Haftbefehl gegen Google-Chef in Brasilien
Google-Chef in Brasilien soll verhaftet werden wegen Youtube-Video
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 09:09 Uhr
Der brasilianische Google-Chef hat das Recht verletzt.
Der brasilianische Google-Chef hat das Recht verletzt.

São Paolo - In Brasilien hat ein Gericht im Streit um ein Video auf der Internetplattform Youtube die Festnahme des ranghöchsten Google-Managers des Landes angeordnet. Die Google-Tochter Youtube habe ein Video nicht entfernt, auf dem ein örtlicher Bürgermeister-Kandidat verunglimpft werde, erklärte das Gericht am Dienstag.

1 Meldung im Zusammenhang
Damit werde brasilianisches Recht verletzt. Google habe Berufung eingelegt, weil es nicht verantwortlich für Inhalte der Videoplattform sei, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Dienstag. Die Berufung wurde jedoch zurückgewiesen.

Laut Gericht wird ein Kandidat für die Bürgermeisterwahl in der Stadt Campo Grande in zwei Videos auf Youtube «verleumdet, beleidigt und diffamiert». Die Polizei des Bundesstaats hat den Haftbefehl nach eigenen Angaben an die Kollegen in São Paulo weitergeleitet, wo Silva Coelho lebt. Nach Angaben der dortigen Polizei traf der Haftbefehl aber bislang nicht ein.

Vor zehn Tagen hatte ein Wahlgericht im nordöstlichen Bundesstaat Paraiba ein ähnliches Urteil gegen Google-Direktor Edmundo Balthazar gefällt, weil er sich weigerte, ein Video zu sperren, in dem ein Bürgermeisterkandidat als «Esel» bezeichnet wurde. Google legte Berufung ein und erhielt Recht. Die erste Runde der Kommunalwahlen in mehr als 5000 brasilianischen Städten findet am 7. Oktober statt.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brasiliens Google-Chef Fabio José Silva Coelho ist nur wenige Stunden nach seiner Festnahme wieder auf freien Fuss gesetzt ... mehr lesen
Google ist nach eigener Ansicht nicht für Inhalte verantwortlich, die auf YouTube eingestellt werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.