Internet-Freiheit in Gefahr
Google, Facebook und Amazon gegen die US-Regierung
publiziert: Donnerstag, 5. Jan 2012 / 11:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 5. Jan 2012 / 11:57 Uhr
Unterhaltungsindustrie gegen freies Internet - SOPA wird von den nahmhaftesten Internetunternehmen bekämpft.
Unterhaltungsindustrie gegen freies Internet - SOPA wird von den nahmhaftesten Internetunternehmen bekämpft.

Die US-Regierung will die Internet-Piraterie mit neuen Gesetzen bekämpfen - aber der Widerstand gegen den «Stop Online Piracy Act» (SOPA) und den «Protect IP Act» (PIPA) wächst. Nicht nur Internet-Aktivisten sehen darin vor allem Zensurgesetze - auch einige der grössten Web-Unternehmen fürchten um das freie Internet.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das ist nicht von der Hand zu weisen: So sollen beispielsweise Domainregistrare, Zahlungsdienstleister und Werbenetzwerke in Anspruch genommen werden, um die neuen Massnahmen gegen Raubkopierer durchzusetzen. In den USA ansässige Provider sollen ihren Kunden den Zugriff auf Seiten verwehren, auf denen Raubkopien auftauchen.

Die jetzt diskutierten Gesetz greifen somit tief in die Infrastruktur und Nutzungsrechte des Internet ein. So sollen Filterlisten angelegt werden, wie sie in Deutschland als Massnahme gegen Kinderpornografie vorgesehen waren und schliesslich abgelehnt wurden - und das nicht, um potenzielle Opfer vor Verbrechern zu schützen, sondern, um die Interessen der Musik- und Filmwirtschaft durchzusetzen.

Der SOPA könnte auch soweit führen, dass Internet-Seiten, auf denen geschütztes Material frei verfügbar ist (wie auch YouTube oder Facebook) gesperrt werden können.

Der Europäische Gerichtshof hat inzwischen sogar entschieden, dass Internet-Anbieter nicht dazu verpflichtet werden dürfen, mit Filtern den illegalen Austausch von Musikdateien zwischen Internetnutzern zu verhindern.

Juristen befürchten auch, dass Provider in den USA unter Umständen sogar einzelne Datenpakete auf vermeintliche Raubkopien durchsuchen müssten. Eine derartige «Deep Packet Inspection» wird ansonsten nur von repressiven Regimen, etwa im Iran, eingesetzt, um Internet-Inhalte zu zensieren und Andersdenkende zu verfolgen. Mitglieder der Internet-Vereinigung NetCoalition, der unter anderem bekannte Internet-Firmen wie Amazon, AOL, eBay, Google, Facebook, Twitter, Wikipedia-Betreiber Wikimedia und Yahoo angehören, haben mittlerweile Proteste angekündigt.

Kontrollierter Blackout als Protestform

Laut einem Bericht von CNET denken sie über einen zeitweiligen Blackout ihrer Online-Portale nach, um auf die befürchteten Auswirkungen von SOPA und PIPA aufmerksam zu machen. Inzwischen hat sich sogar einer der Anwärter für die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner, Ron Paul, von SOPA distanziert. Der Politiker warnte im Rahmen eines Wahkampfauftritts davor, dass Hollywood mit diesem Gesetz die Kontrolle über das Internet zu übernehmen wolle. Damit sei eine Total-Überwachung des Internets zu befürchten und die freie Verbreitung von Information in Gefahr.

Der in Deutschland ansässige Internetanbieter 1&1 hat sich an seine USA-Kunden gewandt und in einem Schreiben vor den Folgen der Anti-Piraterie-Gesetze gewarnt. Diese würden umfassende Eingriffe technische und ökonomische Grundlagen des Internet ermöglichen und damit auch legale Geschäftsmodelle gefährden.

Überhaupt dürften Technologiefirmen nicht dazu gezwungen werden, als verlängerter Arm von Regierungsinstitutionen zu dienen, schreibt Frederick Iwans, Geschäftsführer von 1&1 USA. Denn wenn diese ohne Untersuchung der Rechtslage und Anweisung eines Richters auf jeden Hinweis auf potenzielle Copyright-Verletzungen ihrer Nutzer reagieren müssten, würden die Grundrechte der Kunden auf Informations- und Meinungsfreiheit stark beschädigt. Ausserdem fordert 1&1 seine Kunden auf, ihre Bedenken gegen die neuen Anti-Piraterie-Gesetze über Plattformen wie Fight for the Future an die Abgeordneten weiterzutragen.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuer Standard ohne öffentliche Diskussion verabschiedet. mehr lesen
Massive Eingriffe in die Internet-Freiheit.
New York - Die US-Justiz ist gegen ... mehr lesen
New York - Im Internet wird gestreikt: ... mehr lesen 2
Aus Protest gegen ein Gesetz in den USA ist die Seite von Wikipedia 24 Stunden offline.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ausländische Domains können in den USA nicht gesperrt werden.
Washington - Im Kampf gegen ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Tausende neue Corona-Viren Domains wurden in wenigen Wochen registriert.
Tausende neue Corona-Viren Domains wurden in ...
Neuer Domain-Trend wegen der Pandemie  St. Gallen - In diesen Tagen erleben Domain-Registrare wie domains.ch wieder einen ganz speziellen Anstieg an Domain-Registrationen. Alle Jahre gibt es wieder solche spezielle Domaintrend-Zeiten, in denen Glücksritter, ernsthafte Anbieter, aber auch Online-Betrüger sich dann rechtzeitig mit vielen Domainnamen eindecken. mehr lesen 
Ein Blick in die Kristallkugel - nic.at lädt ein  domains.ch nimmt dieses Jahr wieder am alljährlich stattfindenden Domain-Kongress der nationalen ... mehr lesen  
Domain pulse 2020 in Innsbruck
Die richtigen User ansprechen.
Im Rahmen der Internet-Werbung gibt es einige Möglichkeiten, auf die zurückgegriffen werden kann. Dazu gehört auch das Angebot von AdWords. mehr lesen  
Die Schweiz war in Europa immer schon ein Vorreiter was die Nutzung von SEO Marketing für unternehmerische Zwecke betrifft. mehr lesen
Wertvoller Erfahrungsschatz für europäische Unternehmen.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten