Google kontert Murdochs Äusserungen
publiziert: Dienstag, 10. Nov 2009 / 15:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Nov 2009 / 16:29 Uhr

Rupert Murdoch behauptet, dass Nutzer von Suchmaschinen als Werbekunden für Newsseiten unbrauchbar sind. Sie würden Inhalte nur klauen, aber nicht zu loyalen Lesern werden. Dem hält Suchmaschinen-Gigant Google entgegen, dass Nutzer von Suchmaschinen ein riesiges Potenzial für Nachrichten-Organisationen seien.

Google kann die Aufregung Murdochs um die Suchmaschine nicht nachvollziehen.
Google kann die Aufregung Murdochs um die Suchmaschine nicht nachvollziehen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Google News und die Websuche stellen überaus grosse Quellen für die Bekanntmachung und Promotion von Nachrichten-Organisationen dar - jede Minute werden über Google News und die Websuche rund 100'000 Klicks an solche Nachrichten-Organisationen weitergeleitet. So kommentiert Matthias Meyer, Sprecher von Google Schweiz, die gestern bekannt gewordenen Äusserungen von Rupert Murdoch.

In Einklang mit den Gesetzen

Demnach bietet jeder einzelne dieser Besuche auf den Nachrichtenseiten den Verlegern die Möglichkeit, Werbung einzublenden oder auch Abonnements zu verkaufen. Für Google ist das im Einklang mit den Gesetzen.

«Wir zeigen nur so viel an, dass die Nutzer die Geschichten, die für sie interessant sind, erkennen können - in einer Schlagzeile, einem kurzen Snippet und einem Link zur Ursprungsseite - und leiten die Nutzer dann direkt zu diesen Seiten und Geschichten weiter», so Meyer weiter.

Anbieter haben volle Kontrolle

Hinzu kommt für Meyer, dass die Nachrichten-Organisationen die volle Kontrolle darüber haben, ob und wie viele ihrer Inhalte in Suchergebnissen erscheinen sollen.

«Verleger stellen die Inhalte ins Internet, gerade weil sie gefunden werden sollen,» erklärt Meyer die Vorgehensweise. Sollten sich Verleger entscheiden nicht bei Google erscheinen zu wollen, so genüge eine einfache Information an den Suchmaschinenbetreiber.

(tri/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mountain View - Der Internet-Konzern ... mehr lesen
Ein Segen für Werbetreibende: Das iPhone mit seinen Apps.
Medienmogul Rupert Murdoch sieht sich bestohlen.
Sydney - Der australische Medienunternehmer Rupert Murdoch will die Internetseiten seiner Medien für Suchmaschinen und Nachrichtenaggregatoren wie Google sperren. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Eurokurs» ist der Suchbegriff des Jahres.
«Eurokurs» ist der Suchbegriff des ...
Suchbegriff des Jahres  Zürich - Der Eurokurs ist das Thema, das die Schweizer in diesem Jahr am meisten interessiert hat - jedenfalls führt dieser Begriff die Google-Hitliste der Suchbegriffe an. Es folgen Charlie Hebdo und die Sonnenfinsternis. Bei den Schweizer Promis belegt Stan Wawrinka Platz 1. mehr lesen 
Grosse Fotos  San Francisco - Der Internetriese Google testet erstmals grosse Werbebanner über seinen Suchergebnissen. Seit Mittwoch werden über den Treffern der Suchmaschine von Google in einigen Fällen grosse Fotos angezeigt, die auf Unternehmen verlinken. mehr lesen  
Studentinnen schauen Pornos und schreiben darüber, in der Westschweiz drehn sich wieder die Räder und in Basel funkelt es ganz doll. mehr lesen
Hier können wir nur das Wallpaper von klicktoris.ch zeigen...
Anschlag am Botoner Marathon: Regelrecht in die Liste gesprengt.
Idioten bomben einen Traditionsmarathon, das Paléo-Festival enthüllt seine Acts und in Zürich lässt sich ein Schneemann viel Zeit mit dem Explodieren. mehr lesen  

Aktuelle Suchtrends nach Regionen, Kategorien und Zeiträumen finden Sie unter www.google.com/insights
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Digital Lifestyle Uni zieht Apple vor Gericht Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten