Google Wave öffnet sich der Allgemeinheit
publiziert: Donnerstag, 20. Mai 2010 / 18:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Mai 2010 / 20:03 Uhr
Google Wave ist kostenlos nutzbar.
Google Wave ist kostenlos nutzbar.

Mountain View - Der Kollaborationsdienst Google Wave hat sich nun für alle Nutzer geöffnet. Bisher befand sich der neue Google-Service in einer geschlossenen Beta-Phase, zu der man sich nur Zutritt über eine Einladung verschaffen konnte.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der webbasierte Kommunikationsdienst war im vergangenen Herbst unter grossem Aufsehen gestartet, konnte aber dem Hype nicht lange gerecht werden. Mittlerweile ist es relativ still um Google Wave geworden.

Schliesslich stand Wave auch etwas im Schatten von Google Buzz, das zwar ebenfalls mit Startschwierigkeiten zu kämpfen hatte, aber von Anfang an allen Usern zur Verfügung stand. Da Buzz direkt in Gmail integriert ist, hatte es auch von Beginn an eine bessere Nutzerbasis.

Mehr Nutzung nach Öffnung

Nach der Öffnung für die Allgemeinheit darf Wave darauf hoffen, die Nutzung nun endlich doch ins Rollen zu bringen. Zusätzlich macht Google auch Google-Apps-Usern den Dienst kostenlos zugänglich.

Es sei aufgrund des erhaltenen Feedbacks klar, dass Wave ein toller Platz zum Arbeiten ist - insbesondere, wenn Teams gemeinsam an Projekten arbeiten, die eine Menge Diskussion und enge Koordination erfordern, sagt Stephanie Hannon, Product Manager für Google Wave. «Wenn man Google Wave vor einiger Zeit ausprobiert hat und es noch als unfertig empfunden hat, dann wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, um es noch mal auszuprobieren», so Hannon.

Die Wave zugrundeliegenden Protokolle stehen seit längerem auch anderen Anbietern und Entwicklern zur Verfügung. Auch Googles Implementierung soll weitgehend als Open Source freigegeben werden.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Im Internet formiert sich eine ... mehr lesen
Google ist mit der Resonanz für das Projekt nicht zufrieden.
Im September 2009 ging das Projekt mit zunächst 100'000 Testnutzern in Betrieb.
Das Projekt wurde als «Zukunft der ... mehr lesen
Palo Alto - Die Popularität von Facebook hat einen neuen Höhepunkt erreicht. In der vergangenen Woche verzeichnete das Social Network in den USA erstmals mehr Zugriffe als Google, so eine aktuelle Erhebung von Hitwise Intelligence. mehr lesen 
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
reversewhois.ch - Neuer Service zum Herausfinden von Domaineigentümern  St. Gallen - Im September lanciert domains.ch, ein Angebot der VADIAN.NET AG, den neuen Service reversewhois.ch um ... mehr lesen  
Transparenz und Einblick in die Besitzverhältnisse dank ReverseWhois-Abfragen auf reversewhois.ch
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter anderem dank hoher Einnahmen aus dem Audio-Streaming. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten