drei Wochen. Nach 11 Uhr lag der Preis allerdings wieder bei 1164 Dollar und damit nur noch 0,3 Prozent tiefer als am Freitagabend. Am frühen Nachmittag legte der Goldpreis schliesslich um 0,9 Prozent zu auf 1178 Dollar.

In der Eidg. Volksabstimmung vom Sonntag hatte sich eine deutliche Mehrheit gegen milliardenschwere Goldkäufe durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) ausgesprochen.

Die Gold-Initiative aus Kreisen der SVP hätte die SNB unter anderem dazu verpflichtet, mindestens 20 Prozent ihrer Bilanzsumme in Gold zu halten. Nach einer Annahme hätte die Nationalbank bei unveränderter Bilanzsumme ihre Goldbestände von derzeit gut 1000 Tonnen fast verdreifachen müssen.

Euro-Mindestkurs gefährdet

Alternativ hätte die SNB ihre Bilanz verkürzen können, indem sie ihre riesigen Devisenbestände abbaut. Dies wäre jedoch dem Kampf der SNB gegen die Überbewertung des Frankens zuwidergelaufen, womit insbesondere der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken fraglich geworden wäre.

"Auch wenn ein Nein erwartet worden war, das eindeutige Ergebnis der Schweizer Abstimmung trübt die Stimmung fürs Gold", sagte ein Händler im frühen Handel. Zudem dämpfe der niedrige Ölpreis die Furcht der Anleger vor einer anziehenden Teuerung. Dies macht Edelmetalle als Absicherung gegen Inflation unattraktiver.

Der Franken entfernte sich am Montag zunächst etwas weiter von der Untergrenze von 1,20 zum Euro. Im frühen Handel in Asien kletterte der Euro auf bis zu 1,2040 Franken. Bis 14.30 Uhr ging der Wert für einen Euro auf 1,2028 Franken zurück. Damit notierte er aber weiterhin leicht über den 1,2020 Fr. vom Freitagabend.

Warten auf EZB-Sitzung

Die Devisenhändler warten gespannt auf die Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Donnerstag. Der Leitzins ist bereits auf Rekordtief. Sollte die EZB der Euro-Zone ein zu schwaches Wachstum und eine zu niedrige Inflation bescheinigen, dürfte sie bald nachlegen und weitere Massnahmen ergreifen. Der Kauf von Staatsanleihen könnte dann näher rücken.

EZB-Chef Mario Draghi hat im Oktober angekündigt, dass die Zentralbank eine weitere Lockerung der Geldpolitik prüfe. Seither schwächte sich der Euro ab. Im November notierte die Gemeinschaftswährung mehrmals sehr Nahe bei 1,20 Franken.

Weil die Giroguthaben der Banken bei der SNB damals zwei Wochen in Folge deutlich gestiegen sind, gehen Devisenexperten davon aus, dass die Nationalbank vereinzelt wieder mit Euro-Käufen Intervenieren musste, um den Mindestkurs zu verteidigen. Die SNB hat sich dazu bislang nicht geäussert.

In der vergangenen Woche sind die Giroguthaben aber wieder leicht gesunken von 320,7 auf 319,1 Mrd. Franken, wie die SNB am Montag mitteilte. Die Entwicklung der Giroguthaben gilt als Indiz dafür, ob und wie stark die SNB am Devisenmarkt interveniert. Denn wenn die SNB von Banken Euro kauft, wird der Franken-Gegenwert den Girokonten gutgeschrieben.

(flok/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Herbst soll der Goldpreis wieder steigen.
Wien - «2013 war ein sehr schwieriges Jahr, aber seit Herbst 2014 ist beim Goldpreis ein ganz schöner Aufwärtstrend zu beobachten», zeigt sich Ronald-Peter Stöferle, Autor des 9. «In Gold ... mehr lesen
Schanghai - Der Anstieg des Goldpreises hat die Nachfrage in China trotz des bevorstehenden Neujahrsfestes etwas gedämpft. mehr lesen 
Karin Keller-Sutter (FDP/SG) zum Ergebnis der Gold-Initiative: Das Stimmvolk habe ein deutliches Zeichen für die bewährte Unabhängigkeit der Schweizerischen Nationalbank (SNB) gesetzt.
Bern - Das Gegenkomitee der Gold-Initiative erklärt das wahrscheinliche Nein mit dem Vertrauen der Stimmbevölkerung in die Nationalbank. «Die Bevölkerung wollte keine ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mittelalter
Deutlicher kann es nicht zu Tage treten, die Gold-Initianten leben noch immer im Mittelalter.
Gold, das man nicht mehr verkaufen kann, ist nicht mehr wert, als des Raimanns ausgetragene Socken. Es dient nicht einmal etwas in Notzeiten, es dürfte ja auch dann nicht verkaut werden. (Ausser, man macht wieder eine gegensinnige Abstimmung, was ja jederzeit möglich ist.) Auch das zeigt auf, welche Dummheit und Unkenntnis hinter diese Initiative steckt.
Ach ja das Mittelalter: Dort waren Goldrücklagen noch üblich, aber hatten auch unter den stetig wechselnden Machtverhältnissen keinen Sinn. Nicht einmal die Deutschen mit ihren Goldbeständen konnten und wollten die Hyperinflation (1914 bis 1923) verhindern: "Die Reichsregierung hob kurz nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges am 4. August 1914 die gesetzliche Noteneinlösungspflicht der Reichsbank in Gold (siehe Goldmark) auf. Außerdem wurden die staatlichen Möglichkeiten zur Schuldenaufnahme und der Vermehrung der Geldmenge bei den Scheidemünzen und Banknoten durch die Aufhebung des Goldankers (= gesetzliche Dritteldeckung der Reichsbanknoten durch Gold) ausgeweitet.
"Das Gold wäre ein Notgroschen gewesen, der in der Not jedoch nicht verkauft werden konnte."
Man sieht, was Gold nützen könnte: Rein gar nichts!
Das Verkaufsverbot in der Initiative ist nichts anderes, als der Beschluss der Reichsregierung der Deutschen 1914!
Ja, ja, das Denken ist eine sehr schwierige Sache für so manch einen Grosssprecher!

Gold

Diverse Produkte rund ums edle Metall
Schmuck - Cufflinks
AMERIKANER (ECHT VERGOLDET) - Schmuck - Cufflinks
Manschettenknöpfe
70.-
Kleid - Hemden
RETRO HEMD - GOLD LIMITED EDITION - Kleid - Hemden
Stylisches Goldhemd von Chenaski mit engem, körperbetontem Schnitt! Ma ...
49.-
Nach weiteren Produkten zu "Gold" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten