Goodbye Zeitung - hello Information!
publiziert: Mittwoch, 21. Nov 2012 / 09:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Jul 2013 / 12:56 Uhr
Zeitungen: Altmedium für der Baby-Boomer.
Zeitungen: Altmedium für der Baby-Boomer.

Es raschelt zwischen den Blättern und in den Clouds - die Zeitung ist tot, es lebe die Information! Endlich ist die Medienrevolution, in welcher Sie und ich schon lange leben, auch in den Universitäten und den Verlagshäusern angekommen und alle Kinderkrankheiten, die Sie und ich schon längst durchgemacht haben, erfassen nun die traditionellen Akteure.

5 Meldungen im Zusammenhang
Hier nun eine Liste unwissenschaftlicher, persönlicher und rein qualitativer Thesen zur Medienrevolution, wie ich sie nicht nur sehe, sondern schon lebe.

Was als Information nicht online ist, gibt es für mich nicht.
Ich habe mich an Gratis-Content gewöhnt. Das Modell wird wahrscheinlich wie beim Grundeinkommen für Alle aussehen, d.h. Qualitätsjournalismus wird von der öffentlichen Hand unterstützt werden müssen. Allgemeine Medienförderung ist hier das Stichwort.

Radio hat grosse Zukunft.
Grundsätzlich haben Sprech- und Bildmedien grosse Zukunft.

Algorithmen werden künftig transparent und damit veränderbar sein - ein grosser Demokratiegewinn.

Sachbücher lese ich nur online, Romane noch stofflich.

Reine Schreibmedien haben weniger Zukunft. Sie leben dafür länger.

Lokal hat noch grössere Zukunft - small is beautiful.

Kluge Menschen haben Zukunft - endlich!

Social Media sind Gegenwart und Zukunft und ändern sich ständig. Facebook könnte schon sehr bald das nächste Myspace sein.

Blogs sind out - in bleiben Clips.

Alte Menschen lesen und kaufen noch Zeitungen, sie werden dies die nächsten 30 Jahre auch weiterhin tun genauso wie sie weiterhin Fernsehen gucken werden. Diese meist gut ausgebildeten Babyboomers müssen versorgt sein.

Zeitungen kaufe ich nur freitags (wegen Magazin der Süddeutschen) und sonntags (da häufig im Zug), die Arbeitslosenzeitungen kaufe ich in jeder Stadt (da gibt es oft grossartigen Journalismus der klassischen Art).

Wenn ich was kaufe, dann lieber bildliche und textliche (Urteilskraft-)Qualität, die ich in einem Magazin oder in einem Buch, das nun auch am Kiosk zu kaufen ist, vermute.

Die «Gala» ist manchmal ehrlicher, direkter und weniger sexistisch als «Das Magazin».

Analog sehe ich nie mehr fern - digital habe ich jedoch ein geniales Programm.
Die klassischen Medien sind zum Werbeträger für Stars, Produkte oder Allerweltsdinge mutiert. Deshalb werden sie nicht mehr wirklich ernst genommen, selbst wenn sie sich selber ernst nehmen.
Die Quoten- wie die Werbeeinnahme-Fixierung hat den sogenannten Leitmedien zunächst inhaltlichen Schrott und jetzt leere Kassen gebracht.

Künftige Medienstars sind keine Spiesser mehr (ausser für das Publikum über 50).

Die Daniela Katzenbergers sterben langsam aus (ausser für das Publikum über 50).

Öffentlich-rechtliche Bildmedien haben sich mit der Übernahme privater Modelle selber das Grab geschaufelt.

Red Bull zeigt, wie Medien und Werbung noch funktionieren können. Information ist lediglich Mittel zum Zweck, mehr Dosen zu verkaufen. Das ist wenigstens ehrlich.

Öffentlich-rechtlich ist nur noch dazu da, einige Stars zu verkaufen.Jauch, Maischberger, Precht, Roche, Will etc. ... und scheitert je länger je schneller genau an dem Konzept. Gefragt sind Schlingensiefs - we miss him!

Viele Menschen holen sich ihre Informationen in der politischen Satire siehe «Neues aus der Anstalt», «Heute-Show» oder für die Schweiz (wenn auch auf deutlich tieferen Niveau) Giaccobo/Müller. Die «Fake News» der Daily Show von Jon Stewart haben in den USA mit die Wahlen entschieden.

Die klassischen deutschsprachigen Informationsmedien benehmen sich wie Mitt Romney gegen Obama, sowohl bezüglich Themen, in der Zusammensetzung der Redaktionen, in der Hierarchiestufe der Unternehmen: Weiss, männlich, über 50 mit ein paar Jungschreiberinnen an der Seite, altbacken, migrationsfeindlich oder -distanziert, ideologisch unspassig, klugscheisserisch, mutlos, von Arbeitslosigkeit und Abstieg so bedroht, dass alle anderen nebenan tot gebissen werden. Frauen, bewegliche Männer, Migranten, Jugendliche haben davon die Nase voll.

Schon mal Fritz Ostermeier auf FM4 Sonntagabend gehört? Nicht? Dann ist klar, weshalb Sie nie begreifen, was momentan passiert. It's revolution time, baby! und wie es auch vielen 68er passiert ist, verpasst die unlebendige Mehrheit wichtige, glorreichen Momente.

Spinnern wird in Mainstreammedien überproportional Aufmerksamkeit geliehen (siehe Arena, die einen Antifeministen zur Bilanz zu 40 Jahre Frauenstimmrecht einlädt).

Mut, Humor, Urteilskraft und Bildung in Text- und Bildredaktion sind die Zukunft.

Talksendungen am Fernsehen schaue ich nur noch, wenn die Menschen anders als erwartet sind und die Themen klug besprochen werden - ganz egal ob ich in der Talkrunde sitze oder nicht!

(stä/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Interlaken - Die Medien in der Schweiz seien inhaltlich gleichgeschaltet und hätten ... mehr lesen 4
Maurer: «Schweizer Medien sind gleichgeschaltet und politisch zu korrekt.»
Für eine bessere Berichterstattung braucht es ausreichend Journalisten und faire Arbeitsbedingungen sowie Weiterbildungsmöglichkeiten.
Bern - Die SP sieht die Qualität der Medien gefährdet. Um dieser Gefahr zu begegnen, möchte sie eine neue staatliche Medienpolitik mit Fördergeldern von jährlich 100 bis 200 Millionen ... mehr lesen 1
Washington/Berlin - US-Medienhäuser haben seit dem Jahr 2000 rund ein Drittel der Vollzeit-Redakteure entlassen, wie das Pew Research Centers ermittelt hat. Als Folge leidet die journalistische Qualität. mehr lesen 
Einzig die Prospektbeilagen verzeichneten ein Plus.
Bern - Die Schweizer Printmedien haben 2012 deutliche Einbussen bei den Werbeeinnahmen erlitten. Die Inserateeinnahmen gingen frankenmässig um gut 11 Prozent auf 1,434 Mrd. Fr. zurück. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten