Erster Eindruck positiv
Google+ macht Facebook nervös
publiziert: Freitag, 1. Jul 2011 / 12:50 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Jul 2011 / 14:33 Uhr
Google+ ist ein grosser Konkurrent von Facebook.
Google+ ist ein grosser Konkurrent von Facebook.

San Francisco/Mountain View - Mit der Vorstellung von Google+ hat der Suchmaschinenriese einen Coup gelandet. Analysten sprechen dem klar als Facebook-Konkurrenten präsentierten Google-Dienst realistische Chancen zu, sich als soziales Netzwerk zu etablieren.

9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Das Google+ Projekt
Das neue Social-Media-Projekt von Google.
www.google.com/intl/de/+/learnmore/

Die bisher noch wenigen User der Plattform schwärmen von der einfachen Handhabung von Google+. Auch bei Facebook wurde man hellhörig und beobachtet nun genau, was da auf den Platzhirschen zukommt. Facebook-Chef Mark Zuckerberg musste reagieren und hat nun «etwas Phantastisches» angekündigt, das nächste Woche vorgestellt werden soll.

Freunde in Kreisen

Google+ hinterlässt im pressetext-Test sehr gute erste Eindrücke. Das neue soziale Netzwerk ist derzeit noch in der Entwicklungsphase und daher nicht für jeden gleich zugänglich. Über einen Trick können Nutzer, die bereits Google+ betreten konnten, jedoch weitere Personen einladen. Dazu müssen sie ein Status-Update per E-Mail verschicken.

Der erste Schritt bei Google+ ist, Freunde, Bekannte und Familie in sogenannte Circles (Kreise) einzusortieren. Besitzt man bereits ein Google-Konto und hat Gmail in Verwendung oder ein Android-Smartphone, werden die vorhandenen Kontakte bereits aufgelistet. Per Drag-and-Drop zieht man die Profile in die gewünschten Kreise. Google stellt zu Beginn vier Kreise zur Verfügung (Freund, Familie, Bekannte und interessante Personen), wobei ein Kontakt auch in mehreren Kreisen landen kann. Weitere Kreise lassen sich definieren.

Ein Status-Update wird ebenso verfasst, wie man es von Facebook kennt. Allerdings kann man nicht einfach auf «Teilen» klicken, sondern muss angeben, welchen Kreisen man die Information zugänglich machen will. Ebenso einfach ist es, Links, Fotos oder Videos anderen zugänglich zu machen. Google+ wirkt derzeit wie eine sauber aufgeräumte Version von Facebook. Was vor allem auffällt, ist das Fehlen von Apps und Werbung. Dadurch wird jedoch die Kommunikation unter den Usern hervorgehoben.

Wie reagiert Facebook?

Zuckerbergs gestrige Ankündigung lässt ahnen, dass Facebook in Google+ ernsthafte Konkurrenz sieht. Abgesehen von der ominösen Ankündigung, liess sich der Facebook-Chef allerdings kaum in die Karten schauen. In den Medien wird derzeit darüber spekuliert, dass es sich vor allem über eine verbesserte Unterstützung von mobilen Endgeräten handeln soll. Im Gespräch ist die Zusammenlegung von m.facebook.com und touch.facebook.com beziehungsweise eine eigene iPad-App.

TechCrunch bringt das Projekt «Spartan» ins Spiel, bezweifelt jedoch, dass es bereits kommende Woche angekündigt wird. Dabei handelt es sich um eine Plattform für Apps auf HTML5-Basis. Jedenfalls bleibt noch einige Tage Platz für Spekulationen. Reagieren muss Facebook aber definitiv. Der Shooting-Star im Social-Network-Bereich hat auf seinem Weg nach oben selbst andere Netzwerke in die Bedeutungslosigkeit gedrängt. Vor einem ähnlichen Schicksal ist niemand gefeit.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Die neue Mobile-App ... mehr lesen
Ein neues Kontakt-App für Apples iOS und Facebook ermöglicht kurzfristige Verabredungen.
Heute ist für das iPhone die lang ... mehr lesen
Die iPhone-App für Google+.
Google+, Google Maps, Google Earth, Google Street View, Android: Google reitet auf der Erfolgswelle.
San Francisco - Der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die «Gefällt mir»-Funktion von Google holt auf.
Online-Riese Google hat sich mit seiner eigenen «Gefällt mir»-Funktion «+1» im Web breit gemacht - innerhalb nur eines Monats sogar breiter als Twitter. mehr lesen
Washington - Der Internetriese ... mehr lesen
Facebook Washington - Das soziale Netzwerk ... mehr lesen
Verfälschtes Bild?
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? ...
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen 
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
Für den Industrieverband ist klar, dass die Politik gefordert ist, damit auch Video-Streamingdienste angemessen für Musik bezahlen.
Britische Musikindustrie  Dem Branchenverband BPI zufolge war 2015 eigentlich ein tolles Jahr für britische Musiker - unter anderem dank hoher Einnahmen aus ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregen
Basel 3°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
St. Gallen 0°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee immer wieder Schnee
Bern 0°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 1°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregen
Genf 6°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten