Google erhält Patent für Gesichtserkennung
publiziert: Montag, 10. Sep 2012 / 10:04 Uhr

Das US-Patentamt hat Google ein Patent auf das Entsperren von Mobilgeräten per Gesichtserkennung erteilt.

Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
4 Meldungen im Zusammenhang
Das berichtet das Online-Portal heise.de. Das am vergangenen Dienstag zugeteilte Patent beschreibt eine Methode, bei der eine Kamera, die an einem Computer angeschlossen ist, ein Bild des Anwenders anfertigt. Dieses Foto wird mit bereits vorhandenen Bildern verglichen, um einen rechtmässigen Nutzer zu erkennen und ihm den Zugang zu dem Gerät zu gewähren. Wenn die Identifikation scheitert, kann der Nutzer sich mit einer festgelegten Geste auf dem Touchscreen oder der Eingabe eines Passworts an dem Gerät anmelden.

Noch im Frühjahr hatte Google alle Überlegungen zur Entwicklung einer Technik zur Gesichtserkennung dementiert. Damals war spekuliert worden, dass der Konzern persönliche Daten wie E-Mail-Adressen und Telefonnummern mit der Erkennung eines Gesichts in einem Foto verknüpfen wolle.

Bereits damals wurden erste datenschutzrechtliche Bedenken geäussert. Besonders die Verknüpfung zwischen Foto und privaten Daten könnte gefährlich sein, denn damit könnte man rein theoretisch Informationen über beliebige Fremde auf der Strasse anzeigen lassen.

Auch Konkurrent Apple arbeitet an Gesichtserkennung

Google-Konkurrent Apple hat im vergangenen Dezember ebenfalls einen Patentantrag für eine ähnliche Technik eingereicht. Im Unterschied zu Googles Technik - bei der es um den Zugang zu einem System geht - liegt hier der Schwerpunkt darauf, Störungen der biometrischen Erkennung beispielsweise bei verschiedenen Lichtverhältnissen auszugleichen.

Das Google-Betriebssystem Android enthält die Gesichtserkennungsfunktion seit der Version 4.0. Sie wird beispielsweise beim Google-Tablet Nexus 7 und beim Samsung-Smartphone Galaxy S3 als Login-Methode angeboten. Für die Identifizierung des Anwenders können Merkmale wie relative Position, Grösse und Umrisse der Augen, Nase, Wangenknochen und Wangen berücksichtigt werden.

Kurz nachdem Google die Funktion auf den Markt brachte, wurde demonstriert, dass sie leicht umgangen werden kann. Für die Entsperrung reicht mitunter lediglich ein Foto oder ein Video des Nutzers aus. Google selbst räumte ein, dass sie als experimentell anzusehen sei und nur wenig Sicherheit biete. Die «c't» empfiehlt daher, besser eine numerische PIN oder ein Passwort einzugeben.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Mit einem umstrittenen Zukauf möbelt Facebook das Foto-Angebot für Mobilnutzer weiter auf. Das weltgrösste soziale ... mehr lesen
Die Technologie von Face.com ist bereits heute für Facebook-Nutzer verfügbar.
Beim Design des Galaxy S III hat sich Samsung nach eigenen Aussagen an der Natur orientiert.
Mit dem Samsung Galaxy S III (GT-I9300) haben die Koreaner ihr neuestes ... mehr lesen
Mit der neuen Version Android 4.0 Ice Cream Sandwich führt Google die kürzlich getrennten Schienen des Betriebssystems für ... mehr lesen
Die neue Android Version bringt diverse Vorteile.
Die Gesichtserkennung könnte den Bankomat-PIN in Zukunfts ergänzen.
Gängige Chipkarten könnten in Zukunft durch das Gesicht statt durch Passwörter ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
Das Unternehemen ist Spezialist für solarbetriebene Drohnen. Bild: Titan Aerospace Atmosat.
Das Unternehemen ist Spezialist für solarbetriebene Drohnen. Bild: ...
Internet  New York - Der Wettlauf zwischen Google und Facebook um die Internet-Versorgung von Entwicklungsländern gewinnt an Schärfe. Google hat den Drohnen-Hersteller Titan Aerospace gekauft, an dem zuvor auch Facebook interessiert gewesen sein soll. Ein Preis wurde am Montag nicht genannt. 
Google spioniert Kunden bis ins Geschäft aus Mountain View - Google hat ein Pilotprogramm gestartet, dass es Werbefirmen erlaubt festzustellen, ob ...
Google: Werbe-Tracking bis ins reale Leben.
Google kauft britischen Experten für künstliche Intelligenz San Francisco - Google setzt verstärkt auf künstliche ...
Noch nicht erreichbar  Istanbul - Nach dem Kurzbotschaftendienst Twitter soll in der Türkei jetzt auch die ...  
Das Verbot der Online-Dienste hat hohe Wellen geworfen. (Symbolbild)
Frank-Walter Steinmeier: «Ein Land, das in Beitrittsverhandlungen mit der EU ist, kann nicht Meinungs- und Pressefreiheit einschränken.»
EU-Aussenminister ermahnen Türkei wegen Internet-Sperre Brüssel - Die Aussenminister der 28 EU-Staaten haben am Samstag ihre Beratungen in Athen fortgesetzt. Dabei wollten ...
eGadgets «MisTable» ermöglicht Verschieben von 3D-Bildern Bristol - Forscher der University of ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel -1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten